Info

Schneller zum Proteinkristall

(03.06.2020) Wenn das Lieblings-Protein partout nicht kristalli­sieren will, könnte ihm ein starker Magnet auf die Sprünge helfen.
editorial_bild

Info

Info

Zum vierzigjährigen Jubiläum verlost INTEGRA 100 PIPETBOY acu 2 Pipettierhilfen. mehr

Die Kristallisation von Proteinen erfordert Finger­spitzengefühl und Geduld. Ein universelles Erfolgs­rezept gibt es angesichts der vielfältigen Eigen­schaften und dem unberechen­baren Verhalten von Proteinen nicht. Um ein gelöstes Protein zu kristalli­sieren, erhöht man meist mithilfe der Hanging-Drop-Methode sowohl die Konzentration des Proteins als auch die des als Präzipitations-Agens oft verwendeten Poly­ethylen­glykols (PEG). Bei einem bestimmten Konzen­trations­verhältnis bildet sich ein Kristalli­sationskeim. Zu diesem gesellen sich nach und nach weitere Protein­moleküle und bilden eine geordnete Struktur.

Inzwischen weiß man, dass sich die Qualität der gebildeten Kristalle durch Magnet­felder verbessern lässt. Könnte ein Magnetfeld dann nicht auch die Bildung von Kristalli­sations­keimen beschleunigen und die Erfolgsrate bei der Kristallisation von Proteinen erhöhen? Diese Frage stellte sich Alke Meents, der am DESY in Hamburg die Gruppe „Biomedical Research with X-Rays“ leitet. Zusammen mit Vamsi J. Varanasi und Frank Huang von der Universität Barcelona ging er der Sache auf den Grund.

Info

Info

Info

Wie gut schneidet Ihr Labor ab? Nehmen Sie an der Umfrage teil und vergleichen Sie sich mit über 3.000 Laboren. mehr

Para- und diamagnetische Proteine

Elektronen erzeugen durch ihren Eigen­drehimpuls ein Magnetfeld. Treten sie ungepaart auf, führt dies zu magnetischer Anisotropie der entspre­chenden Verbindung. Proteine sind hierdurch para- oder diamagnetisch, werden also von einem Magneten schwach an- beziehungs­weise abgestoßen. Diese Eigenart macht man sich zunutze, um das Wachsen von Protein­kristallen zu unterstützen und ihre Qualität zu verbessern. Bereits in seiner Dissertation an der Universität Hamburg hat sich Meents mit dem Einfluss von Magnet­feldern auf die Entstehung von Protein­kristallen beschäftigt. Neu ist jedoch die Idee, die Keim­bildungsrate mit einem magne­tischen Feld zu beschleunigen.

Meents und seine Kollegen untersuchten das Kristalli­sations­verhalten von fünfzehn para- und diagmagnetischen Proteinen bei steigender Protein- und PEG-Konzentration. Für jedes Protein erstellten sie ein Phasen­diagramm, in dem die Protein- gegen die PEG-Konzentration bei einer gewählten Temperatur aufgetragen ist. Unterhalb der durch eine bestimmte Protein­konzentration gekenn­zeichneten Löslichkeits­kurve ist das Protein gelöst. Über dieser Kurve liegt die Keim­bildungs­kurve und darüber die Präzi­pitations­kurve. Die Zone zwischen Löslichkeits- und Keim­bildungs­kurve ist durch einen metastabilen Zustand gekenn­zeichnet, der das Kristall­wachstum begünstigt. In der Keim­bildungs­zone zwischen Keim­bildungs- und Präzi­pitations­kurve müssen sich die Proteine entscheiden, wie sie sich stabilisieren wollen: als Kristalli­sationskeim oder als Präzipitat.

Info

Info

So einfach, flexibel und skalierbar sind die modularen NEBNext UltraII Kits für Ihre Illumina NGS Library Prep mehr

Kurven verschieben

Je breiter die Keimbildungs­zone ist, desto höher ist die Wahr­scheinlichkeit, dass sich in dieser Kristalli­sationskeime bilden. Um zu verhindern, dass die Proteine ausfallen, muss man demnach die Präzi­pitations­kurve nach oben verschieben. Hierdurch vergrößert sich der Abstand zur Keim­bildungs­kurve und auch die metastabile Phase, in der Kristall­keime spontan entstehen, dehnt sich aus. Den Impuls für diese Verschiebung soll das Magnetfeld liefern.

Meents und seine Mitstreiter führten die Protein­kristallisation mithilfe des Hanging-Drop-Verfahrens bei 12°C, 18°C sowie 23°C mit und ohne Magnetfeld durch. Je nach Position der Protein­kristalle im Magnetfeld wirkten unter­schiedlich starke Gravi­tationskräfte und magnetische Fluss­dichten auf sie ein (0 g/12 Tesla, 1 g/16 T, 2 g/12 T). Akribisch zeichneten die drei für jede Position auf, wie viele der getesteten Versuchs­bedingungen zur Kristalli­sation führten. Tatsächlich erhöhte sich die Trefferquote bei zwölf der fünfzehn getesteten Proteine. Besonders hoch war sie bei einer Gravi­tationskraft von 0 g und einer magne­tischen Flussdichte von zwölf Tesla. Im Durchschnitt aller Proteine und Magnet­positionen erhöhte das Magnetfeld die Wahr­scheinlichkeit für die Bildung eines Kristalli­sationskeims um vierzig Prozent. Dass sich tatsächlich astreine Protein­kristalle gebildet hatten, verifizierten die Forscher durch Röntgen­streuung sowie Proteinfärbung.

Andrea Pitzschke

Foto: CSIRO (CC-BY-3.0)

Meents, A. et al. (2020): Efficient method for protein crystallization. BioRxiv, DOI: 10.1101/2020.05.24.113860



Info

Info

Gesucht werden Patienten mit ungeklärter Entwicklungsstörung, Epilepsie und Sprachschwierigkeiten mehr



Letzte Änderungen: 03.06.2020

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie unsere Website benutzen, stimmen Sie damit unserer Nutzung von Cookies zu. Zur ausführlichen Datenschutzinformation