Das Dilemma der Medizinforscher

23. Februar 2016 von Laborjournal

x

(via Digital Pathology Blog)

Mal viel allgemeiner als nur fördertechnisch: Besteht das grundsätzliche Dilemma der Medizinforscher nicht sowieso darin, dass es deren ultimatives — wenn auch wohl nie erreichbares — Ziel ist, sich selbst überflüssig zu machen?

x

Teile und hab Spaß Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit

Schlagworte: , , , ,

1 Kommentar zu „Das Dilemma der Medizinforscher“

  1. Udo Schumacher sagt:

    Das ist eine alte Medizinerweisheit nett in ein Bild umgesetzt. „Der Arzt ist in der unglücklichen Lage, seine Patienten zwischen Tod und Gesundheit halten zu müssen“

    Aber die traurige Wahrheit ist, dass in der Behandlung von soliden Tumoren seit Jahrzehnten nur relativ marginale Fortschritte erzielt worden sind. Obwohl viele Forschungsanträge gestellt und begutachtet wurden und viele Impactfaktorpunkte gezählt worden sind. Nur die exzellentesten wurden gefördert! Wir sind also noch weit vom Ziel entfernt

Kommentieren

Information 4


Information 5


Information 7