Eureka! – doch nur ein Mythos?

28. Oktober 2011 von Laborjournal

Vor ein paar Wochen stand bei BitesizeBio im Artikel „Why you should waste time chatting at work“ folgender Absatz:

The scientists that study how other scientists make discoveries have shown that not many new insights arrive through the ‘eureka’ moments of a lone scientist at their bench. Instead, they are wrangled from the nitpicking and debate of lab meeting. The truth is that no matter how low an opinion you might have of your co-workers’ intellectual abilities (or your boss’s), being forced to talk about your work with others is vital.

Während an letzterem sicher etwas dran ist, verursacht das Eingangs-Statement über das vermeintliche Überschätzen von „Eureka“-Momenten doch erstmal Stirnrunzeln. Gerade über viele große Einsichten weiß man doch inzwischen, dass deren Entdecker sie vorwiegend solchen „Eureka“-Momenten verdanken. Beispiele sind Alexander Flemings Penicillin; Alec Jeffreys DNA-Fingerprints; Kary Mullis PCR-Prinzip; Robert Furchgotts Endothel-Entspannungsfaktor EDRF, der sich später als Stickstoffmonoxid NO entpuppen sollte; Marshall und Warrens Helicobacter-Geschichte; und viele andere mehr…

Ganze Bücher wurden über diese und andere Eureka-Momente bei wissenschaftlichen Entdeckungen geschrieben. Und neuerdings suchen Neuroforscher gar gezielt danach, wie und wo solche Eureka-Momente im Gehirn entstehen, oder studieren in diesem Zusammenhang die Vorzüge des produktiven Tagträumens.

Die oben erwähnte Studie, die angeblich schließt, dass nur wenige Erkenntnisse durch solche einsamen „Eureka“-Momente zustande kommen, haben wir dagegen nicht gefunden. Vielleicht meint die Autorin die schon etwas älteren „Eureka“-kritischen Arbeiten des kanadischen Psychologen Kevin Dunbar (etwa diese oder diese).

Wie auch immer, wir halten es in dieser Angelegenheit eher mit dem US-Forscher Michael Marletta, der im Zusammenhang mit seinem ganz eigenen „Eureka“-Moment gefragt wurde, wie wissenschaftliche Entdeckungen denn generell zustande kämen. Seine Antwort:

It’s an unpredictable process, because we’re asking questions about the unknown.

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...

Info
Info
Info

Info

Info

Verbessern Sie die Ergonomie in Ihrem Labor und optimieren Sie Ihre Abläufe: Download Free Guide mehr

Info

Info

Lernen Sie die neue Transferpette® S kennen und sichern Sie sich jetzt Ihr kostenloses Testgerät. mehr

Info

Info

Info

Erfahren Sie mehr über unsere beliebtesten Produkte unter... mehr

Info

Info

INTEGRA Biosciences bietet Ihnen die Chance, ein VACUSAFE-Absaugsystem für Ihr Labor zu gewinnen. mehr

Info

Info

Exakte und reproduzierbare Daten sind Voraussetzung für erfolgreiches Publizieren. Erfahren Sie mehr! mehr