Info

Kunst des Zergliederns

Zitationsvergleich 1999 bis 2001: Anatomie
von Ralf Neumann, Laborjournal 6/2004

Die meistzitierten Artikel Die meistzitierten Reviews Die meistzitierten Köpfe

Bild der meistzitierten Köpfe (ca. 100 kb)


Die Anatomie hat sich als klar definierte Forschungsdisziplin praktisch aufgelöst. Weshalb ein Zitationsvergleich auch kaum mehr als eine reine Listung sein kann.

Etwas altbacken definiert der Pschyrembel die Anatomie als "Lehre vom Bau der Körperteile; Kunst des Zergliederns". Wo die Anatomie heute wirklich steht, erklärten indes die Frankfurter Horst-Werner Korf und Helmut Wicht vor zwei Monaten in Nature (Bd. 428, S. 805): "Die moderne Anatomie besteht nicht nur aus der makroskopischen Untersuchung des Körpers, vielmehr bezieht sie auch Zellen und Moleküle als essentielle Akteure in jedwedem physiologischen oder pathologischen Prozess mit ein", schreiben sie darin.


Kehrseite der Ganzheitlichkeit

Die Anatomie, so die Autoren an anderer Stelle, vereine somit einen "vertikalen" holistischen Ansatz: von der makroskopischen zur zellulär-molekularen Ebene, sowie von der räumlichen Dimension zur zeitlichen. Wegen letzterem habe man schließlich auch des öfteren die Embryologie mit im Boot der Anatomie. Voller Stolz schließen die Autoren dann: "Die Anatomie bleibt daher eine der wenigen medizinischen Disziplinen, die sich mit dem Menschen auf holistische Weise beschäftigt."

Als Lehrfach macht die Anatomie im Rahmen der Mediziner-Ausbildung heute sicherlich weiterhin Sinn. Als Forschungsdisziplin hat sich die Anatomie dagegen auf diese Weise so weit zerfasert, dass der Kern sich langsam auflöst. Und dies scheint noch stärker der Fall als in anderen Disziplinen mit ähnlicher Entwicklung – beispielsweise der Physiologie oder der Pathologie. Oder haben sich der Anatomie-Professor, der mit seiner Gruppe die Entwicklung der Blutgefäße während der Mausentwicklung studiert, und sein Alzheimer-forschender Kollege noch viel zu sagen?

Robert Nitsch, Neuroanatomie-Professor an der Berliner Charite, stimmt dem zu, wenn er sagt: "Ich muss mich nicht mit all den anderen Anatomen in Deutschland vergleichen. Ich muss mich mit Neurobiologen und Hirnforschern vergleichen." Und das nicht nur, weil er mit diesen um die gleichen Fördertöpfe konkurriert.

Diese vielen Worte also als Warnung, die vorliegende Zitationsanalyse nur vor diesem Hintergrund zu betrachten. Diejenigen, die mit den Zitierungen ihrer Publikationen der Jahre 1999-2001 unter den Top 50 landeten, sind zwar nominell alle Anatomen, oder wenigstens Histologen. Aber zu unterschiedlich sind oftmals Forschungsobjekte sowie Methoden, als dass mehr als die reine Kenntnisnahme der Zitierzahlen zu rechtfertigen wäre. Der Düsseldorfer Neuroanatom Karl Zilles als Meistzitierter beispielsweise macht mit seinem Team völlig andere Dinge als die beiden nachfolgenden Kölner Wilhelm Bloch und Klaus Addicks – und wird daher auch von völlig anderen Leuten zitiert.

Aus diesem Grund leuchtet auch schnell ein, dass sich gleich sechs ausgewiesene Neuroanatomen unter die ersten Zehn schieben konnten. Dazu findet man bei den bereits erwähnten Kölnern Bloch und Addicks, die beide die meisten Zitate mit Publikationen über die Efekte von Stickstoffmonoxid (NO) sammelten, das ein oder andere "Neuro-Paper" in ihrem Portfolio. Rein gar nichts mit Hirn und Nerven zu tun haben aus den "Top Ten" lediglich der Münchner Muskelspezialist Felix Eckstein (7.) und der Heidelberger Nierenexperte Wilhelm Kriz (5.).

Apropos Nieren: Wie schon seinerzeit bei den Physiologen (LJ 10/2001, S. 42), scheint auch hier dieses Organ neben dem Gehirn am "zitatetauglichsten" zu sein. Denn nach einer kleinen Phalanx von Neuroanatomen auf den Plätzen 7-10 folgen unmittelbar die beiden Nierenanato-men Johannes Loffing und Brigitte Kaissling. Und bilden mit den vor ihnen platzierten Neuro-Kollegen Daniel Wolfer (10.) und Hans Peter Lipp (9.) ihrerseits eine kleine Phalanx von vier Zürcher Anatomen.


Gemischtwarenladen

Andere Organsysteme tauchen dann vereinzelt im weiteren Verlauf auf: Lunge und Atemwege mit dem Dresdner Michael Kasper auf Platz 13; Gefäßsystem mit dem Frankfurter Faramaz Dehghani auf 15; der bestplatzierte Embryologe, Bodo Christ aus Freiburg, auf 16; oder der Göttinger Bindegewebsspezialist Fabio Quondamatteo auf 22.

Mit den vor ihnen platzierten "Nerven und Nieren"-Kollegen lassen sich diese aber kaum vergleichen – aus den eingangs erwähnten Gründen.



Wie die Tabellen entstanden: Berücksichtigt wurden Papers mit Erscheinungsjahr zwischen 1999 und 2001 sowie min-destens einem Autor mit Adresse im deutschen Sprachraum. Zahlen für Zitate und Artikel lieferte die Datenbank "Web of Science" des Thomson-Institute for Scientific Information (ISI) in Philadelphia. Stichtag war der 18. Mai 2004. Die "Köpfe" arbeiteten während des Bewertungszeitraums an einem (neuro-)anatomischen Insti-tut, publizierten überwiegend in (neuro-)anato-mischen Journals oder arbeiteten vorrangig an eindeutig (neuro-)anatomischen Projekten. Reviews sowie Artikel mit mehr als 50 Autoren zählten für die "Köpfe"-Wertung nicht.

Wichtig: Fehler, die bereits in den Datenbanken stecken, können wir nur selten erkennen.




Die meistzitierten Artikel

Rang Autoren Paper Zitierungen
1.Moulton KS, ..., Konerding MA, ..., Folkman JAngiogenesis inhibitors endostatin or TNP-470 reduce intimal CIRCULATION 99 (13): 1726-1732 APR 6 1999179
2.Drab M, Verkade P, Elger M, Kasper M, Lohn M, Lauterbach B, Men-ne J, Lindschau C, Mende F, Luft FC, Schedl A, Haller H, Kurzchalia TVLoss of caveolae, vascular dysfunction, and pulmonary defects in caveolin-1 gene-disrupted mice. SCIENCE 293 (5539): 2449-2452 SEP 28 2001157
3.Zamanillo D, Sprengel R, ..., Lübke J, Frotscher M, ..., Seeburg PH, Sakmann BImportance of AMPA receptors for hippocampal synaptic plasticity but not for spatial learning. SCIENCE 284 (5421): 1805-1811 JUN 11 1999142
4.Minichiello L, Korte M, Wolfer D, Kuhn R, Unsicker K, Cestari V, Rossi-Arnaud C, Lipp HP, Bonhoeffer T, Klein Rssential role for TrkB receptors in hippocampus-mediated learning. NEURON 24 (2): 401-414 OCT 1999128
5.Barisoni L, Kriz W, Mundel P, D’Agati VThe dysregulated podocyte phenotype: A novel concept in the pathogenesis of collapsing idiopathic focal segmental glomerulosclerosis and HIV-associated nephropathy. J. OF THE AM. SOC. OF NEPHROLOGY 10 (1): 51-61 JAN 1999124
6.Peters AHFM, ..., Schöfer C, Weipoltshammer K, ..., Jenuwein TLoss of the Suv39h histone methyltransferases impairs mammalian heterochromatin and genome stability. CELL 107 (3): 323-337 NOV 2 2001123
7.Görlach A, Brandes RP, Nguyen K, Amidi M, Dehghani F, Busse RA gp91phox containing NADPH oxidase selectively expressed in endothelial cells is a major source of oxygen radical generation in the arterial wall. CIRCULATION RESEARCH 87 (1): 26-32 JUL 7 2000123
8.Madeo F, Fröhlich E, Ligr M, Grey M, Sigrist SJ, Wolf DH, Fröhlich KUOxygen stress: A regulator of apoptosis in yeast. JOURNAL OF CELL BIOLOGY 145 (4): 757-767 MAY 17 1999120
9.Herreman A, Hartmann D, ..., Saftig P, ..., De Strooper BPresenilin 2 deficiency causes a mild pulmonary phenotype and no changes in amyloid precursor protein processing but enhances the embryonic lethal phenotype of presenilin 1 deficiency. PROC. NATL. ACAD. SCI. USA 96 (21): 11872-11877 OCT 12 1999111
10.Zimmermann S, Steding G, Emmen JMA, Brinkmann AO, Nayernia K, Holstein AF, Engel W, Adham IMTargeted disruption of the Insl3 gene causes bilateral cryptorchidism. MOLECULAR ENDOCRINOLOGY 13 (5): 681-691 MAY 1999110



Die meistzitierten Reviews

Rang Autoren Paper Zitierungen
1.Mentlein RDipeptidyl-peptidase IV (CD26)-role in the inactivation of regulatory peptides. REGULATORY PEPTIDES 85 (1): 9-24 NOV 30 1999128
2.Redies CCadherins in the central nervous system. PROGRESS IN NEUROBIOLOGY 61 (6): 611-648 AUG 200085





Die meistzitierten Köpfe

Rang Name Ort Zitierungen Artikel
1Karl ZillesNeuroanat. Uni Düsseldorf / FZ Jülich135074
2Wilhelm BlochAnat. Uni Köln67540
3Klaus AddicksAnat. Uni Köln59534
4Michael FrotscherAnat. Uni Freiburg57829
5Wilhelm KrizAnat. & Zellbiol. Uni Heidelberg55621
6Felix EcksteinAnat. Anstalt Uni München47941
7Klaus UnsickerNeuroanat. Uni Heidelberg45126
8Robert NitschAnat. Charité HU Berlin45027
9Hans Peter LippAnat. Uni Zürich44218
10Daniel P. WolferAnat. Uni Zürich44019
11Johannes LoffingAnat. Uni Zürich39812
12Brigitte KaisslingAnat. Uni Zürich39114
13Michael KasperAnat. TU Dresden36424
14Heinz WässleNeuroanat. MPI f. Hirnforsch. Frankfurt36217
15Faramarz DehghaniAnat. Uni Frankfurt35412
16Bodo ChristAnat. Uni Freiburg34927
17Stefan GeyerNeuroanat. Uni Düsseldorf34116
18Johann H. BrandstätterNeuroanat. MPI f. Hirnforsch. Frankfurt34010
19Heiko BraakAnat. Uni Frankfurt33226
20Eva BraakAnat. Uni Frankfurt ( I 2000)32624
21Reginald E. BittnerAnat. Uni Wien31212
22Fabio QuondamatteoHistol. Anat. Uni Göttingen30216
23Ingo BechmannAnat. Charité HU Berlin29412
24Martin TraebertAnat. Uni Zürich29014
25Rainer HerkenHistol. Anat. Uni Göttingen28617
26Rolf DermietzelNeuroanat. Uni Bochum2847
26Horst Werner KorfAnat. Uni Frankfurt28419
28Süleyman ErgünAnat. Uni Hamburg28211
29Oliver KretzDKFZ Heidelberg (bis 00 Anat. Uni Homburg)2807
30Lukas LandmannAnat. Uni Basel27510
31Thorsten SchormannNeuroanat. Uni Düsseldorf27114
32Dieter HartmannAnat. Uni Kiel27010
33Christian SchöferHistol. & Embryol. Uni Wien2676
34Marlies ElgerNephrol. MH Hannover (bis 01 Anat. Uni Heidelberg)2667
35Axel SchleicherNeuroanat. Uni Düsseldorf26312
36Joachim LübkeAnat. Uni Freiburg2594
36Moritz A. KonerdingAnat. Uni Mainz2598
38Jürgen WestermannAnat. MU Lübeck (bis 99 MH Hannover)25620
39Christoph RahnerAnat. Uni Basel (bis 01 Yale)25311
40Gottfried DohrHistol. & Embryol. Uni Graz25219
41Elke WinterhagerAnat. Uni Essen25117
42Klara WeipoltshammerHistol. & Embryol. Uni Wien2465
43Rolf MentleinAnat. Uni Kiel24417
44Thomas DellerKlin. Neuroanat. Uni Frankfurt (bis 02 Freiburg)24313
45Wilhelm SchwaebleAnat. & Zellbiol. Uni Marburg (b. 01 Leicester)23813
46Jochen ReiserAnat. & Zellbiol. Uni Heidelberg2337
47Wolfgang KummerAnat. & Zellbiol. Uni Gießen23220
48Hermann KoepsellAnat. Uni Würzburg22413
49Silke HaverkampNeuroanat. MPI f. Hirnforsch. Frankfurt22312
49Kerstin KrieglsteinAnat. Uni Homburg22313






Letzte Änderungen: 08.09.2004


Diese Website benutzt Cookies. Wenn SIe unsere Website benutzen, stimmen SIe damit unserer Nutzung von Cookies zu. Zur ausführlichen Datenschutzinformation