Info

Und plötzlich ward Exzellenz...

(05.01.2021) Kann man mit Wettbewerben wirklich exzellente Wissenschaft ernten?
editorial_bild

Info

Info

Zum vierzigjährigen Jubiläum verlost INTEGRA 100 PIPETBOY acu 2 Pipettierhilfen. mehr

Man kann hinschauen, wo man will – in der deutschen Wissenschaftslandschaft ist „Exzellenz“ nirgendwo weit. Entsprechende Wettbewerbe sowie Fördermaßnahmen, die ausschließlich „wissenschaftliche Exzellenz“ fördern, haben dafür gesorgt, dass sich mittlerweile eine ordentliche Masse an Projekten, Programmen, Clustern, Netzwerken und sogar ganze Einrichtungen „exzellent“ nennen darf. So groß ist diese Masse, dass man sich unweigerlich fragen muss, ob es neben so viel Exzellenz überhaupt noch „normale“ Forschung gibt. Und der immer kleiner werdende nicht-exzellente Rest? Wird der immer mittelmäßiger?

An dieser Stelle dürfte einem langsam dämmern: „Exzellenz“ ist relativ! Ein Begriff, der je nach Bewertungskriterium nur dieses oder auch noch jenes umfasst.

Info

Info

Info

Wie gut schneidet Ihr Labor ab? Nehmen Sie an der Umfrage teil und vergleichen Sie sich mit über 3.000 Laboren. mehr

Spitze in der Breite?

Sehr schön illustrierte das etwa der Kommentar der damaligen Bremer Wissenschaftssenatorin und stellvertretenden Vorsitzenden der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) Eva Quante-Brandt zum Ergebnis der letzten Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder: „Die Spitze liegt in der Breite“. Aha…!? Und Bundeswissenschaftsministerin Anja Karliczek ergänzte dazu: „Wir haben Exzellenz an vielen deutschen Hochschulen. Das ist die Stärke und die internationale Attraktivität unseres Systems.“

Klingt verdächtig, oder? Sollte „Exzellenz“ nicht per definitionem immer und ausschließlich die absolute Spitze einer Pyramide darstellen? Und wird daher „Exzellenz“ nicht abgewertet, wenn sie immer mehr in die Breite geht? Wird so nicht heute exzellent, was es gestern noch nicht war – nur weil gewisse Evaluationskriterien weiter nach unten geschoben wurden?

Dabei ist es umgekehrt noch gar nicht lange her, dass das gesamte wissenschaftliche Tun per se als exzellent galt. Etwa, wenn man es mit Fabrik- oder Verwaltungsarbeit verglich. Bezugsgruppen-abhängig ist Exzellenz also auch noch.

Info

Info

So einfach, flexibel und skalierbar sind die modularen NEBNext UltraII Kits für Ihre Illumina NGS Library Prep mehr

Erbarmen mit dem Mittelmaß

Für den Fall jedoch, dass die Wissenschaft als Bezugsgröße nur bei sich selbst bleibt, konstatierte der Konstanzer Wissenschaftstheoretiker Jürgen Mittelstraß einmal:

„Damit Exzellenz wirklich werden kann, muss viel Qualität gegeben sein; und damit Qualität wirklich werden kann, muss viel Mittelmaß gegeben sein. Allein Exzellenz, nichts anderes zu wollen, wäre nicht nur wirklichkeitsfremd, sondern für die Entstehungsbedingungen von Exzellenz vermutlich fatal – sie verlöre die wissenschaftliche Artenvielfalt, aus der sie wächst. Und darum eben auch: Nicht nur Erbarmen mit Durchschnittlichkeit und Mittelmaß, sondern zufriedene Unzufriedenheit mit diesen. Es ist das breite Mittelmaß, das auch in der Wissenschaft das Gewohnte ist, und es ist die breite Qualität, die aus dem Mittelmaß wächst, die uns in der Wissenschaft am Ende auch die Exzellenz beschert – mit oder ohne angestrengte Evaluierung.“

Woraus unter anderem folgt, dass man Exzellenz nicht durch Wettbewerbe „erzwingen“ kann. Wohl aber herbeidefinieren.

Ralf Neumann

 

(Dieser Kolumnentext erschien in leicht kürzerer Version unter "Inkubiert" im aktuellen Laborjournal 12/2020.)

 

Info

Info

Gesucht werden Patienten mit ungeklärter Entwicklungsstörung, Epilepsie und Sprachschwierigkeiten mehr

Weitere Artikel zum Thema:

- Exzellenztheater: Zeit für einen Wechsel im Spielplan?

Aus den "Einsichten eines Wissenschaftsnarren" – Der Boden ist bereitet für einen weiteren Frontalangriff auf Altbewährtes: Das Mantra von der Exzellenz...

Exzellenz und Mittelmaß

Ein Plädoyer für ein breites Mittelmaß. Denn nur aus diesem erwächst wiederum breite Qualität, die der Wissenschaft am Ende Exzellenz beschert – auch ohne angestrengte Evaluation...

- Exzellenz-Suppenküche

Neulich in einem der vielen exzellenten Resaturants dieses Landes... – Eine Polemik der etwas anderen Art auf den grassierenden Exzellenzwahn in der Wissenschaft...

 



Letzte Änderungen: 05.01.2021

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie unsere Website benutzen, stimmen Sie damit unserer Nutzung von Cookies zu. Zur ausführlichen Datenschutzinformation