Im Corona-Shitstorm

3. Juni 2020 von Laborjournal

In unserer Reihe „Forscher Ernst und die Corona-Krise“ …

(Gezeichnet von Rafael Florés. Jede Menge weiterer Labor-Abenteuer von „Forscher Ernst“ gibt es hier.)

Peer Review überflüssig, Preprint ist bestätigt

12. Februar 2020 von Laborjournal

Es dauert einfach zu lange! So lautet ein Standardvorwurf an das klassische Peer-Review-Verfahren. Und das ist nur zu verständlich. Denn es ärgert tatsächlich, dass es manchmal ein ganzes Jahr dauert, bis man nach allem Hin und Her zwischen Editoren, Reviewern und Autoren die längst vorhandenen Ergebnisse end­lich lesen kann. „Frisch“ sind sie dann schon lange nicht mehr — gerade angesichts des heut­zu­tage maximal beschleunigten Forschungs­trei­bens.

Das Dilemma ist also offensichtlich: Einerseits sollen frische Resultate schnellstmöglich in den wissenschaftlichen Erkenntnisfluss gelangen — andererseits will man aber auch an einer Quali­täts­kon­trolle vor deren offizieller Präsentation festhalten.

Hier allerdings bilden bekanntermaßen Preprints schon länger eine Lösung. Sobald Forscher ihre Manuskripte fertig haben, stellen sie diese umgehend online — etwa auf speziellen PreprintServern wie arXiv oder bioRxiv —, sodass jeder die Ergebnisse während des laufenden Peer Reviews schon mal Open Access einsehen kann.

Doch ganz problemfrei ist das auch nicht. Eine Frage ist etwa, ob man Preprints überhaupt zitieren kann? Schließlich sind sie zu diesem Zeitpunkt ja in aller Regel noch unbegutachtet.

Aus diesem Grund untersagten die meisten Journals erst einmal, dass die Autoren Preprints in den Referenzlisten ihrer eingereichten Manuskripte zitieren. Doch da diese inzwischen auch mit di­gi­ta­len Identifikationssystemen à la Digital Object Identifier (DOI) oder arXiv Identifier versehen werden, lassen viele Journals dies heute zu.

So mancher Forscher scheint dagegen jedoch weiterhin Probleme mit dem Zitieren von Preprints zu haben. Vor kurzem berichtete etwa einer in einem Forum, dass er erfolgreich eine Methode angewendet habe, die bis dahin lediglich auf einem Preprint-Server einzusehen war. Laut seinem Verständnis handelte es sich demnach um eine „unpublizierte Methode“, welche die Qua­li­täts­kon­trolle (noch) nicht bestanden hatte. Und als solche wollte er sie eben nicht zitieren.

Wen aber dann, denn seine Methode war es ja nicht?

Wie er das Problem letztlich löste, ist nicht bekannt. Interessant war aber der folgende Kom­men­tar dazu im Forum:

Ist die erfolgreiche Anwendung der Methode in einem ganz anderen Projekt nicht eine viel bessere Qualitätskontrolle, als wenn zwei Reviewer sie einfach nur durchlesen? Ist damit vielmehr nicht sogar bewiesen, dass sie funktioniert?

Wahre Worte! Falls das Methoden-Manuskript also immer noch in der Begutachtungsschleife irgendeines Journals rotiert: Eigentlich braucht’s das jetzt nicht mehr.

Ralf Neumann

(Foto: ASAPbio)

Wutschrift eines Physikers über die «Forschungskultur» in der Biomedizin

10. September 2018 von Laborjournal

In schöner Regelmäßigkeit erhalten wir von unseren Lesern E-Mails, die man im Englischen als «Rant» bezeichnen würde. „Wutschrift“ oder „Tirade“ würde es im Deutschen wohl am ehesten treffen. Und natürlich sind es meist irgendwelche Zustände im hiesigen Wissenschaftssystem, die den Autoren immer wieder die Zornesröte ins Gesicht treiben.

Mit dieser allgemeinen Einleitung sollte die Neugier auf ein konkretes Beispiel geweckt sein. Also gut, nehmen wir etwa die folgende Mail, die uns ein Physiker bereits vor einiger Zeit zuschickte und in der er zwar nur kurz, aber heftig über die Verhältnisse in der biomedizinischen Forschung ablederte. Geben wir ihm also selbst das Wort:…

Als Physiker, genauer gesagt als Theoretiker, der eher Einzelkämpfertum gewohnt war, geriet ich vor Jahren vom Hamburger DESY, also der Hochenergiephysik, in die biomedizinische Forschung — und ich kann nur sagen: Ein echter Kulturschock! PI-Kult und Impact-Faktor-Fetischismus ohne Ende. Dazu eine ausgeprägte Projektitis: Jedes Projekt kündigt mindestens die ultimative Erklärung für irgendetwas an, wenn nicht dazu sogar noch Firmenausgründungen, Patente und vieles andere mehr. Völlig logisch daher, dass die Antragsteller auf diese Weise schon im Antrag versprechen, was am Ende rauskommen wird (deliverables) — und in welchen Zeitabschnitten (milestones). Reine Beutegemeinschaften, meist mit einem Haupt-Beutegreifer.

Preprints — in der Physik fest etabliert — scheinen in der Biomedizin als Teufelswerk verschrien. Seit zehn Jahren versuche ich meinen Chef von Preprint-Publikationen zu überzeugen. Doch ich höre immer nur: Beim Publizieren fängt man bei Nature, Science und Co. an. Fast immer wird das Manuskript abgelehnt, und man schreibt es für das nächste Journal um, et cetera — um es schließlich nach einem halben Dutzend Versuchen in einem passenden Journal unterzubringen. Am Ende ist dafür dann mehr Zeit vergangen als für die Forschung selbst.

Was für eine irrsinnige Verschwendung von Zeit und Steuergeldern! Und am Ende muss man sich dann anhören: „Associate-Professor wollen Sie werden? Dafür haben sie aber nicht genügend Paper pro Zeiteinheit geschrieben.“

Schlimmer noch trifft’s die Doktoranden und Postdocs: Die sind eh nur Verbrauchsmaterial — fast schon Sklaven, mit denen man machen kann, was man will. (Kürzlich sagte bei uns etwa ein PI zum Erstautor eines Manuskripts: „Ich habe mit meinem PI-Kumpel beim Mittagessen über das Paper geredet, deshalb muss er mit auf die Autorenliste.“ Und das zielgenau nach der zweiten Revision, als klar war, dass das Paper durchkommt…) Ein Aufstand ist nicht möglich, sonst kann man sich den nächsten Zeitvertrag abschminken — nur um dann nach 15 Jahren doch auf der Strasse zu landen.

Programme, die mit viel Geld und Zeit gestartet wurden, verrotten vor solchem Hintergrund mannigfach auf irgendwelchen Servern — weil irgendwann keiner mehr da ist, um sie zu pflegen und weiterzuentwickeln. Wieder viel Steuergeld für die Katz‘! Kontinuierlicher Aufbau von Wissen und Knowhow findet so kaum statt — auch weil es ja keinen akademischen Mittelbau mehr gibt, der ihn weiter tragen könnte. Dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz sei dank!

So wird man die großen Fragen sicher nicht lösen. Sei es die nach der Entwicklung eines ganzen Lebewesens aus nur einer befruchteten Eizelle, oder die, warum wir altern und sterben, oder warum es überhaupt Leben auf der Erde gibt…

Irgendwelche Einsprüche? Bestätigungen? Relativierungen? Oder gleich noch einen «Rant» hinterher? …

Nehmen wir gerne! Als Kommentar hier unten oder via E-Mail an redaktion@laborjournal.de.

Illustr.: DeviantArt / baleshadow

 

Autoren am Rande des Nervenzusammenbruchs (16)

14. August 2012 von Laborjournal

Schon mal zitiert worden, bevor das Paper überhaupt offiziell veröffentlicht war?

Wie einem dies passieren kann, beschrieb vor kurzem der Bioinformatiker C. Titus Brown in seinem Blog Living in an Ivory Basement. Demnach unternahm er den „unüblichen Schritt“, ein Manuskript über ein neues Software-Tool zur Metagenomik-Analyse nicht nur bei PNAS einzureichen, sondern dieses parallel auf dem Preprint-Server arXiv zu posten, der sich insbesondere unter Physikern und Mathematikern großer Beliebtheit erfreut.

Ein paar Wochen danach erhielt Brown die Anfrage, seinerseits ein bestimmtes Manuskript zu begutachten — unter anderem deswegen, weil die Autoren sein arXiv-Paper bereits zitiert hatten. Diesen Beitrag weiterlesen »

Info
Info
Info

Info

Info

Produkte und Informationen für schnellere Ergebnisse und Ihren Schutz vor gefährlichem Probenmaterial. mehr

Info

Info

Seal-R-film schützt vor Verdunstung, Verunreinigung und Auslaufen. 300% dehnbar. Jetzt zum Sonderpreis testen! mehr

Info

Info

Info

Grundlagenkurse auf Bachelor- & Master-Niveau. Viele Kurse kombinieren Selbststudium mit Online-Learning. mehr

Info

Info

Info

Info

Info

Biometra TRobot II und qTOWER3 auto - neue Lösungen für die automatisierte PCR und qPCR von Analytik Jena. mehr