Scientists help Scientists

22. März 2011 von Karin Hollricher

Die jüngsten Ereignisse in Japan haben wohl keinen Menschen hierzulande unberührt gelassen. Ein paar Wissenschaftler in Deutschland, allen voran Phil Selenko vom Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie in Berlin, haben sich nun Gedanken gemacht, ob und was man tun kann, um japanische Forscher und Studenten zu unterstützen. Beispielsweise um denjenigen, die durch Erdbeben, Tsunami oder Evakuierung ihren Laborplatz verloren haben, die Möglichkeit zu bieten, zumindest vorübergehend weiterarbeiten zu können.

Dazu installierten die Initiatoren nun eine spezielle Website: das Nippon Science Support Network. Dort finden japanische Studenten und Wissenschaftler Informationen darüber, wo es speziell in Deutschland Stellen und Förderung für japanische Wissenschaftler gibt — damit diese gegebenenfalls ihre Projekte „im Ausland“ weiterführen können. Getragen wird die Aktion derzeit von neun Organisationen/Instituten/Universitäten.

Momentan dokumentieren auf der Website bereits 18 Labors, welche Stellen sie in Deutschland zur Verfügung haben — auf Englisch und Japanisch. Die Initiatioren bitten weiterhin um rege Beteiligung an der Website. Über eine einfach gestaltete Maske kann man sich dort eintragen.

Schlagworte: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...

Information 1


Information 2


Info

Info

Info

INTEGRA Biosciences gibt Ihnen die Chance, einen ASSIST PLUS-Pipettierroboter zu gewinnen. mehr

Info

Info

Zuverlässige -80°C in Gefrierschränken werden mittels luft- oder wassergekühlter Kompressoren erzeugt. mehr

Info

Info

Informieren und Vernetzen Sie sich zum Thema analytische Flüs­sig­keits­chro­mato­grafie. Teilnahme kostenfrei mehr