Irgendwie ein Corona-Paper

13. April 2022 von Laborjournal

In unserer Reihe „Forscher Ernst und die Corona-Pandemie“:

 

(Gezeichnet von Rafael Florés. Jede Menge weiterer Labor-Abenteuer von „Forscher Ernst“ gibt es hier.)

 

Humor ist, wenn man trotzdem …

6. April 2022 von Laborjournal

 

Humor ist bekanntlich Geschmackssache. Schließlich können die Antennen dafür individuell stark variieren – und manchen fehlen sie gar völlig.

Wie aber sieht es damit in Wissenschaft und Forschung aus?

Als wir beispielsweise vor zwanzig Jahren Sidney Brenner – kurz bevor er den Nobelpreis kriegen sollte – fragten, wie wichtig für ihn Humor in der Wissenschaft sei, antwortete er:

Absolut essentiell. Ich denke, zu viele Wissenschaftler nehmen sich selbst zu ernst. Humor ist ein Teil des Lebens, und daher auch der Wissenschaft. Er dreht die Dinge herum und verschafft einem einen anderen Blickwinkel. Und so kann Humor auch zu neuen Erkenntnissen führen. Oder gar beim Entwickeln von Ideen helfen. In der Tat muss eine gute Idee nicht nur gut sein, sondern in gewissem Sinne auch witzig.

Im Geiste unterschrieben wir das. Schließlich ist ja auch von weiteren großen Namen aus der Wissenschaftsgeschichte durchaus bekannt, dass sie zum Lachen nicht unbedingt in den Keller gingen: Albert Einstein, Francis Crick, Kary Mullis, …

Bei anderer Gelegenheit schauten wir uns dann um, wie es mit dem Humor in wissenschaftlichen Originalartikeln – also „Papern“ – steht. Und tatsächlich spürten wir so manches Beispiel für einen gewissen „Guerilla-Humor“ in Abbildungen auf – siehe etwa hier, hier oder hier.

Und witzige Titel? Zumindest kann es wohl kaum als bierernst gelten, wenn Autorinnen und Autoren ihre Artikel mit abgewandelten Film-, Song- oder Literatur-Zitaten überschreiben – wie etwa „Everything you always wanted to know about sex … in flies“. Gerade hierfür fanden wir am Ende sogar richtig viele Beispiele, und hatten sie seinerzeit hier zusammengetragen.

Scheint also doch alles in allem ein eher lustiges Völkchen zu sein, diese Forscher.

Doch dann kam eine gewisse Ernüchterung. Diesen Beitrag weiterlesen »

Immerhin schon mal ein Placebo!

9. März 2022 von Laborjournal

In unserer Reihe „Forscher Ernst und die Corona-Pandemie“:

 

(Gezeichnet von Rafael Florés. Jede Menge weiterer Labor-Abenteuer von „Forscher Ernst“ gibt es hier.)

 

Normalität? Wirklich?

9. Februar 2022 von Laborjournal

In unserer Reihe „Forscher Ernst und die Corona-Pandemie“:

(Gezeichnet von Rafael Florés. Jede Menge weiterer Labor-Abenteuer von „Forscher Ernst“ gibt es hier.)

 

Frohe Weihnachten …

23. Dezember 2021 von Laborjournal

 

 … und einen guten Start

in ein gesundes, spannendes

und trotz allem möglichst fröhliches

neues Jahr 2022!

 

Das wünschen wir von der Laborjournal-Redaktion

allen unseren Leserinnen und Lesern!

 

… Und nicht vergessen: Auch vor Corona ist schon so manche Weihnachtsfeier ausgefallen:

 

(Aus den „Lab Files“ von Chris Schlag)

Antikörper-Abreibung

20. Dezember 2021 von Laborjournal

 

… Bleibt zu hoffen, dass die nach den Corona-Impfungen gebildeten Antikörper auch Omikron eine Abreibung verpassen.

Juliet Merz

 

Laser-Technik im Comic-Stil

8. Dezember 2021 von Laborjournal

 

 

Vor über einem Jahr stellten wir ein Potpourri verschiedenster deutsch- und englischsprachiger Wissenschafts-Comics vor. Das Leibniz-Institut für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) in Jena hat nun ein neues Werk in den Topf geworfen: „Lasergirl – Jagd auf den Killerkeim“ heißt das 77 Seiten dicke E-Book, das es auf der eigens eingerichteten Homepage lasergirl.de kostenlos zu lesen und für Schulklassen in begrenzter Stückzahl sogar in gedruckter Form zu bestellen gibt.

Die Geschichte dreht sich um Thomas, dem es im Zuge einer vermeintlichen Grippe-Erkrankung immer schlechter geht und der daraufhin im Krankenhaus behandelt werden muss. Die Ärzte sind ratlos und vermuten eine Sepsis, wissen aber nicht, mit welchem Pathogen sich Thomas infiziert haben könnte. Ihre einzige Hoffnung: Lasergirl! Die Superheldin kann sich schrumpfen und in Thomas Körper auf die Suche nach dem Killerkeim gehen. Mit ihrem Laserstrahl scannt sie schließlich Hinweise der patrouillierenden Immunzellen und sendet diese an das behandelnde Team. Das erfährt auf diese Weise nicht nur, welches Pathogen Thomas quält, sondern auch gegen welche Antibiotika es resistent ist.

Zugegeben, die Geschichte ist stellenweise etwas verwirrend und hinterlässt nach der Lektüre das eine oder andere Fragezeichen. Glücklicherweise gehen die Macher im hinteren Teil des Heftes jedoch immerhin genauer auf die Technologie ein, die dem Comic zugrunde liegt: ein diagnostischer Laser-Schnelltest in Form eines Chips. Auch das Team hinter dessen Entwicklung bekommt eine Vorstellungsrunde. Besonders interessant jedoch sind die Kommentare der beteiligten Forscherinnen und eines Mediziners rund um den Leibniz-IPHT-Leiter Jürgen Popp. Sie erklären zum Beispiel, worauf es bei der Behandlung einer Sepsis ankommt, und wie das Team das Pathogen aufspüren kann.

Und auf der vorletzten Seite erfahren wir schließlich noch, wie es mit der Superheldin Lasergirl weitergeht: Die befindet sich nämlich bereits in den Startlöchern für den nächsten Fall.

Juliet Merz

 

Präsenz-Bammel

24. November 2021 von Laborjournal

In unserer Reihe „Forscher Ernst und die Corona-Krise“:

(Gezeichnet von Rafael Florés. Jede Menge weiterer Labor-Abenteuer von „Forscher Ernst“ gibt es hier.)

 

Windige Maßnahmen

7. Oktober 2021 von Laborjournal

In unserer Reihe „Forscher Ernst und die Corona-Krise“:

(Gezeichnet von Rafael Florés. Jede Menge weiterer Labor-Abenteuer von „Forscher Ernst“ gibt es hier.)

 

„Extreme liebend“ — na ja …

15. September 2021 von Laborjournal

 

 Juliet Merz