Gesund Essen mit Bratwurst und Burger

28. März 2014 von Laborjournal

(Beitrag von unserem Autor Leonid Schneider)

Es gibt bestimmte Forschungsfelder, da ist die Kontroverse einprogrammiert. Eines der allervordersten Beispiele: unsere Ernährung. Vieles ist umstritten, was gesund und was ungesund sein soll — und dann vor allem inwiefern. Zu viele Aspekte fließen in die Auswirkung der Ernährung auf die Gesundheit des Menschen ein. Dazu gehören Geschlecht, Alter, Lebensstil und sogar Sozialstatus. Erschwerend kommt hinzu, dass kontrollierte Experimente mit Freiwilligen kaum möglich sind und Mäuse nun mal ein anderes Verdauungssystem als Menschen haben.

Dazu kommt, dass für Nicht-Fachleute das Feld der epidemiologischen Ernährungs- und Erkrankungsstudien samt der dahinter steckenden Statistik sicherlich nicht erschließbar ist. Daher ist es nicht gerade hilfreich, wenn manche Forscher zu statistischen Tricks und unzulässigen Übersimplifizierungen greifen, um zu ein sensationshaschendes Ergebnis präsentieren zu können.

Selbst im Fall von Alkohol, dessen negative Wirkung auf die Gesundheit längst unumstritten sein sollte, wird zum Beispiel des Öfteren die positive Wirkung von Rotwein aufgrund des darin enthaltenen Wirkstoffs Resveratrol entgegen gehalten (siehe etwa auch Lab Times online: „Red Wine, Pain Killers and Cancer“). Sicherlich machen solche Studien jeden Weinbauer in Südeuropa glücklich. Andererseits ist es alles andere als sicher, dass die Einnahme größerer Mengen von (pharmakologisch gesehen) giftigem und süchtig machendem Alkohol den eventuellen Nutzen von  Resveratrol tatsächlich irgendwie gerechtfertigt. Diesen Beitrag weiterlesen »

„Lieber keine Eier als faule Eier“

16. Oktober 2013 von Laborjournal

Aus der Reihe „Spontane Interviews, die es nie gab — die aber genau so hätten stattfinden können”. Heute: Prof. E. Isern, Striktologisches Institut Universität Hochlattburg.

LJ: Hallo Herr Isern, so tiefe Falten zwischen den Augenbrauen. Warum?

Isern: Ach, ich habe mich mal wieder über einen Kollegen geärgert, dessen Manuskript ich begutachten musste.

LJ: War es so schlecht?

Isern: Die weit verbreitete und scheinbar unausrottbare Schlamperei, dass die Zahl der Proben einfach zu klein war. Die Leute kapieren einfach nicht, dass man auf diese Art keine belastbare Statistik bekommen kann. Und dass die Ergebnisse auf diese Art nur Anekdoten bleiben, die keinerlei allgemein gültige Schlussfolgerungen erlauben.  Diesen Beitrag weiterlesen »

Skeptische Balken

16. Dezember 2011 von Laborjournal

Nicht nur Forscher misstrauen so manchen Daten:…

Via i.imgur.com.

Lieber keine Statistik

15. September 2011 von Laborjournal

Bereits Mark Twain erkannte:

I’ve come loaded with statistics, for I’ve noticed that a man can’t prove anything without statistics. No man can.

Dennoch meiden Biologen Statistik wie Katzen das Wasser — so geht jedenfalls das Vorurteil. Ob’s stimmt? Zumindest füttert eine frische Analyse neurobiologischer Publikationen dieses Vorurteil mit alarmierenden Fakten (Nature Neurosci. 145: 1105-7).

Kurz gesagt, deckte Erstautor Sander Nieuwenhuis von der Universität Leiden mit zwei weiteren holländischen Kollegen auf, dass in der Hälfte aller relevanten Publikationen eine zwingend notwendige statistische Analyse der Daten fehlte. Wodurch die tatsächliche Relevanz ihrer Ergebnisse jetzt natürlich ziemlich schwankt und wackelt.

Nieuwenhuis und Co. nahmen sich 513 neurowissenschaftliche Artikel vor, die innerhalb von zwei Jahren in Science, Nature, Nature Neuroscience, Neuron und Journal of Neuroscience erschienen sind — die „Crème de la Crème“ sozusagen. Aus diesen filterten sie insgesamt 157 Paper mit vergleichenden Ergebnissen, die eine sogenannte „Difference-in-Differences Analyse“ (siehe etwa hier, Kapitel 9.9) zwingend erforderlich machen, um deren tatsächliche Signifikanz zu zeigen. In 79 davon, ziemlich genau der Hälfte also, fehlte diese Analyse komplett. Diesen Beitrag weiterlesen »

Information 1


Information 2


Info

Info

Mit dem HandyStep® Touch bringt BRAND® den Touchscreen auch für handgehaltene Geräte ins Labor. mehr

Info

Info

cobas® pro integrated solutions – das neue System von Roche für den Serumarbeitsplatz. mehr

Info

Info

Die WLAN-Funktion der Olympus Kamera ermöglicht ein interaktives Zusammen­arbeiten der Studierenden. mehr