Info

Tipp 12:
Entsalzen von Plasmiden für die Elektroporation

Klaus Neuhaus, Inst. f. Mikrobiologie, TU München

Info

Info

Bestellen Sie noch heute Ihr kostenfreies Exemplar. mehr


Wer kennt ihn nicht, den kleinen blauen Blitz gepaart mit einem zischenden Plopp in der Küvette. In Millisekunden hat man seine schönen elektrokompetenten Colis, inklusive des eingesetzten Plasmids, in den Hyperraum geparkt. Der Grund: Zuviel Salz (Ionen) in der Plasmid-Suppe. Eine sehr bequeme Methode das Salz zu entfernen ist die Schwimmfilterdialyse“. Kaufen Sie sich bei Millipore eine Packung Filterchen mit 0,025µm Porendurchmesser und einer Größe von 13mm (Katalog-Nummer VSWPO01300). Diese lassen Sie mit der matten Seite nach unten (ergo glänzende Seite nach oben) in einer Petrischale mit doppelt destilliertem Wasser (oder MilliQ-Wasser) schwimmen. Einfach mit einer Pinzette auf die Wasseroberfläche auflegen. Darauf pipettieren Sie ein paar Mikroliter des gesalzenen Plasmids und warten einfach ab. Nach 15 Minuten (30 gehen auch) können Sie den Tropfen vom Filter abpipettieren, direkt zu den elektrokompetenten Zellen geben und: Schuss! Zwar vergrößert sich das Tropfenvolumen bei der Dialyse etwas, aber das hat mir noch nie Probleme bereitet.

Info

Info

Pipettieren, lagern und zentrifugieren Sie Proben in unserem Spiel "Master of Volumes" so schnell wie möglich. mehr

Info

Info

Neuer Mehrfachdispenser von BRAND: Das moderne Touch-Bedienkonzept macht die Arbeit einfach und effizient. mehr

Info



Letzte Änderungen: 08.09.2004


Diese Website benutzt Cookies. Wenn SIe unsere Website benutzen, stimmen SIe damit unserer Nutzung von Cookies zu. Zur ausführlichen Datenschutzinformation