Lieber keine Statistik

15. September 2011 von Laborjournal

Bereits Mark Twain erkannte:

I’ve come loaded with statistics, for I’ve noticed that a man can’t prove anything without statistics. No man can.

Dennoch meiden Biologen Statistik wie Katzen das Wasser — so geht jedenfalls das Vorurteil. Ob’s stimmt? Zumindest füttert eine frische Analyse neurobiologischer Publikationen dieses Vorurteil mit alarmierenden Fakten (Nature Neurosci. 145: 1105-7).

Kurz gesagt, deckte Erstautor Sander Nieuwenhuis von der Universität Leiden mit zwei weiteren holländischen Kollegen auf, dass in der Hälfte aller relevanten Publikationen eine zwingend notwendige statistische Analyse der Daten fehlte. Wodurch die tatsächliche Relevanz ihrer Ergebnisse jetzt natürlich ziemlich schwankt und wackelt.

Nieuwenhuis und Co. nahmen sich 513 neurowissenschaftliche Artikel vor, die innerhalb von zwei Jahren in Science, Nature, Nature Neuroscience, Neuron und Journal of Neuroscience erschienen sind — die „Crème de la Crème“ sozusagen. Aus diesen filterten sie insgesamt 157 Paper mit vergleichenden Ergebnissen, die eine sogenannte „Difference-in-Differences Analyse“ (siehe etwa hier, Kapitel 9.9) zwingend erforderlich machen, um deren tatsächliche Signifikanz zu zeigen. In 79 davon, ziemlich genau der Hälfte also, fehlte diese Analyse komplett. Diesen Beitrag weiterlesen »

Information 1


Information 2


Info

Info

Mit dem HandyStep® Touch bringt BRAND® den Touchscreen auch für handgehaltene Geräte ins Labor. mehr

Info

Info

cobas® pro integrated solutions – das neue System von Roche für den Serumarbeitsplatz. mehr

Info

Info

Die WLAN-Funktion der Olympus Kamera ermöglicht ein interaktives Zusammen­arbeiten der Studierenden. mehr