Info

Die Insel des gliederfüßigen Riesen

(25.01.2022) Auf isolierten Eilanden können Tiere gigantische Ausmaße annehmen. Ein besonders imposantes und gefräßiges Exemplar bewohnt Phillip Island.
editorial_bild

Info

Die Ereignisse, die sich auf der australischen Insel Phillip Island zugetragen haben, lesen sich wie ein Krimi: Auf dem einsamen Eiland im Südpazifik stößt ein Forschungs­team auf Kadaver, deren Nacken zerfetzt und deren Fleisch an Kopf und Hals bis auf den Knochen abgekratzt ist. Allerdings handelt es sich bei den Opfern nicht um Artgenossen der Wissen­schaftler, sondern um die flauschigen Küken des Schwarz­flügelsturmvogels (Pterodroma nigripennis). Aber wer ist für die brutalen Morde verantwortlich?

Die etwa 200 Hektar kleine, unbewohnte Insel liegt südlich von Norfolk Island und damit direkt zwischen Australien und Neuseeland. Für Besucher ist sie unter anderem aufgrund ihrer imposanten Klippen nur schwer zu erreichen, für Tausende von Seevögeln ist Phillip Island jedoch eine wahre Oase. Sie ist frei von wilden Raubtieren und beherbergt eine Reihe seltener, vom Aussterben bedrohter Pflanzen­arten. Doch die australische Insel war nicht immer ein solches Paradies.

Info

Unwillkommene Besucher

Im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert hatte sich die benachbarte Norfolk Island zu einer gefürchteten Sträflings­kolonie der britischen Krone entwickelt. Für die Versorgung der Einwohner Norfolks und als Jagdziele für die britischen Offiziere wurden schließlich Schweine, Ziegen und Kaninchen auf Phillip Island angesiedelt. Als die Sträflings­siedlung aufgelöst wurde, nahm vor allem die Kaninchen­population schlagartig zu.

1912 zeigte sich der Schaden, den die eingeschleppten Arten angerichtet hatten. Schweine und Ziegen hatten dem Laubwerk enorm zugesetzt, die Kaninchen den Boden komplett untergraben – die Insel war zur Einöde geworden. Mitarbeiter des austra­lischen Common­wealth Parks und die Norfolk-Gemeinde schafften es nach jahrelanger Jagd 1988, den letzten unwillkommenen Bewohner zu beseitigen.

Mittlerweile hat sich die Flora auf Phillip Island weitestgehend erholt, und auch der Fauna geht es besser. Neben Geckos, Skinken und Grillen, die auf der Insel leben, brüten 13 verschiedene Seevogelarten. Und mit Ausbleiben der größeren Säugetiere konnte sich ein Räuber zurück­kämpfen, der nun an der Spitze der Nahrungs­kette trohnt: Cormocephalus coynei, der Phillip-Island-Hundertfüßer (im Bild). Er ist es auch, der die eingangs beschriebenen Morde begangen hat, wie ein Forschungsteam um den Biologen Luke Halpin von der australischen Monash University berichtet (Am Nat, 198(4): 540-50).

Nachts streift der Arthropode durch das Blattwerk auf der Suche nach Nahrung. Dabei jagt er vor allem Grillen und Reptilien, verschmäht aber auch Fischabfälle nicht. Wie Halpin und Co. beobachten konnten, stehen sogar die Seevogel­nestlinge auf seinem Speiseplan. Um die vergleichsweise hilflose Beute zu erlegen, klettern die Räuber auf den Rücken der Küken, krallen sich mit ihren „hundert“ Füßen fest und injizieren ihr Gift in den Nacken. Die Biologen gehen davon aus, dass die Hundertfüßer auf diese Weise bis zu 3.700 Nestlinge pro Jahr töten – wobei sie die Beute nicht immer verspeisen.

Info

Survival of the biggest

Die Hundertfüßer sind damit übrigens ein Segen für die Insel. Denn die Seevögel füttern ihre Jungen mit Meeres­tieren, einem extrem wertvollen Nährstoff­lieferanten. Ohne die Arthropoden würden die begehrten Nährstoffe in den Nistplätzen der Vögel und drumherum versiegen, durch die Räuber-Beute-Interaktion schaffen es die organischen Substanzen auf die gesamte Insel und geben dem Ökosystem einen ordentlichen Schub.

Doch um an die Spitze der Nahrungskette zu klettern, bedarf es einer gewissen physischen Überlegenheit. Das Gift hilft dem Hundertfüßer bereits beträchtlich, aber auch seine Körpergröße: Im Vergleich zu anderen Hundertfüßern ist die Art auf Phillip Island riesig. Das größte von Halpin et al. gemessene Exemplar war über zwanzig Zentimeter groß. Dass Insel­bewohner ungeahnte Ausmaße annehmen können, ist ein bekanntes Phänomen, das als Inselgigan­tismus bezeichnet wird – und uns schließlich zum aktuellen Stichwort des Monats bringt. Arten können in Isolation sehr viel größer werden als ihre Verwandten auf dem Festland.

Giganten oder Zwerge

Ökologen und Evolutions­biologen vermuten hinter dem Phänomen ein übergeordnetes Muster, das sie als Insel-Regel bezeichnen und das vom US-amerikanischen Biologen Leigh van Valen 1973 erstmals formuliert wurde (Evol Theory, 1: 31-49). Demnach durchlaufen Arten auf abgeschotteten Inseln zwei mögliche Entwick­lungen: Vergleichs­weise kleine Spezies wachsen auf Inseln über Generationen hinweg eher zu Giganten heran, während große Arten allmählich schrumpfen. Letzteres wird gemeinhin als Inselver­zwergung bezeichnet – dazu mehr im nächsten Stichwort des Monats (Heft 1-2/2022).

Ob die Insel-Regel aber wirklich stimmt, diskutiert die Wissenschafts­community bisweilen heiß. Eine Gruppe um die spanische Ökologin Ana Benitez-López warf deshalb in einer phylogene­tischen Meta-Analyse einen genaueren Blick auf die Körpergrößen-Entwicklung von Insel-Festland-Populationen, um mögliche Muster und Treiber zu identifizieren (Nat Ecol Evol, 5: 768-86). Den Fokus setzte das Team allerdings auf Wirbeltiere. Das Fazit ihrer Analyse: Die Insel-Regel ist unter Wirbeltieren weit verbreitet.

Wie gigantisch Arten auf Inseln werden können, zeigt nicht nur der Phillip-Island-Hundertfüßer. Die nieder­ländische Paläontologin Alexandra van der Geer vom Naturalis Biodiversity Center verglich die Schädel­größen von über einhundert Populationen der Pazifischen Ratte (Rattus exulans), die sich über die Inseln von Ozeanien und Wallacea ausgebreitet hatte (Environ Conserv, 45: 203-11).

Riesige Ratten

Van der Geer fand dabei heraus, dass die Insel-Ratten tatsächlich größer sind als ihre Artgenossen auf dem Festland. Mussten sich die Ratten die Inseln mit anderen Säugetieren teilen, wuchsen sie allerdings nicht ganz so stark. Besonders interessant: Auf Inseln mit nistenden Seevogel-Kolonien waren die Nager doppelt so groß wie ihre Festland-Verwandten.

Übrigens: Wer bei Riesen­schildkröten etwa auf den Galapagos-Inseln ebenfalls auf Inselgigan­tismus tippt, liegt falsch. Fossilfunde aus dem Pleistozän zeigen, dass es schon früher riesige Schildkröten auf dem Festland gab, zum Beispiel in Spanien. Die Riesen­schildkröten haben sich also höchst­wahrscheinlich nicht auf den Inseln entwickelt, sondern sind vielmehr als Giganten dort angekommen.

Juliet Merz

Bild: Daniel Terrington/Monash University

Dieser Artikel erschien zuerst in Laborjournal 12/2021 als Stichwort des Monats (alle Stichworte des Monats finden Sie hier).


Weitere Stichworte des Monats


- Artemisinine

Der Einjährige Beifuß (Artemisia annua) ist eine medizinische Wunderwaffe. Das hatten viele bereits erkannt, als die Pharmakologin Tu Youyou sich die Heilpflanze in den 60er Jahren nochmals vornahm, um einen potentiellen Wirkstoff gegen Malaria zu suchen.

- Phylosymbiose

Das Mikrobiom eines Wirtes umfasst bekanntermaßen alle auf oder in ihm lebenden Mikroorganismen. Dazu zählen neben den Bakterien und Archaeen auch Protisten, Pilze oder Viren.

- Trogozytose

Auch im Alltag würde das Prinzip der Trogozytose denkbar gut funktionieren. Man stelle sich vor, der Sitznachbar in der Straßenbahn würde einen plötzlich von der Seite anknabbern. Wer würde da nicht das Weite suchen?

 

Info


Letzte Änderungen: 25.01.2022