Info

3D-Blick auf Biomoleküle

Zitationsvergleich 2004 bis 2007: Strukturbiologie
von Lara Winckler, Laborjournal 7/2010

Die meistzitierten Artikel Die meistzitierten Reviews Die meistzitierten Köpfe

Bild der meistzitierten Köpfe (ca. 140 kb)


Bild: Fotolia/Mikhail Mishchenko

Strukturbiologen wandeln im Dreieck Biologie, Chemie und Physik und kommen damit sehr gut klar.

Strukturbiologen erforschen die Struktur von Biomolekülen, seien es kleine RNA-Moleküle oder große Proteine bis hin zu Proteinkomplexen. Dies mit Mikroskopen, Spektroskopen oder mit großen, teuren, futuristisch anmutenden Geräten, die teilweise so groß (und teuer) sind, dass für sie ein eigenes Institut gebaut wird. Zu diesem pilgern die Strukturforscher mitsamt ihren Forschungsobjekten oder ziehen gleich mit der ganzen Arbeitsgruppe hin.


Aufbau und Dynamik

So hat die Max-Planck-Gesellschaft am Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) in Hamburg gleich drei Arbeitsgruppen eingerichtet, um die Synchrotronstrahlung des DESY für biologische Strukturaufklärung zu nutzen. Eine der AGs leitete bis 2004 die Pionierin der Strukturaufklärung an Ribosomen und Erfinderin der Cryo-Röntgenstrukturanalyse, Ada Yonath. 2009 erhielt Yonath gemeinsam mit Venkatraman Ramakrishnan und Thomas A. Steitz den Nobelpreis für Chemie „für die Studien zur Struktur und Funktion des Ribosoms“.

Um Nukleinsäuren und Proteine sowie deren komplexe Bewegungen und Faltungen darstellen zu können, werden für die Verarbeitung der gemessenen Rohdaten zudem immer leistungsstärkere Computer benötigt. Viele Strukturen werden gar komplett am Rechner kreiert – theoretische Formen, errechnet aus Primär- und Sekundärstrukturen der Peptidketten. Kein Wunder also, dass sich auch einige Bioinformatiker unter den Top 50 der deutschsprachigen Strukturbiologie der Jahre 2004 bis 2007 finden, wie der Leipziger RNA-Forscher Peter Stadler (1.), Luis Serrano (3.), ehemals Direktor am EMBL Heidelberg und seit 2006 in Barcelona, oder der Münchner Strukturgenomiker Dmitrij Frishman (16.).

Ebenso wenig verwunderlich, dass sich ein Großteil der Strukturbiologen aus der Chemie und Biochemie rekrutiert, die die betrachtete Proteinfunktion und -dynamik gleich in Korrelation setzen zu Struktur und Zusammensetzung.

Auch Biophysiker dürfen in diesem Vergleich nicht fehlen, wie Helmut Grubmüller (17.), MPI für Biophysikalische Chemie Göttingen, oder Peter Güntert (44.), der in Frankfurt NMR-basiert und rechnergestützt Struktur, Dynamik und Funktion von Biomolekülen untersucht. Dies auch in lebenden Zellen: Die erste dreidimensionale Proteinstruktur, die ausschließlich auf der Basis von Messungen in lebenden Zellen entstand, gehört zu dem Thermus thermophilus-Protein TTHA1718. Wie die meisten seiner Artikel entstand auch dieser in Günterts Zeit am RIKEN Genomic Sciences Center in Yokohama.

Dieses Umherspazieren im Dreieck Biologie, Chemie und Physik spiegelt sich in den meistzitierten Artikeln wider: Die Community fand einen Nature-Artikel der Berliner Biologen um Wolfram Saenger (6.) und Jan Kern (12.) zur hochaufgelösten Struktur von Photosystem II so interessant, dass sie ihn über 600 mal zitierte. Nur ein Artikel zum modularen Aufbau der Proteine in Hefe mit Robert Russell (2.) als Co-Autor sammelte noch ein paar Zitierungen mehr – obwohl er erst ein Jahr später erschien – und ist damit klarer Platz 1 der bis heute meistzitierten Strukturbiologie-Artikel der Jahre 2004 bis 2007.

Mit weitem Abstand folgt ein Artikel der Biophysiker um Helmut Grubmüller auf Platz 3 und ein Artikel zum Protein­verkehr zwischen Zellmembran und Golgi-Apparat aus der Gruppe um Alfred Wittinghofer (22.) auf Platz 4.


Strukturbio-Hot Spots

Bei der Forschersuche zum Thema Strukturbiologie in der Datenbank ISI Web of Science stößt die Analyse auf ein Problem: Zum einen hat ISI keine entsprechende Kategorie eingerichtet, obwohl es durchaus einschlägige Journals gibt – man denke nur an Nature structural & molecular biology. Zum anderem tummeln sich, hat man schließlich sämtliche Strukturbiologie-Journals beisammen, allerhand Physiker, Biochemiker und Molekularbiologen auf der Liste, die sich, wenn überhaupt, nur ganz am Rande mit Biomolekülstrukturen beschäftigen.

Ist es gelungen, die wenigen „echten“ Strukturbiologen herauszufischen, ergibt sich eine bunt gemischte Liste, mit einigen auffallenden Strukturbiologie-Hot Spots: Forscher an den drei „heißen“ Strukturbiologie-Instituten – Maurice E. Müller-Institut am Basler Biozentrum, MPI für Biochemie in Martinsried und DESY in Hamburg – haben gute Karten, starkzitierte Artikel zu sammeln. Unter den „heißen“ Städten belegen Berlin, Göttingen, München und Zürich Top-Plätze – alle vier entsenden sechs Top-50-Strukturbiologen.



Wie die Tabellen entstanden

Berücksichtigt wurden Papers mit Erscheinungsjahr zwischen 2004 und 2007 sowie mindestens einem Autor mit Adresse im deutschen Sprachraum. Die Zahlen für Zitate und Artikel lieferte die Datenbank „Web of Science“ des Thomson-Institute for Scientific Information (ISI) in Philadelphia. Stichtag war der 25.6.2010.

Die „Köpfe” arbeiteten 2004 bis 2007 an einem Institut für Strukturbiologie, publizierten überwiegend in Strukturbiologie-Zeitschriften oder arbeiteten in erster Linie an für die Strukturbiologie bedeutsamen Projekten. Reviews zählten für die „Köpfe“-Wertung nicht.

Wichtig: Fehler, die bereits in den Datenbanken stecken, können wir in der Regel nicht erkennen.




Die meistzitierten Artikel

Rang Autoren Paper Zitierungen
1. 1. Gavin AC, ..., Russell RB, Superti-Furga G.Proteome survey reveals modularity of the yeast cell machinery. NATURE 2006, 440(7084):631-6661
2.Loll B, Kern J, Saenger W, Zouni A, Biesiadka J.Towards complete cofactor arrangement in the 3.0 angstrom resolution structure of photosystem II. NATURE 2005, 438(7070):1040-4615
3.Takamori S, ..., Lemke EA, ..., Riedel D, Urlaub H, ..., Ringler P, Müller SA, ..., Gräter F, Hub JS, De Groot BL, ..., Klingauf J, Grubmüller H, ..., Jahn R.Molecular anatomy of a trafficking organelle. CELL 2006, 127(4):831-46299
4.Rocks O, ..., Kahms M, ..., Koerner C, ..., Kühlmann J, ..., Wittinghofer A, Bastiaens PI.An acylation cycle regulates localization and activity of palmitoylated Ras isoforms. SCIENCE 2005, 307(5716):1746-52221
5.Washietl S, Hofacker IL, Stadler PF.Fast and reliable prediction of noncoding RNAs. PNAS 2005, 102(7):2454-9210
6.Fernandez-Escamilla AM, Rousseau F, Schymkowitz J, Serrano L.Prediction of sequence-dependent and mutational effects on the aggregation of peptides and proteins. NAT BIOTECHNOL 2004, 22(10):1302-6200
7.Mewes HW, ..., Frishman D, ..., Mannhaupt G, ..., Strack N, ..., Ruepp A.MIPS: analysis and annotation of proteins from whole genomes. NUCL ACIDS RES 2004, 32(SI):D41-4195
8.Bienko M, ..., Crosetto N, Rudolf F, Zapart G, ..., Wider G, Peter M, ..., Dikic I.Ubiquitin-binding domains in Y-family polymerases regulate translesion synthesis. SCIENCE 2005, 310(5755):1821-4178
9.Yano J, Kern J, Irrgang KD, ..., Biesiadka J, Loll B, ..., Messinger J, Zouni A, Yachandra VK.X-ray damage to the Mn4Ca complex in single crystals of photosystem II: A case study for metalloprotein crystallography. PNAS 2005, 102(34):12047-52177
10.Yano J, Kern J, ..., Biesiadka J, Loll B, Saenger W, Messinger J, Zouni A, Yachandra VK.Where water is oxidized to dioxygen: Structure of the photosynthetic Mn4Ca cluster. SCIENCE 2006, 314(5800):821-5176



Die meistzitierten Reviews

Rang Autoren Paper Zitierungen
1.Denisov IG, Makris TM, Sligar SG, Schlichting I.Structure and chemistry of cytochrome P450. CHEM REV 2005, 105(6):2253-77329
2.Nasmyth K, Haering CH.The structure and function of SMC and Kleisin complexes. ANN REV BIOCHEM 2005, 74:595-648226
3.Maris C, Dominguez C, Allain FHT.The RNA recognition motif, a plastic RNA-binding platform to regulate post-transcriptional gene expression. FEBS J 2005, 272(9):2118-31197
4.Herrmann H, Aebi U.Intermediate filaments: Molecular structure, assembly mechanism, and integration into functionally distinct intracellular scaffolds. ANN REV BIOCHEM 2004, 73:749-89196





Die meistzitierten Köpfe

Rang Name Ort Zitierungen Artikel
1. Peter F. StadlerBioinf., Uni Leipzig 273176
2. Robert B. RussellStrukt. & Comp. Biol., EMBL Heidelberg207716
3. Ivo L. HofackerTheoret. Chem. & Mol. Strukt.biol., Uni Wien198930
4. Luis SerranoEMBL Heidelberg (seit 2006 Barcelona) 195053
5. Horst Kessler Biochem., TU München (seit 2008 IAS TUM) 193372
6. Wolfram SaengerKristallogr., Chemie, FU Berlin 141042
7. Stefan WashietlTheor. Chem. & Mol. Strukt.biol., Uni Wien (s.‘09 USA)139610
8. Jacek BiesiadkaChem. & Biochem./Kristallographie, FU Berlin137722
9. Andreas EngelStrukt.biol. & Biophys., Biozentrum Uni Basel136950
10. Robert HuberStrukturforsch., MPI für Biochemie, Martinsried134570
11. Bernhard LollMPI Med. Forschung, Heidelberg (bis 2005 Berlin)133921
12. Jan Kern Max Volmer Lab. Biophys. Chem. & Biochem., TU Berlin 131416
13. Athina ZouniMax Volmer Lab. Biophys. Chem. & Biochem., TU Berlin127214
14. Ueli AebiM. E. Müller-Inst. Strukturbiol., Biozentrum Uni Basel 125239
15.Gerhard KlebePharmazeut. Chemie, Uni Marburg119758
16. Dmitrij Frishman Bioinf. TU München 113728
17.Helmut GrubmüllerBiophysik, MPI Biophys. Chem., Göttingen108133
18. Christian GriesingerNMR-Strukt.biol., MPI Biophys. Chem., Göttingen106240
19. Dmitri I. SvergunEMBL Outstation DESY Hamburg 104856
20. Patrick AloyStrukt. & Comp. Biol., EMBL Heidelberg (s. ‘06 Barcelona)10207
21. Shirley A. MüllerM. E. Müller-Inst. Strukturbiol., Bioz. Uni Basel 100421
22. Alfred WittinghoferMPI f. mol. Physiol. Dortmund 100333
23.Harald Schwalbe (Stichtag: 6.9.2010)Institut für Organische Chemie und Biochemie, Uni Frankfurt97061
24. Daniel J. MüllerM. E. Müller-Inst. Strukturbiol., Bioz. Uni Basel96848
25. Wolfgang BaumeisterMol. Strukt.biol., MPI Biochemie Martinsried96039
26. Andreas PlückthunStrukt.biol., Biochem., Uni Zürich94441
27. Kurt WüthrichStrukt.biol., Mol.biol. & Biophys., ETH Zürich90851
28. Markus ZweckstetterNMR-Strukt.biol., MPI Biophys. Chem. Göttingen90334
29.Nenad BanStrukt.biol., Mol.biol. & Biophys., ETH Zürich 84915
30.Hermann E. GaubAngew. Physik & CeNS, LMU München 84532
31.Stefan BeckerNMR-Strukt.biol., MPI Biophys. Chemie, Göttingen75427
32. Eckhard MandelkowMP-AG Strukt. Mol.biol., DESY Hamburg75123
33.Christian M. T. SpahnStrukt.forsch. Charité Berlin & HU Berlin72418
34.Michel O. SteinmetzStrukt.biol., Paul Scherrer-Insititut (PSI), Villigen72022
35.Elena Conti (Stichtag: 8.9.2010)MPI Biochemistry, Martinsried & LMU Munich71917
36.Markus G. GrütterStrukt.biol., Biochemie, Uni Zürich69428
37.Dieter OesterheltMembranbiochem., MPI Biochemie Martinsried 69335
38.Dimitrios FotiadisBiochem. & Mol.med., Uni Bern64817
39.Holger Stark3D-Kryo-EM, MPI Biophys. Chemie, Göttingen63917
40.Matthias RiefAngew. Physik, LMU München63920
41.Patrick CramerBiochemie, LMU München 61918
42.Bert L. de GrootBiophysik, MPI Biophys. Chemie, Göttingen 60617
43.Paola FuciniRibosomen-Kristallogr., Uni Frankfurt59917
44.Fritz K. WinklerStrukt.biol., Paul Scherrer-Insititut (PSI), Villigen 59119
45.Eva-Maria MandelkowMP-AG Strukt. Mol.biol., DESY Hamburg 59020
46.Peter GüntertBiophys. Chem., Uni Frankfurt (bis 2006 Japan)58427
47.Karl-Peter HopfnerChem. & Biochem., LMU München57120
48.Philippe RinglerM. E. Müller-Inst. Strukturbiol., Bioz. Uni Basel5659
49.Peter HammPhys. Chem., Uni Zürich56022
50.Luis MoroderBioorgan. Chem., MPI Biochemie Martinsried55248
51.Georg E. SchulzOrgan. Chemie & Biochemie Uni Freiburg 55130
52.Hartmut MichelStrukt.biol., MPI Biophysik Frankfurt54431






Letzte Änderungen: 10.08.2010


Diese Website benutzt Cookies. Wenn SIe unsere Website benutzen, stimmen SIe damit unserer Nutzung von Cookies zu. Zur ausführlichen Datenschutzinformation