„Wissenschaftler sind lediglich Hilfsmittel um Kaffee in Resultate umzuwandeln“

27. Oktober 2012 von Laborjournal

Wer braucht am meisten Kaffee? io9.com zitiert dazu eine US-Studie aus dem Jahr 2011, in der Angehörige verschiedener Berufsgruppen gefragt wurden, wie sehr und wie viel Kaffee sie benötigen, um in ihrer Arbeit entsprechend produktiv zu sein. Und wer hatte in der Studie „gewonnen“? Ja, wirklich — Wissenschaftler!

Nun war die Studie sicherlich selbst nicht gerade sehr wissenschaftlich durchgeführt. Trotzdem jedoch schön, wie der io9.com-Artikel diese vermeintliche Kaffee-Abhängigkeit der Forscher zu begründen versucht. Im Wortlaut: 

Among those polled, scientists and lab techs were found to be the heaviest coffee drinkers in the country. Anyone who works, or has worked, in science will likely find this result unsurprising. Science, after all, is a 24-hour job. Experiments often run on timelines that are in every way at odds with the circadian rhythms of a normal human being — or any other creature, for that matter. Many scientists work under crushing pressure to publish results before competing labs or research groups. Limited funding requires researchers to put in countless hours writing grant proposals when they could be doing science. (It’s not that they’re writing grants instead of doing science, by the way. They’re writing grants and doing science.)

In science, there is always an experiment to be performed, an unexpected result to troubleshoot, a poster to prepare, a conference to attend, newly published research to read, old research to brush up on, a minus 80 to de-ice, primers to borrow, a protocol to overhaul, a technician to train, a bench to disinfect, equipment to order, reagents to prepare, glassware to clean, and malfunctioning computers to turn off and on again. And, of course, there’s never a time when a scientist can’t be thinking about his or her research. Often, this thinking permeates through scientists‘ entire lives — not because they’re required to, but because they’re driven to. By curiosity, by pride, by the challenge of pushing knowledge forward. Scientists are workaholics. Caffeine-addiction likely fuels their work-addiction.

Was einen — quasi als Quintessenz — unmittelbar zu folgendem, mehr oder weniger bekannten Spruch führt:

Scientists are merely devices for converting coffee into results.

Schlagworte: , , , ,

Ein Gedanke zu „„Wissenschaftler sind lediglich Hilfsmittel um Kaffee in Resultate umzuwandeln““

  1. Wundert mich nicht, aber ich hätte gedacht das Programmierer da vielleicht noch mithalten könnten. Aber ich bin eh kein Kaffee trinker, das ist auch gut so wenn man sieht das leute ohne kaffe gar nicht arbeiten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...

Info
Info
Info

Info

Info

Zum vierzigjährigen Jubiläum verlost INTEGRA 100 PIPETBOY acu 2 Pipettierhilfen. mehr

Info

Info

Wie gut schneidet Ihr Labor ab? Nehmen Sie an der Umfrage teil und vergleichen Sie sich mit über 3.000 Laboren. mehr

Info

Info

So einfach, flexibel und skalierbar sind die modularen NEBNext UltraII Kits für Ihre Illumina NGS Library Prep mehr

Info

Info

Gesucht werden Patienten mit ungeklärter Entwicklungsstörung, Epilepsie und Sprachschwierigkeiten mehr