Info

Buchbesprechung

Larissa Tetsch


ANZEIGE

Info

Der neue Pipettierroboter Liquid Handling Station flow schützt Ihre wertvollen Proben vor Partikeln und Mikroorganismen. mehr



Brigitta Falkner:
Strategien der Wirtsfindung

Gebundene Ausgabe: 204 Seiten
Verlag: Matthes & Seitz Berlin; Auflage: 1 (20. März 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3957574021
ISBN-13: 978-3957574022
Preis: 38 Euro (gebunden)

ANZEIGE

Info

Alle 11 Minuten verliebt sich eine Stammzelle in StemFit®... mehr

Organismisches Kuriositätenkabinett

Die erstaunliche Kreativität der Parasiten bei der Wirtsfindung und viele weitere Absonderlichkeiten der Natur: Wer sich gerne kunstvoll ekelt, ist hier richtig.

Seit jeher bieten Parasiten eine Steilvorlage für Horrorgeschichten und genüssliches Auskosten von Ekelgefühlen. Wen fasziniert sie nicht, die Vorstellung von Kleinstlebewesen, die ihren Wirt von innen her auffressen. Oder die sogar dessen Verhalten manipulieren wie der Kleine Leberegel (Dicrocoelium dendriticum): Der Saugwurm besiedelt das Nervensystem seines Zwischenwirts und treibt diesen quasi in den Selbstmord. Wie in Todessehnsucht klettern die befallenen Ameisen auf Grashalme, an deren Spitzen sie sich verbeißen, bis sie im Magen von Weidetieren landen. Im Schaf angekommen vollendet der Wurm seinen Entwicklungszyklus.


Brigitta Falkners Buch ist eine Art Graphic Novel...

Diesem unerschöpflichen Thema widmet sich „Strategien der Wirtsfindung“ auf ungewöhnliche und immer wieder überraschende Weise. Immerhin ist die Wiener Autorin ­Brigitta Falkner keine Naturwissenschaftlerin. Als Künstlerin, die zeichnet, Gedichte schreibt und Hörspiele sowie Filme produziert, gestaltete sie ihr fast durchgängig in Schwarzweiß gehaltenes Werk in der Art einer Graphic Novel. Darunter sollte man sich allerdings keine durchgängige Geschichte vorstellen. Vielmehr handelt es sich um oft Seiten- bis Doppelseiten-füllende Zeichnungen und Grafiken, die sich mit Gedichten, Literaturzitaten und Passagen aus historischen Wissenschaftswerken abwechseln. Gekonnt spielt die mehrfach ausgezeichnete Autorin mit dem Makaberen – und schafft es alleine mit Sprache, einen Ekel­effekt zu erzeugen. Ihre Zeichnungen konzentrieren sich dagegen eher auf eine Ästhetik des Hässlichen.

ANZEIGE

Info

Ab dem 11.5. zeigen 3.800 Aussteller aus aller Welt Innovationen für Chemie, Pharma- & Lebensmittelindustrie ... mehr

Ekeliges schön präsentiert

Das großformatige Buch im festen Papp­einband gliedert sich in zwölf Abschnitte, die zwar durchnummeriert sind, sich aber für die Rezensentin inhaltlich nicht unbedingt voneinander unterschieden. Ein roter Faden durch das Buch scheint nicht zu existieren. So ist es im Grunde egal, an welcher Seite man das Buch zum Lesen aufschlägt: Jede Seite stellt ein eigenes, meist in sich abgeschlossenes Kunstwerk dar. Einmal an diese Willkür gewöhnt, wie auch daran, dass einen nicht unbedingt jede Seite anspricht, kann man in „Strategien der Wirtsfindung“ eine Menge spannender Geschichten entdecken, die oftmals den Wunsch nach weiterer Recherche auslösen.


...mit seitenfüllenden Zeichnungen und Grafiken

Der Rezensentin war beispielsweise neu, dass die Milbe Acarophenax tribolii eine Art vorgeburtlichen Geschwistersex praktiziert. Dabei befruchtet das einzige Männchen seine Schwestern im Mutterleib und stirbt, bevor es geboren wird – gemeinsam mit der Mutter, die von ihren Töchtern während der Geburt verspeist wird. Wer jetzt schon „Bäh“ denkt, sollte besser nicht weiter lesen, denn es folgen parasitische Asseln (Cymothoa exigua), die durch die Kiemenspalten in Fischmünder einwandern, dort die Blutzufuhr der Zunge unterbrechen und deren Funktion übernehmen, sobald sie abstirbt. Beliebte Wirte sind die Schnapper, die Sie vielleicht als leckeren Speisefisch kennen.

Andere Parasiten halten es wie der Leberegel und erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass der Zwischenwirt im Magen des Endwirts landet. So scheint der durch Wurmeier rot angeschwollene Hinterleib von Ameisen hungrigen Vögeln als schmackhafte Beere, und parasitische Würmer in den Augenstielen der Bernsteinschnecke gaukeln bunt geringelte, sich windende Raupen vor. Als riesenhafter Vollparasit, der innerhalb des Gewebes von Lianenarten wächst und äußerlich sichtbar lediglich bis zu elf Kilogramm schwere Blüten produziert, verblüfft die Riesenrafflesie (Rafflesia arnoldii). Sie trägt zum Schwarzweiß-Hintergrund der Buchseiten effektvolle rote Akzente bei.

ANZEIGE

Info

Whether you are considering using Droplet Digital PCR in the future, or already using it every day, this meeting is the perfect opportunity to ... mehr

Wahres Kuriositätenkabinett

Nicht alle Geschichten im Buch handeln indes von Parasiten. Es treten etwa auf: der Karnevalstintenfisch (Thaumoctopus mimicus), der sich je nach Bedarf als Meeresschnecke, Rotfeuerfisch, Seeschlange und Flunder tarnen kann und deshalb erst vor zwanzig Jahren vor der Küste von Sulawesi entdeckt wurde; der Wüstenrenner (Heliobolus lugubris) – ein Reptil, das als Schutz vor Feinden einen Säure verspritzenden Laufkäfer nachahmt und nicht nur dessen Farbe, sondern auch seinen steifbeinigen Buckellauf annimmt; oder die „Laternenträger“-Zikade (Fulgora laternaria), der früher Leuchtvermögen zugesprochen wurde. Sie alle machen das Buch erst recht zu einer Art Kuriositätenkabinett des Lebendigen. Das Verständnis der künstlerischen Aufbereitung dieser Beispiele wird durch Anmerkungen zu zumindest einigen Zeichnungen und Texten am Ende des Buches sehr gefördert.

Falkner hat eine Unmenge an faszinierenden und – soweit eine stichprobenartige Überprüfung es zeigen konnte – gut recherchierten Beispielen zusammengetragen und dabei Unbekanntes aus Naturkunde, Kunst und Literatur miteinander verbunden. Ihre nicht immer leicht verständlichen (weil langsätzigen!) Gedichte stehen in der Tradition Goethes, wenn er über die Fliege schreibt: „Zum Stehen kaum wird noch das Füßchen taugen; so schlürft sie fort, und mitten unterm Saugen umnebelt ihr der Tod die tausend Augen.“

ANZEIGE

Info

Kapazität für 24 Gefäße und eine Geschwindigkeit von bis zu 21.330 × g mehr





Letzte Änderungen: 03.03.2018


Diese Website benutzt Cookies. Wenn SIe unsere Website benutzen, stimmen SIe damit unserer Nutzung von Cookies zu. Zur ausführlichen Datenschutzinformation