Stahlkanal

11. Mai 2013 von Laborjournal

Francis Crick schnitt 1953 die Basenformen für das berühmte DNA-Doppelhelix-Modell noch aus Pappe aus. Mike Tyka, Postdoc an der University of Washington in Seattle, biegt dagegen dreidimensionale Protein-Bändermodelle aus Metallen — wie etwa hier den nahezu ubiquitären KscA-Kaliumkanal aus Kupfer und Stahl:

(Auf seinem Blog Beautiful Proteins stellte Mike Tyka zumindest bis März 2012 seine ganz persönlichen „Proteinschönheiten“ vor.)

Information 1


Information 2


Info

Info

Info

INTEGRA Biosciences gibt Ihnen die Chance, einen ASSIST PLUS-Pipettierroboter zu gewinnen. mehr

Info

Info

Zuverlässige -80°C in Gefrierschränken werden mittels luft- oder wassergekühlter Kompressoren erzeugt. mehr

Info

Info

Informieren und Vernetzen Sie sich zum Thema analytische Flüs­sig­keits­chro­mato­grafie. Teilnahme kostenfrei mehr