Corona-Krise: Material-Engpässe im Labor

10. Februar 2021 von Laborjournal

In unserem aktuellen Heft berichten Vertreter der Laborausrüster-Industrie wie ihre Firmen die besonders starke Nachfrage in der Corona-Krise gemeistert haben beziehungsweise immer noch meistern. Unter anderem äußern sie mehrfach, dass in dieser Zeit gewisse Laborartikel und Verbrauchsmaterialien durchaus immer wieder knapp wurden. So heißt es darin etwa:

 

Anfang des Jahres sei die Unsicherheit groß gewesen, wie sich die Pandemie auf die Branche auswirken würde, sagt Peter Quick, Geschäftsführer der Promega GmbH in Walldorf und Vorstandssprecher der Fachabteilung Life Science Research (LSR) im Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH). Können die Lieferketten aufrechterhalten werden? Würden die aktuellen Ressourcen reichen?

Bereits Ende März 2020 stieg der Bedarf an PCR-Reagenzien sowie DNA- und RNA-Aufreinigungssystemen. Quick spricht von Hamsterkäufen der Labore. Bis heute gäbe es immer wieder Engpässe bei Verbrauchsmaterialien wie Pipettenspitzen oder Geräten etwa für NextGen Sequencing. Trotzdem habe die Branche, ist Quick sicher, die Krise gemeistert.

 

An anderer Stelle dann:

Einen Run auf Produkte rund um Nukleinsäure-Aufreinigung und -Amplifikation erlebte auch New England Biolabs (NEB) – und damit einhergehend Engpässe bei entsprechenden Rohstoffen. Auf einmal war es schwierig, eigentlich banale Dinge wie Nukleotide in hoher Qualität zu bekommen. „Es gab ja nicht nur eine lokal erhöhte Nachfrage“, sagt Thomas Möllenkamp. „Asien, Amerika, Europa – alle waren betroffen und benötigen auf einmal Masken, Handschuhe oder eben PCR-Reagenzien.“

 

Oder nochmals:

In der Laborzuliefer-Branche mussten daher insbesondere die Zwischenhändler eng kalkulieren. Nach deren Bekunden wurden einige Produkte wie etwa Alkohole oder Nitrilhandschuhe knapp – mit der Folge, dass die Hersteller die Preise empfindlich anhoben.

 

Die Firmen sind aber nur die eine Seite der Medaille – auf der anderen stehen die Labors, die von solchen Engpässen sicherlich hin und wieder empfindlich getroffen wurden. Deshalb hatten wir via Twitter mal nachgefragt:

 

 

Scheinbar hatten wir damit in ein kleines Wespennest gestochen. Hier eine Auswahl aus den zahlreichen Antworten:

 

Bei uns werden aktuell 75cm2– und 175cm2-Zellkultur-Flaschen sowie 50ml-Röhrchen nur schleppend angeliefert…

 

Pipettenspitzen mit Filter und 96er-DeepWell-Platten aktuell knapp bei uns …. abgesehen von den Handschuhen, die zwischendrin auch knapp wurden.

 

Ich weiß von einem Kollegen (Humangenetik), dass es – zumindest vor 3 Wochen – enorme Lieferprobleme für Pipettenspitzen mit Filter gab. Im dortigen Institut mussten dann die forschenden AGs Pipettenspitzen an die diagnostisch arbeitenden AGs abgeben.

 

Dito! Wir hatten in der hämatologischen Labordiagnostik (Krankenversorgung, nicht Forschung!) wochenlang Lieferverzögerungen bei Filtertips.

 

Ich ordere schon bei verschiedenen Firmen, um ausreichend Handschuhe und Filterspitzen zu bekommen. Die Firmen limitieren auch. Auch Falcon-Tubes und diverse Kits sind rar.

 

Bekomme ich aktuell europaweit von verschiedenen Arbeitsgruppen auch mit.

 

96er-Well Platten für PCR – im August bestellt, gestern [21. Januar] erhalten.

 

Auch hier: Pipettenspitzen mit Filter sind das größte Problem. Handschuhe: Latex glaube ich okay, Nitril schwierig.

 

96er-Well-Plates mit transparentem Boden – fast 6 Monate gewartet.

 

Unterschiedlichstes Material wird momentan rationiert, weil die Vorräte zur Neige gehen und nur noch wenige Monate reichen. Ja, diese Probleme sind real.

 

Gefühlt war alles knapp. Plastikware, Ethanol wurde für die Diagnostik abgezogen. Handschuhe! Es gab überhaupt keine Handschuhe. Und alle Kits, Chemikalien et cetera hatten Lieferverzögerungen, weil sie für Diagnostik-Labore im großen Stil produzieren mussten. Einige Sachen haben wir in die Diagnostik gegeben: Pipetten, Hanks Medium et cetera. Das war aber, bis auf beim Ethanol, keine Order. Nur der Notruf: „Habt ihr noch was übrig?“

 

Deutliche Engpässe also nicht nur bei den Impfdosen, sondern auch hier. Hat noch jemand mehr Beispiele zu berichten? Dann unten bei den Kommentaren oder per E-Mail an die Redaktion.

 

Schlagworte: , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...

Info
Info
Info

Info

Info

Venomtech® nutzt die Wirkung von natürlich produzierten Tiergiften. mehr

Info

Info

Neues Liquid End für die Liquid Handling Station von BRAND ermöglicht neue Anwendungen für Pipettierroboter. mehr

Info

Info

Info

Med. Fachkräfte stehen unter Druck. Helfen Sie die Widerstandsfähigkeit Ihrer Mitarbeitenden zu stärken. mehr

Info

Info

Mit einem Reaktionsgefäß und einer Deep-well-Platte erweitert BRAND das Programm für das Probenhandling. mehr

Info

Info

Einfache Protokolle, hoher Durchsatz, schnelle Prozesse: Wie Sie Ihre SARS-CoV-2 Forschung optimieren mehr

Info

Info

Gesucht werden Patienten mit ungeklärter Entwicklungsstörung, Epilepsie und Sprachschwierigkeiten mehr