Info

Kontroverse Viren

(04.11.2019) Sind Bornaviren eine Gefahr für Menschen? Und wenn ja, welche? Lange war man auf der falschen Spur und hatte sich in eine Sack­gasse manövriert.
editorial_bild

Info

Info

Neuer Mehrfachdispenser von BRAND: Das moderne Touch-Bedienkonzept macht die Arbeit einfach und effizient. mehr

Borna ist ein 20.000-Einwohner-Städtchen in Sachsen. Hier starben im Jahr 1885 während einer Epidemie unbekannter Ursache hunderte Pferde eines Kavallerie-Regiments. Erst in den 1970ern hatte man den viralen Verursacher der Epidemie eindeutig entlarvt. Das nach dem Ort seines Erstauf­tretens benannte Bornavirus ist ein behülltes RNA-Virus, das zur Familie der Borna­viridae gehört.

Der klassische Vertreter BoDV-1 (Borna Disease Virus 1) gilt als Auslöser der Borna‘schen Krankheit bei Tieren. Vor allem Pferde und Schafe sind betroffen, sie erkranken an einer oftmals tödlich verlaufenden Enze­phalitis. Der natürliche Wirt des Virus sind sie allerdings nicht, das ist die Feldspitzmaus, die allerdings nur als Reservoir und Überträger dient – krank wird sie trotz Infektion nicht. Über Urin, Kot und Speichel kann BoDV-1 auf sogenannte Fehlwirte, wie Schafe oder Pferde, über­tragen werden. Zählt der Mensch auch zu den Fehlwirten des Virus mit patholo­gischen Konse­quenzen?

Info

Info

Info

Bestellen Sie noch heute Ihr kostenfreies Exemplar. mehr

Gefährlich oder nicht?

Ganz sicher war man sich da eine Zeitlang nicht, wie Wissen­schaftler des Friedrich-Loeffler-Instituts auf der Insel Riems und der Uniklinik Freiburg kürzlich in einem PLoS Pathogens-Artikel zusammenfassten. „Weil das Borna Disease Virus 1 bekannt dafür war, bei vielen verschie­denen infizierten Tieren eine tödlich verlaufende Enzephalitis und Verhaltens­änderungen auszulösen, war es nicht überra­schend, dass manche Virologen und Kliniker vermuteten, Bornaviren würden auch in Menschen Verhaltens­anomalien und psychia­trische Störungen verursachen.“

Blicken wir zurück. Verschiedene Publika­tionen seit 1980 behaupteten, dass bis zu 30% der Weltbevöl­kerung mit BoDV-1 infiziert seien. Immer wieder brachten die Wissen­schaftler die Infektionen mit einer Reihe neurolo­gischer und psychia­trischer Erkran­kungen wie Depression oder Schizo­phrenie beim Menschen in Verbindung. Später stellte man jedoch fest, dass die damals verwen­deten Methoden – vor allem nested PCR und ELISA – zum Nachweis von viraler RNA in Blutproben sowie Virus­antigen und Antikörpern in Serum­proben äußerst konta­minations­anfällig oder nur unzu­reichend validiert waren. Eine Genom-Analyse zeigte zudem, dass die damaligen Virus-Isolate und RNA-Nachweise höchst­wahrschein­lich mit BoDV-1-Labor­stämmen kontaminiert waren. „Rück­blickend muss davon ausge­gangen werden, dass diese vermeint­lichen BoDV-1-Nachweise auf verschiedene Labor­artefakte und nicht auf tatsäch­liche BoDV-1-Infektionen zurück­zuführen sind“, schrieb die Gesell­schaft für Virologie in einer Stellung­nahme vom 27. März 2018. Also, alles harmlos?

Info

Info

Der Eppendorf Online Shop bietet für jedes Labor das passende Produkt, viele Aktionen inklusive. mehr

Neue Beweislage

Nicht wirklich, denn mittlerweile gibt es neue Beweise. Das Friedrich-Loeffler-Institut konnte in Zusammen­arbeit mit unter anderem den Universi­täts­kliniken in Regens­burg, München und Leipzig nun zweifels­frei BoDV-1-Infek­tionen bei fünf Menschen nachweisen und als „wahrschein­lichen Auslöser schwerer Entzündungen des Gehirns (Enzephalitis) identi­fizieren“ (Epidemio­logisches Bulletin des Robert Koch Instituts, Ausgabe 10/2018).

„BoDV-1-Genom und -Antigen wurden mittels spezieller RT-qPCR, Next-generation-sequencing und Verfahren der Immun­histochemie und In-situ-Hybridi­sierung nachge­wiesen. Die Erkran­kungen traten bei drei Empfängern von Spender­organen desselben postmortalen Organ­spenders auf und zwei der transplan­tierten Patienten verstarben im weiteren Verlauf.“ Hinzu kommen zwei weitere Fälle, unabhängig voneinander. Einer ebenso mit fatalem Ausgang.

Bei allen fünf Infizierten wiesen die Virologen hohe Konzen­trationen BoDV-1-spezi­fischer Antikörper im Blut nach. Bei den Todes­fällen fanden die Ärzte und Wissen­schaftler zudem große Mengen des viralen Erbguts im Gehirn und im zentralen Nerven­system. Und sogar Bornavirus-Antigen wiesen sie immun­histoche­misch im Gehirn der Verstor­benen nach. Im Blut konnten sie trotz der zuver­lässigen, sensitiven Methoden kein BoDV-1-Erbgut finden.

Alle Infizierten inklusive des Organ­spenders hatten aber etwas gemeinsam: Sie stammten aus einem der Verbrei­tungs­gebiete von BoDV-1. Und auch der Genom-Vergleich zeigt, dass die bei den Erkrankten gefundenen BoDV-1-Stämme mit den entspre­chenden Stämmen übereinstimmen, die man in der jeweiligen Region auch in Pferden, Schafen und Spitzmäusen findet – alles Beweise für den regionalen Zusammen­hang. Eine weltweite Verbreitung, wie in vielen älteren Publikationen zu lesen, ist damit so gut wie widerlegt. Die aktuell bestätigten Infek­tionen traten, ganz im Gegenteil, stark regional begrenzt auf und führten zu einem klaren Krank­heits­bild, das Ähnlich­keiten zur Borna‘schen Krankheit bei Pferd und Schaf aufweist. Also eher eine Enze­phalitis statt einer Depression.

Info

Info

Gewinnen Sie einen VIAFILL Reagenziendispenser einschließlich einer Dispensierkassette Ihrer Wahl. mehr

Späte Erkenntnis

„Echte menschliche BoDV-1-Infektionen hätten schon vor 20 Jahren entdeckt werden können“, schreiben die FLI-Forscher. „Wenn die Wissen­schaftler Hirn-Proben von schweren Enzephalitis-Fällen aus den bekannten endemischen Regionen untersucht hätten, anstatt sich auf psychiatrische Patienten-Kohorte weltweit zu konzentrieren.“ Gegen diese experi­mentellen Sack­gassen hilft ein gutes theore­tisches Gerüst, das alle Anhalts­punkte integriert, vor allem epidemio­logische und klinische Daten.

Vielleicht auch aufgrund dieser Verzö­gerung gibt es noch immer keine Therapie gegen Bornavirus-Infek­tionen beim Menschen. Verschiedene Wirkstoffe zeigen jedoch in Zell­kulturen und Tier­modellen ihre Wirksamkeit gegen BoDV-1. Hier und auch beim Thema Früh­diagnostik besteht also noch großer Forschungs­bedarf. Das hat auch das BMBF erkannt und das interdisziplinäre Projekt „Zoonotic Bornavirus Consortium“ (ZooBoCo) ins Leben gerufen.

Eva Glink







Letzte Änderungen: 04.11.2019

Diese Website benutzt Cookies. Wenn SIe unsere Website benutzen, stimmen SIe damit unserer Nutzung von Cookies zu. Zur ausführlichen Datenschutzinformation