Gene machen nix, und „Molekül“ ist nicht gleich „Verbindung“

4. Juni 2018 von Laborjournal

Ganz ehrlich — wir geben uns sehr viel Mühe, die teilweise komplexen wissenschaftlichen Zusammenhänge exakt auszudrücken.

Ein Beispiel: Nahezu alle Printmedien schreiben inzwischen, dass Gene etwas machen. „Gen X macht Krebs“, „Gen Y macht hässlich“, „Gen Z macht lange Finger“, und und und … Wir machen das nicht! Wir achten peinlich genau darauf, dass in unseren Texten Gene NICHTS machen. Denn in der Zelle machen sie schließlich auch nichts, da liegen sie nur mehr oder weniger verpackt herum. Vielmehr macht die Zelle mittels ihrer Enzyme was mit den Genen: Aktiviert und exprimiert sie, legt sie wieder still, vervielfältigt sie, repariert sie, modifiziert sie, ver- und entpackt sie,…

Nein, Gene an sich machen nix. Und selbst wenn es sich mittlerweile auch im Laborsprech etabliert hat, den komplexen Weg vom Gen zum Effekt schnell mal als „Gen X macht Effekt Y“ abzukürzen — in unseren geschriebenen Texten würden wir das als unexakt, ja sogar als schlampig empfinden. Daher versuchen wir, die „machenden Gene“ zu vermeiden — obschon uns sicherlich in manchem Text das eine oder andere doch mal durch die Lappen geht.

x

Wieviele Moleküle, wieviele Verbindungen?

x

Dass uns bisweilen aber noch weitere begriffliche Schlampigkeiten durch die Lappen gehen, darauf haben uns kürzlich zwei Leser aufmerksam gemacht. Und was sie jeweils genau anprangern, ist nicht nur richtig — sondern durchaus auch interessant, da die betreffenden Ungenauigkeiten womöglich auch vielen Leserinnen und Lesern nicht bewusst sind.

Leser Nr. 1 schrieb:

Sehr geehrte Damen und Herren,

in dem Untertitel zum Beitrag von Andrea Pitzschke innerhalb des Specials „Bioaktive Materialien“ ist mir ein Fehler aufgefallen:

Dort ist die Rede von „[…] regelmäßigen Sterilisationsmaßnahmen […]“ zur Prävention von Wundinfektionen. Hier hätte es Desinfektionsmaßnahmen heißen sollen. Eine nachträgliche Sterilisation einer Wunde ist nicht möglich, allenfalls eine Desinfektion, da die für eine Sterilisation erforderlichen physikalischen oder physikalisch-chemischen Verfahren für lebendes eukaryotisches Gewebe (und sicher auch für menschliches Gewebe) nicht verträglich sind.

Zum Trost: Ich bemühe mich schon einige Jahrzehnte Doktoranden und anderen Mitarbeitern die Unterschiede zwischen Desinfektion und Sterilisation beizubringen.

Mit freundlichen Grüßen, …

x

Und Leser Nr. 2 schrieb etwas ausführlicher:

Sehr geehrte Damen und Herren,

als ein Medium für Medizin- und Biowissenschaften, also im naturwissenschaftlichen Bereich angesiedelt, ist das Laborjournal dem exakten Ausdruck wissenschaftlicher Begriffe verpflichtet. Schließlich ist eine saubere Ausdrucksweise notwendig für die eindeutige Kommunikation und das unbeschwerte Verständnis zwischen den Wissenschaftlern, besonders wenn sie aus verschiedenen Bereichen kommen. Auch bemühen wir Hochschullehrer uns sehr, den Studierenden klarzumachen, warum es so wichtig ist, sich klar und eindeutig auszudrücken. Ich glaube, diese Aspekte sind nicht sonderlich kontrovers.

Als Chemiker stört mich deswegen die Nutzung des Begriffs „Molekül“, wo „Verbindung“ (oder „chemische Verbindung“) gemeint ist. Ein Beispiel: Im Laborjournal Nr. 1-2 lese ich […in der Rubrik „Frisch erforscht“; die Red.]: „Trüffelaroma kann nämlich im Labor synthetisiert werden, der typische Geruch beruht im Wesentlichen auf vier bis sechs Molekülen.“ So empfindlich dürfte nicht einmal eine trüffelsuchende Schweineschnauze sein, dass vier bis sechs Moleküle ausreichten!

Ich vermute, dass der Autor vier bis sechs chemische Verbindungen meinte — aber was er schreibt, bedeutet einfach was anderes und ist schlicht falsch. Der Ausdruck oben sagt etwas anderes aus als vom Autor beabsichtigt. Diese schlampige Nutzung der beiden Begriffe, mit „Molekül“ als Synonym für „Verbindung“, sieht man leider zunehmend auch in rein chemischen Zeitschriften. Chemical and Engineering News, immerhin publiziert von der American Chemical Society, ist ein abschreckendes Beispiel dafür.

Man kann nur darüber spekulieren, warum diese Fehlnutzung so um sich greift. Findet ein Laborjargon Eingang in die Literatur? Ist die sprachliche Präzision kein Wert mehr? Sucht der Autor vielleicht nach einem Synonym für Verbindung? (Dann gibt es andere und unkritische Möglichkeiten: Substanz, Spezies, Material, et cetera — je nach Situation.) Wie auch immer — jedenfalls ist es für jeden Autor ratsam, seine eigenen Formulierungen immer wieder kritisch zu betrachten.

Mit freundlichen Grüßen, …

x

Wir können uns bei diesen beiden Lesern nur bedanken. Vielleicht machen uns ihre Zuschriften in puncto exakte Begriffe ja wirklich künftig noch ein kleines bisschen besser.

x

Analytica (7) Abschied

13. April 2018 von Laborjournal

Nur noch ein kleiner Science-Slam – sponsored by Laborjournal – dann packen wir alles in unser Raumschiff von Enterprise und ab nach Hause.  

Analytica (6) Seltsame Zeitgenossen

13. April 2018 von Laborjournal

Analytica (5) Autoball

12. April 2018 von Laborjournal

Aaaauuusss, aaaauuussss, das Spiel ist aaauuuusss!!! Nach 90 Sekunden enden die heißen Duelle in der Laborjournal-Arena. Besonders junge Besucher lieben Autoball. Und natürlich unsere T-Shirts. Und unsere Turnbeutel. Und unsere Schweizer Schokolade. Einfach alles, was sie von unserem Stand mitnehmen können. Genau genommen lieben sie das Mitnehmen von Wasauchimmer.

x

x

Aber Autoball ist der zentrale Lockvogel. Immer wieder bilden sich Trauben von spielhungrigen Besuchern.

x

x

Deshalb sind wir bald leer. Alles weggegeben. Und morgen ist Schülertag. Und Schüler nehmen besonders gerne alles Mögliche mit. Da werden sie morgen unbeschenkt und mit hungrigem Blick an unserem Stand vorbeiziehen. Jo.

x

Die Letzten ihrer Art.

x

Analytica (3) – Seltsame Lebewesen

11. April 2018 von Laborjournal

Vielleicht liegt’s an den Hotelwürstchen. Die sind neben Bakterien und Autos die dominante Daseinsform auf unserem Planeten. Kann jedenfalls sein, dass der unausweichliche Verzehr dieser notorischen Hotel-Krummlinge unseren Blick auf die Realität getrübt hat. Das begann heute Morgen schon beim Versuch die Messehallen zu erreichen. Ein Kampfgeschwader schlipsbewaffneter Ostasiaten bildete einen schwer durchdringbaren Schutzschild vor der Einlassbasis. Nur die gekonnten Ausweichmanöver unseres erfahrenen Messeteams und eine Finte unseres Anführers ermöglichte ein rechtzeitiges Öffnen des Messestandes.

Doch damit nicht genug. Kaum gelandet, tauchen aus den Gängen der Messe seltsame Fabelwesen auf. Riesige Frösche, laufende Reaktionsgefäße, grinsende Zellkulturflaschen, ein U-Boot. Und Holger Badstuber. Glauben Sie nicht? Hier der Beweis:

 

 

Laborjournal auf der Analytica (2)

10. April 2018 von Laborjournal

Tag 1 – Dienstag

Morgens noch getrübter Messe-Blick durch ungeputzte Hotelfenster.

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann: Ran an den Stand

 

Die ersten Besucher. Der erste Test für das selbstgebastelte Autoball-Spiel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Test bestanden. Spaßfaktor laut Mitspielern 9,5 von 10 Punkten.
Willkommen in der Laborjournal-Arena

Laborjournal auf der Analytica (1)

10. April 2018 von Laborjournal

Montag. Früh. Freiburg.

Nie klappt alles. Wir haben es längst aufgegeben, daran zu glauben. Meistens beginnt es beim Autovermieter. So auch gestern. Bestellt war ein kleiner Transporter. Leicht zerknirscht gesteht der Herr hinter dem Tresen, dass er heute leider keinen Transporter habe. „Dafür bekommen Sie einen 9-Sitzer. Da bauen wir einfach die Sitze aus, dann ist das auch ein Transporter.“ Eine halbe Stunde später sind die Sitze immer noch drin. Der Angestellte setzt sein Bitte-schlag-mich-nicht-Lächeln auf: „Ich kriege die Sitze nicht raus, sorry.“ In der Not frisst der Teufel Fliegen — und dann stapelt er fette Kartons mit T-Shirts, Papiertüten, Geschirr, und den ganzen anderen Kram auf die Polster eines 9-Sitzers. Die Analytica wartet nicht auf uns. Um 18:00 muss der Messestand vollständig sein.

Immer noch Montag. München.

Unsere Zeitschriften?… Nein?… Schade!

Kurz vor vier entwirren wir das Chaos im 9-Sitzer. Die Standbauer haben fast alles schon aufgebaut. Aber das Wichtigste fehlt: Labor­jour­nal. Tausend Stück sollten am Stand stehen. Stehen sie aber nicht.

Zehn hektische Telefonate später ist klar: Die Zeit­schrif­ten sind auf dem Messe­ge­lände. Immerhin sind sie in München angekommen. Aber sie wurden beim Fach­zeitschriften-Stand ein­ge­la­gert. Weitere zehn — nicht mehr ganz so hekti­sche — Telefonate später schiebt eine freundlich lächelnde Messeangestellte 1000 Zeitschriften an den Stand. Alles noch mal gut gegangen. Wir haben ja noch 10 Minuten Zeit, alles einzuräumen. Und zum Staubsaugen reicht’s auch noch.

Analytica – was ist das und warum?

10. April 2018 von Laborjournal

Falls Sie es noch nicht gewusst haben: Die Hersteller und Lieferanten Ihres Laborbedarfs und Ihrer Laborchemikalien treffen sich alle zwei Jahre in München, zur Analytica, der größten Life-Science-Messe in Europa. Da füllen sie etwa zwei Hallen mit ihren Ständen. Sie treffen dort auf sogenannte Fachbesucher. Das sind meist TAs aus dem Bayrischen, aber auch ein paar Laborleiter hat man schon gesichtet. Auch Studenten und Doktoranden. Und natürlich Jungunternehmer und Start-up-Gründer. Viele aus dem Ausland. Was wollen die alle da?

Kommt drauf an.

Die Firmen wollen Produkte verkaufen. Schließlich hat eine Messe an dieser Stelle nichts mit Religion zu tun, sondern mit Geschäft. Der bessere Begriff wäre eigentlich Markt. Aber wenn man sagt, dass man zum Markt geht, denkt jeder gleich an Blumenkohl und Lauch.

Start-ups und Jungunternehmer suchen Kooperationen und/oder Vertriebspartner.

TAs sollen sich über neue Produkte fürs Labor informieren.

Studenten und Akademiker suchen Jobs. Je nach Konjunktur suchen die Firmen auch tatsächlich Mitarbeiter.

Es ist also ein wirklich bunter Markt. Und die Aufgabe eines jeden Beteiligten ist es, zu seinem Anliegen einen Ansprechpartner zu finden. Die Firma seine Kunden, der Student seinen Job, die TA den neuen Thermocycler und der Laborleiter sein neues Mikroskop.

Konkurrenz? Oh ja, sehr gerne!

26. Februar 2018 von Laborjournal

Oft klagen sie ja, die armen Forscher, dass das überhitzte System sie in einen gnadenlosen Wettbewerb miteinander zwinge. Gäbe es nicht diese elende Gemengelage aus Kurzzeitverträgen, Publikationsdruck und Job-Engpässen, dann… — ja, dann wären sie durchweg die allerbesten Freunde. Keiner würde dem anderen etwas neiden oder gar Böses wollen. Nein, sie würden fröhlich ihre Ergebnisse und Ideen austauschen, möglichst oft miteinander kooperieren — und sich ein Loch in den Bauch freuen, wenn drüben in Japan der Kollege Hamaguchi endlich das Problem gelöst hat, an dem man schon lange selber dran war. Schließlich ist der Fortschritt der Wissenschaft das Einzige, was zählt — wer konkret sie weiterbringt, spielt da überhaupt keine Rolle.

Klingt zu schön, um jemals Wirklichkeit zu werden? Hmm… — man müsste dazu doch „nur“ ein paar festgezogene Stellschrauben des Systems wieder locker drehen, oder?

Aber ob das alleine reichen würde? Beispielsweise würde so gar nicht dazu passen, was neulich ein Forscher uns gegenüber am Telefon proklamierte: „Wissen Sie, ich bin ein überzeugter Anhänger des olympischen Gedankens!“ Damit meinte er natürlich nicht „Dabeisein ist alles!“ Nein, „Citius, altius, fortius“ — „Schneller, höher, stärker“ — gab Pierre de Coubertin seinerzeit als Motto der Olympischen Bewegung aus. Und genau so wollte der Anrufer seinen Satz auch verstanden haben: Knallharter Wettbewerb mit klaren Siegern und Verlierern.

Den Laborjournal-Redakteur erinnerte das umgehend an einen Vortrag, den er vor Jahren von Marshall Nirenberg, einem der Entzifferer des genetischen Codes, hörte. Darin erzählte er, dass er damals in den frühen 1960ern, als er gerade mit den ersten Experimenten begonnen hatte, plötzlich erfuhr, dass Nobelpreisträger Severo Ochoa sich ebenfalls daran machen wollte, den Triplett-Code zu entschlüsseln. Nirenberg beschloss daraufhin, Ochoa eine Zusammenarbeit vorzuschlagen und besuchte ihn in seinem Labor in New York. Ochoa nahm sich einen ganzen Tag lang Zeit, zeigte dem jungen Nirenberg sein Labor, stellte ihm seine Mitarbeiter vor und diskutierte Forschungsthemen mit ihm.

Die Kooperation kam letztlich nicht zustande. Warum genau, erzählte Nirenberg nicht. Stattdessen schloss er die Anekdote folgendermaßen ab:

An diesem Tag wurde mir klar, dass ich einen mächtigen Konkurrenten haben würde. Doch im gleichen Moment registrierte ich zu meiner eigenen Überraschung, dass mir diese Art Wettbewerb wirklich gefallen würde. Und so war es dann auch.

Es scheint also beileibe nicht nur das System zu sein, das die Forscher in den Wettstreit miteinander treibt.

Dogma bleibt Dogma

29. Januar 2018 von Laborjournal

Arrgh, auch bei Forbes haben sie das Zentrale Dogma der Molekularbiologie von Francis Crick nicht verstanden — wie so viele andere zuvor. Im Artikel „The Cult Of DNA-centricity“ heißt es:

Francis Crick hat nie von „Machen“ geredet. Oder von „Kopieren“, „Produzieren“ und „Regulieren“ — wie im Schaubild. Dann wäre das Dogma von Anfang an unvollständig gewesen, da DNA sich schließlich auch selbst kopiert — wie auch die RNA einiger RNA-Viren. Und spätestens mit der Entdeckung der RNA-nach-DNA-kopierenden Reversen Transkriptase wäre es komplett in sich zusammengefallen.

Interessanterweise wird dennoch bis heute immer wieder versucht, Cricks Zentrales Dogma auf diese Weise zu Grabe zu tragen. Womit man ihm allerdings jedes Mal Unrecht tut. Denn bei der ersten schriftlichen Erwähnung 1958 sprach Crick lediglich von Informationsfluss:

… once (sequential) ‚information‘ has passed into protein it cannot get out again.

1970 präzisierte er die Grundaussage, nicht zuletzt angesichts der Entdeckung der Reversen Transkriptase, noch einmal folgendermaßen:

The central dogma of molecular biology deals with the detailed residue-by-residue transfer of sequential information. It states that such information cannot be transferred from protein to either protein or nucleic acid.

Und er garnierte dies mit folgender Abbildung:

 

Mal ehrlich: Als Zentrales Dogma kann das doch grundsätzlich auch heute — 60 Jahre später — noch stehen bleiben.

Warum aber verstehen es bis heute so viele falsch? Crick kam ausgerechnet sein alter Partner und Mit-Entdecker der DNA-Struktur in die Quere: James Watson. 1965 vereinfachte er in der Erstausgabe seines populären Lehrbuchs Molecular Biology of the Gene Cricks Dogma zu „DNA → RNA → Protein“. Dummerweise wurden die Pfeile von da ab mehrheitlich als „Makes“ interpretiert, statt im Sinne von „Informationsfluss“. Das Missverständnis war damit perfekt — und verbreitet sich bis zum heutigen Tage weiter unter Studenten, interessierten Laien und sogar einigen Forschern…

… Siehe etwa David Grainger, Autor des erwähnten Forbes-Artikels. Der war lange Gruppenleiter am Department of Medicine der Cambridge University, veröffentlichte über 80 Originalartikel und ist seit ein paar Jahren in der Life Science-Industrie aktiv…

(Mehr zur Geschichte des Zentralen Dogmas gibt’s übrigens in dem ziemlich frischen  Jubiläumsartikel „60 years ago, Francis Crick changed the logic of biology“, PLoS Biol 15(9): e2003243.)

Information 1


Information 2





Information 4


Information 5


Information Q2


Information 7


Information 8