Info

Wer darf ins Labor?

(28.09.2020) Auch Heilpraktiker dürfen Labor­analysen machen und die Ergebnisse bewerten, so steht es im MTA-Gesetz – das soll jedoch bald reformiert werden.
editorial_bild

Info

Seit 1993 regelt das „Gesetz über technische Assistenten in der Medizin“, kurz MTA-Gesetz, die Ausbildung und Zustän­digkeiten der medizinisch-tech­nischen Assisten­tinnen und Assistenten und damit auch, wer ihre Arbeit, also Labor­ana­lysen, durchführen darf. Was viele jedoch überraschen dürfte: auch Heilpraktiker dürfen laut Gesetz Blut und Urin ihrer Patienten im Labor unter die Lupe nehmen. Verständ­licherweise ist Ärzte­verbänden dieser Ausnahme-Paragraph schon lange ein Dorn im Auge.

Im Detail geht es um Labor­analysen zur Diagnostik von Krankheiten, die laut MTA-Gesetz nur von ausge­bildeten MTA durch­geführt werden dürfen. Aber was wäre eine Regel ohne eine Ausnahme? Rein ins Analyse­labor dürfen nämlich auch Heilpraktiker und Zahnärzte. Michael Heins vom Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) sagt dazu, dass diese Privilegien für Heilpraktiker im Zuge der Gesetzes­reform jetzt endlich abgeschafft werden müssen. „Für den Berufs­verband Deutscher Laborärzte ist klar: Heilpraktiker verfügen über keine den MTA vergleich­bare Qualifi­kation. Es gibt keinen rationalen Grund für diese Sonder­rechte“. Das schreibt sein Berufsverband auch in einer Stellung­nahme zum Referenten­entwurf des MTA-Reform­gesetzes.

Info

Kaum im Labor zu finden

Allerdings fügt Heins hinzu, verschlägt es wohl kaum einen Heilpraktiker ins Labor: „Heilpraktiker können nicht Seite an Seite mit den medizinisch-tech­nischen Mitarbeitern im medizi­nischen Labor arbeiten. Kein Laborarzt wird sie dafür einstellen“, so Vorstands­mitglied Heins.

Ins Labor wollen sie auch gar nicht, sagt Siegfried Kämper, Vizepräsident des Bundes Deutscher Heilpraktiker. „Die meisten Heilpraktiker schicken ihre Proben an Zentral­labore für klinische Diagnostik und lassen sie dort analysieren“, erklärt er.

Die Interpretation der Labor­ergebnisse obliegt dann aber wieder den Heilpraktikern. „Ich bekomme vom Zentrallabor die Analyse­ergebnisse zugeschickt und interpretiere sie dann selbst,“ bestätigt Kämper. Bei Fragen kontaktiere er aber auch schon mal die Laborärzte des Zentral­labors. BDL-Vorstand Heins sieht das generell kritisch und erklärt: „Theore­tische Qualifi­kation und praktisches Wissen der Heilpraktiker reichen nicht aus, um Leistungen im medizi­nischen Labor anzuordnen und mit den Arbeits­ergebnissen umzugehen.“

Info

Unzulässig benachteiligt?

Kämper jedoch beteuert, dass alle künftigen Heilpraktiker sowohl die Methoden der Labor­diagnostik kennen wie auch Ergebnisse inter­pretieren können müssen. Labor­diagnostik stehe ganz oben im Curriculum sowie im Katalog für die bundes­einheitliche Prüfung für Heilpraktiker.

Ob das vergleichbar ist mit der Ausbildung, die eine MTA absolvieren muss? Eher nicht. In seiner Stellung­nahme schreibt der BDL sogar von einer „unzulässigen Benach­teiligung“ von MTA gegenüber Heilpraktikern aufgrund ihrer „mehr­jährigen, spezialisierten Ausbildung in Verbindung mit vergleichs­weise hohen Prüfungs­anforderungen“.

Im Gegensatz dazu ist die Ausbildung von Heilpraktikern nämlich überhaupt nicht geregelt. Von Vollzeit-Präsenz- bis Teilzeitkurse an einer Fernschule, von vier bis 30 Monaten – alles ist möglich. Die Abschluss­prüfung beim örtlichen Gesund­heitsamt beinhaltet einen Multiple-Choice-Test, bei dem mindestens 45 von 60 Fragen richtig beantwortet werden müssen, und ein 30- bis 60-minütiges Gespräch mit einem Amtsarzt. In Österreich ist die Ausübung des Heilprak­tikerberufs übrigens gesetzlich verboten.

Info

Info

Erfahren Sie mehr über unsere neuen Produkte und bestellen Sie sich noch heute den neuen Katalog 2021 unter... mehr

Von Assistent zu Technologe

Die angepeilte Reform des MTA-Gesetzes könnte aber auch echte Neuerungen mit sich bringen. So sollen die MTA in Zukunft „Medizinische Techno­loginnen/Technologen“ heißen. Das trägt dem immer größeren Technologie-Anspruch Rechnung – schließlich führen MTA ihre durchaus komplexe Arbeit ja auch selbst­ständig durch und assistieren nicht, wie es die Bezeichnung „Assistent(in)“ vermuten lässt. Noch mehr Grund zur Freude dürfte die geplante Befreiung vom Schulgeld geben. Außerdem sollen die vier Fach­richtungen Laboranalyse, Radiologie, Funktionsdiagnostik (Untersuchen von Patienten mit medizinischen Geräten) und Veterinär­medizin weiterhin Bestand haben. Die Ausbildung soll also besser werden, dem Fachkräfte­mangel entgegenwirken und den MTA bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt geben.

Kathleen Gransalke

Foto: Pixabay/DarkoStojanovic

Info

Info
Info

Info

Info

INTEGRA Biosciences bietet Ihnen die Möglichkeit, mit brandneuen manuellen EVOLVE-Pipetten ins Labor zurückzukehren. mehr

Info


Letzte Änderungen: 28.09.2020

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie unsere Website benutzen, stimmen Sie damit unserer Nutzung von Cookies zu. Zur ausführlichen Datenschutzinformation