Info

„Die Firma lügt einen glatt an!“

(27.08.2021) Aus unserer Reihe „Anekdoten aus dem Forscherleben“: Eine Tirade über einen Laborausrüster, der nicht zugibt, dass eine Charge seines Kulturmediums nichts taugt.
editorial_bild

Info

Info

Experts. Knowledge. Live.
REGISTER NOW! mehr

»Endlich wachsen die Zellen wieder! Fast ein ganzes Jahr hat uns diese blöde Firma jetzt gekostet. Eine ganzes Jahr, in dem nichts mehr ging! Von einem Tag auf den anderen wuchsen unsere Zellen nicht mehr, von Differenzieren ganz zu schweigen. Und wir kamen und kamen nicht dahinter, warum…

Klar, man hat sofort das Medium in Verdacht. Monatelang wuchsen die Zellen problemlos in dieser ziemlich teuren Brühe, der wir noch ein paar Supplements zugesetzt hatten – und plötzlich Stillstand. Natürlich habe ich gleich bei der Firma nachgefragt. Aber die haben nur gesagt, sie hätten nichts an dem Medium geändert. Und im Übrigen würden sie es immer wieder stichprobenartig testen…

Also testeten wir alle unsere Zusätze durch: Lipide, Cytokine, Wachstumsfaktoren, Antibiotika,… Wochen hat das gedauert – ohne jeglichen Erfolg. Die Zellen wollten einfach nicht wachsen.

Info
Auf dem moralischen Nullpunkt

Also weiter: Waren es die Plastikgefäße, der Inkubator, der Gasmix,…?

Inzwischen war ein halbes Jahr vergangen. Und in unserer Verzweiflung machten wir uns tatsächlich langsam auf den Worst Case gefasst, das gesamte Projekt zu beenden. Eine fürchterliche Situation hinsichtlich unserer laufenden Grants, Stipendien und Doktorarbeiten – ganz zu schweigen von dem immer weiter klaffenden „Publikationsloch“. Am schlimmsten aber war, dass die ganze Gruppe und ich auf dem absoluten moralischen Nullpunkt angekommen waren.

Dann kam dieses Telefonat. Völlig unmotiviert erzählte ich einem befreundeten US-Kollegen von unserem Frust. Der merkte daraufhin sofort auf und sagte: „Im Nachbarlabor plagen sie sich schon seit Ewigkeiten mit genau dem gleichen Problem.“

Das war das Stichwort. Ich recherchierte einige weitere Labors, die mit ähnlichen Zellen und demselben Medium arbeiten – und rief sie an. Und tatsächlich: In England, den USA, Japan, Australien und weiß Gott noch wo hatten viele den gleichen Ärger mit ihren Zellen.

"Eine Riesen-Sauerei!"

Der Hammer aber war: Fast jeder hatte ebenfalls bei der Firma angerufen. Aber jedem einzelnen hatten die die gleiche Antwort gegeben wie uns: „Nichts geändert, immer noch das gleiche alte Rezept.“

Eine Riesen-Sauerei! Die bekommen dutzendfach Feedback aus aller Welt, dass mit ihrem Medium offenbar etwas nicht stimmt – und räumen nicht mal ein, dass es damit vielleicht tatsächlich ein Problem geben könnte. Noch schlimmer, sie lügen einem glatt ins Gesicht und behaupten voller gespielter Unschuld: „Nein, tut mir leid. Es hat sich bisher niemand mit ähnlichen Problemen bei uns gemeldet.“

Ich versteh‘ das nicht: Warum rufen die nicht die Käufer einer verpfuschten Produktion einfach an und sagen ihnen: „Das war nix, schmeißt das Zeug in den Müll – ihr habt übermorgen eine neue Kiste auf dem Tisch, die funktioniert.“? Stattdessen hoffen sie, dass die Kunden, also wir Wissenschaftler, ja nicht untereinander darüber reden. Dass so deren vermeintlich guter Name erhalten bleibt und sie weiter verkaufen können.

"Bei denen kaufen wir nix mehr!"

Tja, leider funktioniert das ja auch oft. Ist doch schließlich peinlich, den Kollegen sagen zu müssen, dass man mit den einfachsten technischen Routine-Dingen Probleme hat.

Aber da haben sie sich geschnitten. Mit dem neuen Medium hat es zwar eine Weile gedauert, aber jetzt wachsen die Zellen wieder wunderbar. Und bei dieser Lügner-Firma kaufen wir jetzt gar nichts mehr … «

Ralf Neumann

Illustration.: AdobeStock / Kyle

(Die einzelnen Geschichten dieser Kolumne sind uns in aller Regel nicht genau so, aber doch sehr ähnlich referiert worden.)

 

Weitere Beiträge zum Thema "Probleme mit Labor-Tools":

 

The Kits are NOT allright – Produkte in der Praxis

Aus unserer Reihe „Ansichten eines Profs“: Auch der Professor leidet, wenn die Mitarbeiter mit miesen Kits arbeiten müssen ...

 

Verkorkste Listen dank EXCEL

Von der Nebenkosten-Abrechnung der Studi-WG bis hin zu Budgets in Ministerien und Konzernen: Alle möglichen Daten landen erst einmal in einem EXCEL-Spreadsheet. Für wissenschaftliche Zwecke taugt das Universal-Tool aber nur bedingt ...

 

Auf nichts ist Verlass

Die Silica-Oberflächen kleiner Spin-Säulchen für die RNA-Extraktion ziehen RNA magisch an. Manchmal so stark, dass sie schon vor der Extraktion im Labor mit RNA verunreinigt sind ...

 

 



Letzte Änderungen: 27.08.2021