Info

Plötzlich ein neues Feld

(16.07.2021) Die Geschichte eines Forschungsförderers, der sich einmal zu sehr auf gewisse Themen festlegte.
editorial_bild

Info

Info

Für impfbegleitende Studien und Tests Daten und Wissen generieren. Mit Elecsys ® Anti-SARS-CoV-2 S. mehr

Es war einmal ein großer Forschungsförderer... Na ja, eigentlich gibt es ihn ja noch heute... Also anders: Vor einiger Zeit musste dieser Forschungsförderer wieder neu beschließen, wofür er seine Euro-Millionen in den nächsten Jahren ausgeben wollte. Folglich berief man eine große Expertenkommission ein, die in langen Sitzungen auslotete, welche Forschungsfelder denn tatsächlich brennende Probleme unserer Gesellschaft angehen könnten und zugleich genügend große Erfolge für die nahe Zukunft versprächen. Nur solche sollten die entsprechenden Fördermillionen überhaupt verdienen.

Und so zurrte die Große Kommission schließlich drei „Prioritätsthemen“ fest.

Zu jedem davon berief die Organisation jetzt eine eigene „Programmkommission“, die das jeweilige „Prioritätsprogramm“ endgültig ausarbeiten sollte. Entsprechend wurden die „Prioritätsthemen“ nochmals in Schwerpunkte unterteilt, die wiederum mit möglichst konkreten Strategien und Zielen bis hin zu Teil- und Zwischenzielen unterfüttert wurden.

Info

Info

Info

INTEGRA Biosciences gibt Ihnen die Chance eines von 20 VIAFLO-Mehrkanal-Pipettensets zu gewinnen mehr

Forscher zu Zulieferern

Am Ende hatte die Organisation damit jeweils einen bis ins Detail ausgetüftelten Sieben-Jahres-Förderplan, in dessen Rahmen natürlich nur diejenigen Fördergelder beantragen durfte, deren Forschung zielgenau hineinpasste.

„Top-down“ nennt man solch ein Förderkonzept, und – ehrlich gesagt – viele Forscher mögen es nicht. Vor allem, da sie hierbei hauptsächlich auf reine Zulieferer reduziert werden, die ein paar Erkenntnisbausteine für ein hypothetisches Gebäude produzieren dürfen, das ein ganz anderer Architekt geplant hat. Dummerweise gibt es aber gerade dafür viel, viel Geld ... 

Die auserwählten Prioritätsprogramme waren gerade gestartet, da hatten in einem anderen Teil der Welt zwei Forscher abseits aller Programmförderung einen brillanten Eureka-Moment. Quasi über Nacht eröffneten deren Resultate ein völlig neues Feld, das bislang ungeahnte methodische Möglichkeiten für die gesamte biomedizinische Grundlagenforschung versprach – inklusive der Entwicklung neuer Produkte in der Life-Science-Industrie.

Info
Mitmischen geht nicht mehr

Die „Prioritäten“ der Organisation lagen jetzt jedoch für die nächsten sieben Jahre fest, und dummerweise ließ sich „das neue Feld“ dort auch nirgendwo nachträglich reinquetschen.

Noch dümmer, dass jede Menge Forscherinnen und Forscher im Land tatsächlich die Motivation und Expertise besaßen, um in dem neuen Feld maßgeblich mitmischen zu können. Doch die mussten sich jetzt auf den mühsamen Weg nach anderen Fördermöglichkeiten machen – während in anderen Teilen der Welt „das Feld“ bereits förmlich explodierte.

Ralf Neumann

Illustr.: AdobeStock / 1STunningART

 

Weitere Beiträge zum Thema "Forschungsförderung":

 

Ein Traum von Forschungsförderung

In unserer Reihe "Quo vadis, Bioforschung" träumte der Evolutionsbiologe und Max-Planck-Direktor Diethard Tautz einmal von einer ganz anderen Art von Forschungsförderung ...

 

Forschungsförderung in Zeiten von Corona

Ist die Art und Weise, wie wir hierzulande Forschung fördern, geeignet, um zeitnah die dringend benötigten Daten und Erkenntnisse zur Bewältigung der Corona-Pandemie zu generieren? ...

 

Liebe DFG, verlost doch Eure Fördergelder!

In unserer Kolumne "Einsichten eines Wissenschaftsnarren": Fördergelder nach Peer-Review-Verfahren verteilen? Ineffektiv und höchst unbefriedigend – erwiesenermaßen! Warum also nicht gleich eine Antrags-Lotterie einführen? ...

 

 



Letzte Änderungen: 14.07.2021

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie unsere Website benutzen, stimmen Sie damit unserer Nutzung von Cookies zu. Zur ausführlichen Datenschutzinformation