Von zweifelhaftem Verhalten der Journals

14. Februar 2012 von Laborjournal

Das Feld der wissenschaftlichen Journale scheint immer mehr zu verrotten. Und damit meinen wir gar nicht unbedingt das Geschäftsgebahren der großen Verlage à la Elsevier, Springer oder Thieme und Co. (siehe unseren früheren Beitrag „Boykott gegen Elsevier“ samt Kommentare).

Nein, eher passt in dieses Bild etwa die Zunahme sogenannter „Bogus Journals“, die auf nichts anderes aus sind, als das bei Open-Access-Online-Journals gängige „Author pays“-Modell auf unlautere Weise für einen schnellen Dollar auszunutzen. Auch hierüber berichteten wir kürzlich im Beitrag “’Junk Journals‘ und die ‚Peter-Panne’”.

Genauso passen in dieses Bild die zunehmenden Klagen von Forschern, dass Journals den Veröffentlichungswunsch von Manuskripten, deren Daten bereits publizierte Paper widerlegen, schlichtweg ignorieren, ablehnen oder zumindest stark erschweren. Ein Thema, dem wir das Editorial unserer neuesten Lab Times-Ausgabe gewidmet haben. Diesen Beitrag weiterlesen »

Zitat des Monats (7): „Lahm, teuer, uneffizient,…“

20. Dezember 2011 von Laborjournal

Bereits im Jahr 2008 wetterte der langjährige Ex-Editor des British Medical Journal, Richard Smith, in Lab Times gegen das traditionelle Prepublication Peer Review-System. Jetzt legt er in einem Editorial im Journal of Medical Screening (vol. 18(3):113-14) noch einen drauf:

The evidence, as opposed to the opinion, on prepublication peer review shows that its effectiveness has not been demonstrated and that it is slow, expensive, largely a lottery, poor at spotting error, biased, anti-innovatory (as perhaps in this case), prone to abuse, and unable to detect fraud. The global cost of peer review is $1.9 billion, and it is a faith-based rather than evidence-based process, which is hugely ironic when it is at the heart of science.

My conclusion is that we should scrap prepublication peer review and concentrate on postpublication peer review, which has always been the ‘real’ peer review in that it decides whether a study matters or not. By postpublication peer review I do not mean the few published comments made on papers, but rather the whole ‘market of ideas,’ which has many participants and processes and moves like an economic market to determine the value of a paper. Prepublication peer review simply obstructs this process.

Interessanterweise haben die zwei US-Kognitionsforscher Dwight Kravitz und Chris Baker gerade einen sehr passenden Aufsatz in Frontiers of Computational Neuroscience veröffentlicht, in dem sie vorschlagen, wie eine Kombination aus Pre- und Postpublication Peer Review tatsächlich funktionieren könnte. Der Titel: Toward a new model of scientific publishing: discussion and a proposal. Diesen Beitrag weiterlesen »

Faulige Ergänzungen

21. Dezember 2010 von Laborjournal

Das Konzept der Supplemental Data als Online-Ergänzung zu gedruckten Forschungsartikeln wird zunehmend faulig. Dies ist unter anderem auch Thema im Editorial der neuesten Ausgabe unserer europäischen Zeitschift Lab Times. Folgender Kommentar wird etwa darin zitiert:

Supplemental materials make sense for things that cannot be printed (videos, for example), or things that are more easily used online (computer code, or big tables of numbers, for example). But I do not like the tendency of journals to move more and more of the meat of a paper to some place separate from the text.

Diese Tendenz zu zunehmend unvollständigen Print-Papern ist offensichtlich — und immer mehr Forscher regen sich inzwischen darüber auf. Diesen Beitrag weiterlesen »

Nature bewegt sich

24. September 2009 von Laborjournal

open access

PLoS One oder BMC Research Notes haben es vorgemacht — jetzt trottet Nature hinterher. Die „Zeitschriften-Familie“ der Nature Publishing Group erhält ihr erstes Peer-reviewed-Open-access-Online-only-(PrOaOo)-Mitglied: Ab April 2010 erscheint Nature Communications. Diesen Beitrag weiterlesen »

PLoS erklärt sich selbst…

18. September 2009 von Laborjournal

… via YouTube! (Insbesondere seine neuen Tools zur Artikelmetrik — also wie oft einzelne Artikel angeschaut, runtergeladen, zitiert und sonstwas werden)

Wer’s lieber schriftlich mag: Hier klicken! Und wer sich gerne kritisch mit der ganzen Sache auseinandersetzen will: Christina Pikas liefert einige Gedanken dazu.

Information 4


Information 5


Information 6