NatureScienceCell

5. Juli 2011 von Laborjournal

 

Was ist eine CNS Disease? Eine Central Nervous System Disease, eine Erkrankung des zentralen Nervensystems — klar. Harold Varmus, ehemaliger Chef der US-National Institutes of Health (NIH), deutete indes den Kürzel-Begriff sarkastisch um und meinte mit CNS Disease die ‚Krankheit‘, dass im biomedizinischen Publikationsuniversum die Dreifaltigkeit der Zeitschriften Cell, Nature und Science allzu große, zumal oftmals voreilige Verehrung erfährt.

(Des öfteren spricht man sie ja mittlerweile in einem Wort aus: Naturesciencecell. Oder wie ein US-Kollege jüngst spottete:

Perhaps a new word could be coined: naturescienceandcell [ney-cher-sahyuhns-uhnd-sel] -noun: 1. General science journals that cause researchers to temporarily lose their sanity.)

Die Artikel in ‚CNS‘ machen jährlich weniger als 0,5% der biomedizinischen Veröffentlichungen aus. Gemessen daran sei der Hype um die Drei völlig überdreht, kritisieren nicht wenige. Zumal sie selber zugeben, dass sie 90 Prozent ihrer hohen Impact Faktoren lediglich etwa einem Viertel ihrer Artikel verdanken, die ultrahoch zitiert werden. (Im Fall von Nature und Science sind es inzwischen vor allem die ‚Full Genome-Blockbuster-Papers‘, die deren ‚Impact-Böcke‘ weiter fett im Saft stehen lassen.) Die restlichen drei Viertel dagegen werden allenfalls ’normal‘ zitiert. Dennoch gilt jegliche Veröffentlichung in Naturesciencecell weiterhin per se als wissenschaftlicher Ritterschlag.

Dieses Missverhältnis in der Wahrnehmung von Naturesciencecell versus andere Zeitschriften illustriert unter anderem auch folgendes Beispiel, das der englische Physiologe David Colquhoun 2007 referierte:

Colquhoun & Sakmann (1981) got […] 278 citations. It was a 3 page Nature letter, a first stab at interpretation of the fine structure of single channel openings. It wasn’t bad, but since Nature papers are so short they mostly can’t be thought of as real papers, and four years later we published the work properly in the Journal of Physiology (Colquhoun & Sakmann, 1985), the result of 6 years work (57 pages, 565 citations).

Nature papers are so short they mostly can’t be thought of as real papers“ — Colquhoun scheint großteils immun gegen die CNS Disease. Das sind aber offenbar nur wenige. Für den großen Rest forderte Varmus daher logischerweise:

We need a cure for CNS disease.

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...

Information 1


Information 2


Information Q1


Information 4


Information 5


Information Q2


Information 7





Information 8