Info

Wo sind die „Doktorväter“?

(10.09.2021) Sind nur die Begriffe 'Doktorvater' und 'Doktormutter' veraltet? Oder gibt es sie in der modernen Forschung tatsächlich nicht mehr?
editorial_bild

Info

Info

Optimiert in Form & Funktion. epT.I.P.S. ® Box 2.0! mehr

„Doktorvater“ oder „Doktormutter“ – wer sagt das heute eigentlich noch? Sicher, „Doktormutter“ wurde schon immer eher selten in den Mund genommen – und wurde daher auch nie zu einem derart gängigen Begriff wie „Doktorvater“. Weshalb wir uns im Folgenden auch exemplarisch auf letzteren konzentrieren wollen …

Warum also ist inzwischen auch der „Doktorvater“ zur seltenen Wort-Spezies geworden? Liegt das am etwas altbackenen Klang? Hat unsere dynamische, sich ständig modernisierende Sprache den „Doktorvater“ deswegen über den Tellerrand gekippt, sodass er jetzt im nebeligen Sumpf süßlich-verklärter Nostalgie dümpelt? Verdrängt durch das pragmatisch-schnodderige „mein Prof“ oder die Allerweltsfloskel „mein Chef“?

Info

Info

Info

Schnell zur gewünschten Funktion wischen u. das Notwendige immer im Blick: die Touchscreen-Bedienung bietet viele Vorteile. mehr

Kaum Platz für innige Beziehungen

Oder steht „Doktorvater“ heute auf der Liste der gefährdeten Wörter, weil diejenigen, die der Begriff bezeichnen soll, heute gleichsam nahezu ausgestorben sind? Die gelehrten Persönlichkeiten, die ihren Schülern tatsächlich noch Vorbild sind – fachlich sowieso, aber auch als Mensch und Charakter; aus deren reichen Erfahrungsschatz man sich zum Wohle der eigenen Erkenntnis bedienen kann; die einen aber auch zu Konflikten zwingen wie mit dem leiblichen Vater; an denen man das eigene Profil durch ständige Reibung schärft; und von denen man sich, wenn der rechte Zeitpunkt gekommen ist, sauber abnabelt. 

Es scheint, als ließe der moderne Forschungsbetrieb, je mehr er sich an den Leitsätzen von Wirtschaft und Management orientiert und je stärker er von der kreativen Spielwiese auf eine reine Ergebnis-Produktionsstätte reduziert wird, solch innige Beziehungen kaum noch zu.

Info

Info

Info

Auf der Suche nach interessanten Tipps und Tricks für den Laboralltag? Expertenwissen nur einen Klick entfernt! mehr

Lassen wir ihn entschlummern

Wo aber kalte Effizienz und reiner Pragmatismus das Klima beherrschen, da klingt der immer auch ein wenig liebevoll gemeinte „Doktorvater“ tatsächlich seltsam unpassend. Also lassen wir ihn lieber friedlich entschlummern – bevor er als hohles Etikett für allzu viele mit ihm völlig Fehlbenannte noch unverdient gequält und arg entwertet wird.

Ralf Neumann

 

P.S.: Einen völlig anderen Blick auf den „Doktorvater“ bietet indes die Glosse „Ich bin kein Doktor-‚Vater'“ aus dem Jahr 2005, in dem der Autor sich von den Anforderungen des Doktorvaterseins eher erdrückt fühlt.

Info

 

Weitere Beiträge zum Thema "Doktorväter":

 

Die Unis schaffen ihre Kompetenz zur Doktorandenbetreuung ab

Früher wurde jeder Doktorand von seinem „Doktorvater“ (bzw. „-mutter“) betreut. Selbstredend wurden dabei  ganz en passant auch alle für einen angehenden Wissenschaftler unabdingbaren ‚Softskills‘ vermittelt ...

 

Der Alte im Labor

Aus unswerer Reihe "Aus dem Tagebuch einer Jungforscherin": „Wann war der Alte denn zuletzt im Labor?“, frage ich. Die neue Doktorandin starrt mich verunsichert an und erwidert: „Keine Ahnung... ich habe ja gerade erst angefangen.“ ...

 

Mildernde Umstände

Als frisch gebackener Professor muss man sich nicht nur um Forschung und deren Verwaltung kümmern, sondern auch um die menschliche Seite der Laborbewohner. Überraschungen inklusive. Ein fiktiver Bericht aus dem wahren Leben ...

 

 

 



Letzte Änderungen: 09.09.2021

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie unsere Website benutzen, stimmen Sie damit unserer Nutzung von Cookies zu. Zur ausführlichen Datenschutzinformation