Info

LJ-Rätsel: Die Fliegen­fremdgängerin

(09.06.2020) Eine Doktorandin führt mit einer Studie zwei Felder zu einer neuen Disziplin zusammen – doch zunächst interessiert sich kaum jemand dafür. Wer ist sie?
editorial_bild

Wer mag nicht diese Geschichten aus der Wissen­schaft, in denen die vollum­fängliche Bedeutung bestimmter Erkennt­nisse erstmal ziemlich verkannt wurde? Viele bekannte Beispiele gibt es dafür: Barbara McClintocks „springende Gene“, Günter Blobels Signal­hypothese, Stanley Prusiners Prionen und und und.

Auch unsere Gesuchte hat solch eine Geschichte zu bieten, allerdings mit einigen Unterschieden zu den drei oben Genannten. Beispiels­weise bekam sie später nicht doch noch einen Nobelpreis für ihre Entdeckung. Und sie machte die entsprechenden Studien großteils während ihrer Doktorarbeit – was schlichtweg bedeutete, dass sie in dieser Zeit einen „Chef“ über sich hatte. Dieser, ebenfalls ein späterer Nobel­preisträger, initiierte ihr Projekt anfangs zwar entscheidend mit, verlor mittendrin aber doch das Interesse an der Richtung, in die es sich entwickelte – sodass auch er die wahre Bedeutung der Befunde seiner Studentin über lange Zeit nicht wirklich erkennen wollte.

Geboren wurde unsere schlaue Doktorandin kurz nach dem ersten Weltkrieg in einer kleinen englischen Stadt ziemlich genau in der Mitte zwischen London und Manchester. Sie war gerade mitten in ihrem Zoologie-Studium in Oxford, als sie es wegen des Ausbruchs des Zweiten Weltkriegs unterbrechen musste. Während des gesamten Krieges arbeitete sie stattdessen für die BBC und konnte ihr Studium erst Ende der 1940er wieder aufnehmen.

Dort arbeitete sie in ihren Under­graduate Studies zunächst an einem Projekt über Triebkonflikte bei tierischem Verhalten. Während dieser Zeit kam ihr künftiger Doktorvater quer über die südliche Nordsee nach Oxford und übernahm die Leitung ihres Instituts. 1950 begann sie bei ihm ihre Doktorarbeit.

Zugleich bekamen ihre Studien einen völlig neuen Fokus. Einige Zeit vor ihrem „Dienstantritt“ hatte ihr Doktor­vater nämlich ein paar Monate bei einem der ganz Großen der Evolutions­biologie in den USA verbracht. Und dort war zwischen den beiden unter anderem die Idee gereift, sich mal diese kleine Taufliege etwas genauer anzuschauen, mit der die Genetiker gerade so große Erkenntnis­erfolge erzielt hatten. Dies allerdings mit verschiedenen Hinter­gedanken: Der Gastgeber erwartete davon neue Einsichten in die Mechanismen der Speziation – der Gast dagegen erhoffte, mit gewissen Fliegen­studien frischen Wind in die Verhaltens­biologie blasen zu können. Eine Disziplin übrigens, die er selbst bis dato vor allem mit Studien an schuppen­losen Fischen voran­getrieben hatte.

Unsere Doktorandin sollten die Fliegen allerdings vornehmlich in die Richtung treiben, aus der sie damals aus einem kleinen, aber feinen „Fliegen­zimmer“ zu ihr gekommen waren: die Genetik. Über die genetische Basis von Verhalten wusste man damals nämlich nur wenig – und das Wenige kam ausschließlich aus dem Vergleich verschiedener Stämme oder Züchtungs­linien. Mit den Studien unserer Gesuchten kam jetzt erstmals eine definierte genetische Mutante mit ins Spiel. Sie nutzte die Expertise ihrer Gruppe, um die streng zementierten Abläufe eines Schlüssel­verhaltens der Wildtyp-Fliegen quantitativ aufzuzeichnen und mit den entsprechenden Verhaltens­abweichungen einer bestimmten Mutanten­linie zu vergleichen. Ihre Resultate ließen am Ende keinen Zweifel zu: Der Defekt in dem einzelnen Gen der Mutante ließ die Fliegen nicht nur äußerlich in einer anderen Farbe schimmern, sondern dämpfte insbesondere bei den Fliegen­männern die Ausprägung des untersuchten Verhaltens­rituals entscheidend ab.

Ein Jahr nach ihrer Dissertation veröffentlichte sie das entsprechende Paper als alleinige Autorin in Evolution. Schon der Titel verriet die übergeordnete Pionier-Erkenntnis der gesamten Studie – nämlich, dass die Aktivität eines einzelnen Gens die Ausprägung eines gesamten Verhaltens­musters steuern kann. Womit unsere Gesuchte immerhin den Proof-of-Principle für die neue Disziplin der Verhaltens­genetik erbrachte.

Die Größen der Verhaltens­forschung und angrenzender Gebiete hatten sich jedoch zu dieser Zeit – inklusive ihres Chefs – in eine ganz andere, eher theoretische Rahmen­diskussion verstrickt. Mit der Folge, dass der Single-Gene-Approach unserer Gesuchten in der „Szene“ zunächst auf geringes Interesse stieß. So wurde ihre Pionier­studie zwar bis heute über 350-mal zitiert, darunter jedoch beispiels­weise kein einziges Mal von einer anderen Arbeit ihres damaligen Chefs.

Vielleicht zog sie auch deshalb einige Jahre später mit ihrem zehn Jahre jüngeren Ehemann, einem Ex-Studenten von ihr, weiter nach Edinburgh und betrieb dort fortan nur noch human­ethologische Studien. Sie starb im Alter von 62 Jahren in Südengland an Krebs.

Wie heißt sie?

Ralf Neumann

Na, wer ist‘s? Mailen Sie den gesuchten Namen sowie Ihre Adresse an:
redaktion@laborjournal.de. Wir verlosen zwei Laborjournal-T-Shirts.

Foto: Pixabay/Anemone123




Letzte Änderungen: 09.06.2020

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie unsere Website benutzen, stimmen Sie damit unserer Nutzung von Cookies zu. Zur ausführlichen Datenschutzinformation