Info

Tipp 168:
Richtig schütteln und erden -
Gleichmäßige Aussaat von adhärenten Zellen in einer 24-Well-Platte

Trick 168a

Wie bekommt man eine gleichmäßige Aussaat von adhärenten Zellen in eine 24-Well-Platte hin?

Diese Frage, die Imke Beier von der Universität Bonn, an die LJ-Redaktion richtete, gaben wir in Laborjournal 1-2 an unsere Leser weiter. Mit den folgenden Tipps, die wir daraufhin erhielten, müsste die gleichmäßige Zellaussaat funktionieren.

Peter Lahnert hat folgenden Vorschlag:

Stellen Sie die Platte so auf den Boden des Brutschranks, dass die schmalen Seiten der Platte genau parallel zu den Seitenwänden ausgerichtet sind. Heben Sie die Platte mit zwei Fingern so an, dass eine der ­schmalen Seiten weiter auf dem Brutschrank aufliegt.

Info

Info

Info

Experten-Wissen zum Thema Zellkultur in­klu­sive Videos, Webinare, Poster, Aktuelles mehr

Hierbei dafür sorgen, dass die Platte weiter parallel bleibt! Senken Sie die Platte wieder vollständig auf den Boden ab und halten Sie sie dabei immer schön parallel. Wiederholen Sie diese Prozedur mehrfach.

Dieses Vorgehen verhindert, dass sich die Flüssigkeit in den Wells dreht und sich die Zellen in der Mitte konzentrieren. Ich habe diese Methode bei 6-Well-Platten angewendet und vermute, dass sie auch bei 24-Well-Platten funktioniert.

Stefan Haas vom Institut für Anatomie der Universität Rostock empfiehlt diesen Trick:

Die gleichmäßige Zellaussaat erzielt man durch horizontales Kreisen in Form einer Acht. So verhindert man, dass sich die Zellen in der Mitte sammeln. Die Geschwindigkeit bekommt man durch Üben und Ausprobieren hin. Trainieren Sie den Bewegungsablauf eventuell zunächst mit Wasser. Man kann die Zellen aber auch in der benötigten Menge Medium lösen und triturieren (mit der Pipette durchmischen) und dann rasch mit einem Stepper oder einer Multipette in die jeweiligen Wells füllen. Anschließend sollte man sie ohne zu schütteln in den Brutschrank stellen.

Info

Info

Info

Bestellen Sie noch heute Ihr kostenfreies Exemplar. mehr

Den gleichen Rat gibt Marina Golombek von der Medizinischen Hochschule Hannover:

Es ist sehr simpel, aber wie bei vielen einfachen Dingen kommt man manchmal nicht drauf. Man muss eine andere Schütteltechnik benutzen und sollte niemals kreisend durchmischen. So verhindert man, dass sich die Zellen in der Mitte sammeln und dort adhärieren.

Silke Dehde vom Heinrich-Pette Institut der Universität Hamburg hat einen weiteren Tipp:

Erden Sie die Platte. Plastik kann sich statisch aufladen. Um diese statische Ladung abzuleiten, stellt man eine elektrisch leitfähige Verbindung mit dem elektrischen Potential des Erdbodens her (Erdung). Da die Hood geerdet ist, muss man nur eine elektrisch leitfähige Verbindung von der 24-Well-Platte zur Hood herstellen. Über die Erdung der Hood wird so auch die 24-Well-Platte geerdet. Dazu stellt man die Platte vor oder während der Aussaat auf ein feuchtes Papiertuch.

Info

Info

Konferenz zu Big Data in den Lebenswissenschaften für Fachleute aus Biologie, Medizin und Informatik mehr






Letzte Änderungen: 11.04.2013


Diese Website benutzt Cookies. Wenn SIe unsere Website benutzen, stimmen SIe damit unserer Nutzung von Cookies zu. Zur ausführlichen Datenschutzinformation