Advertisement
Info

Arena frei für...

(21.11.2019) … Abalos Therapeutics. Denn das Essener Start-up hat Großes vor. Mit einer Millionen-Förderung und einer viralen Geheimwaffe zieht es in den Kampf gegen Krebs.
editorial_bild

Info

Info

Erinnern Sie das letzte Mal, als Sie nach einer gewissen Probe in einem dieser ULT-Gefrierschränke suchten? mehr

Sie sind behüllt, einzel­strängig und befallen haupt­sächlich Nagetiere und Reptilien – die Arenaviren. Ihr Name leitet sich vom latei­nischen Wort „arena“ für Sand ab und beschreibt die auf­fällige körnige Struktur der Ribo­somen im Innern der Viren, die man unter dem Mikro­skop sehen kann. Am besten unter­sucht ist das Säugetier-befallende Mamm­arenavirus LCMV (lymphotic chorio­meningitis virus). Es spielte beispiels­weise eine der Hauptrollen in Rolf Zinkernagels Arbeiten zur viralen Immun­abwehr, für die er zusammen mit Peter Doherty 1996 den Medizin-Nobelpreis erhielt.

Nun könnten sich die Viren auch in der medizi­nischen Praxis als nützlich erweisen. Das 2019 gegründete Unter­nehmen Abalos Therapeutics GmbH will nämlich mit arena­viraler Unter­stützung Menschen­leben retten. 2017 hatten die beiden Brüder und Abalos-Gründer Karl und Philipp Lang, Professoren an den Unis Essen und Düsseldorf, Mamm­arenaviren identi­fiziert, die sich bevorzugt in Krebs­zellen replizieren. Dadurch kommt es zu einer sehr starken und lokalen Immun­antwort (Nat Commun, 8:14447). Die Viren für ihre Experi­mente bekamen die Forscher übrigens von Rolf Zinkernagel persönlich. Derzeit arbeiten fünf Abalos-Mitarbeiter daran, die wissen­schaftlichen Erkennt­nisse in eine wirksame Virotherapie zu verwandeln.

Info

Info

Info

Setzen Sie auf über 40 Jahre Erfahrung in der rekombinanten Proteintechnologie für Ihre Experimente! mehr

Vier gute Eigenschaften

Doch warum eignen sich gerade Arenaviren so gut für die Krebs­therapie? Arenaviren besitzen von Natur aus vier ganz spezielle Eigen­schaften, die sie zu perfekten Partnern im Kampf gegen den Krebs machen: Sie sind stark immun­aktivierend, sie infizieren bevorzugt Tumor- und Antigen-präsen­tierende Zellen, sie verbleiben für längere Zeit in ihren Wirts­zellen bei einer hohen Replika­tionsrate und – ganz wichtig – sie zerstören ihre Wirtszelle dabei nicht.

In der Theorie klingt der Mecha­nismus des Arenavirus-basierten Therapie­ansatzes dann auch ganz simpel: der verab­reichte Arenavirus-Wirkstoff infiziert spezifisch Tumor­zellen. Die verstärkte Repli­kation der Arenaviren in den Tumorzellen führt zur lokalen Aktivierung verschiedener PRRs (Pattern Recognition Receptors). Die PRR-Aktivierung wiederum induziert die Expression von Typ-I-Interferonen (IFN-I), wodurch die Bildung von Entzün­dungs-Cytokinen vermittelt wird. Zudem präsentieren die Zellen verstärkt Antigene. Dadurch werden Monozyten und cytotoxische T-Zellen zum Tumor gelockt. Der Angriff der T-Zellen führt letzt­endlich zum Zelltod der Tumorzellen. „Alle relevanten Immunzell-Typen greifen spezifisch den Primärtumor und auch entfernt gelegene Metastasen an“, erklärt Marcus Kostka, Geschäfts­führer von Abalos Therapeutics, der zuvor über 20 Jahre bei Boehringer Ingelheim tätig war.

Info

Info

Erfahren Sie mehr über unsere Neuen und limitierten Produkte unter… mehr

Natürlich selektiert

In der Praxis gibt es für das Abalos-Team aber noch einige Hürden zu meistern. „Mittels unserer firmen­eigenen Fast-Evolution-Plattform selek­tieren wir bestimmte Arenavirus-Stämme mit optimalen anti-tumoralen Eigen­schaften. Das Virus wird von uns hierbei nicht gen­technisch verändert, es erfolgt vielmehr eine natürliche Selektion“, berichtet Jörg Vollmer, Chief Scientific Officer von Abalos. Kostka fügt hinzu: „Wir werden bei der Entwick­lung unserer Produkt­kandidaten einen starken Fokus auf Sicherheit und Mini­mierung der Neben­wirkungen für Patienten legen. Ein weiterer Schlüssel­aspekt ist die Opti­mierung unserer Virus-Kandidaten bezüglich einer bevor­zugten Replikation in Tumor­zellen gegen­über gesunden Körperzellen.“

Im Gegensatz zu anderen, eher kurzfristig wirkenden immun­onkolo­gischen Ansätzen ist Abalos‘ Arenavirus-Therapie nach­haltiger und ermöglicht eine Langzeit-Krank­heits­kontrolle. „Das Immun­system hat mehr Zeit, sozu­sagen parallel zu der anti-viralen Immun­antwort, eine starke, gezielte und lang­anhaltende Immun­antwort unter Einbindung verschie­dener relevanter Immunzell-Typen gegen den Krebs zu generieren. Im Unter­schied zu onko­lytischen Ansätzen werden die Krebs­zellen nicht durch das Virus selbst zerstört, sondern es kommt zu einem gerichteten, durch das Immun­system induzierten Zelltod. Durch die starke und lang­anhaltende Immun­antwort und die Frei­setzung von spezifischen Tumor-Antigenen nach Tumorzelltod wird das Immun­system gegen den indivi­duellen Tumor des Patienten aktiviert“, erklärt Kostka.

Geld für die Validierung

Das primäre Ziel der Abalos-Wissen­schaftler ist es nun, einen ersten Arenavirus-Kandidaten hinsichtlich Wirk­samkeit, Sicher­heit und Verträg­lichkeit zu testen. Die erst kürzlich erhaltene Förder­summe von 12 Millionen Euro kommt den Unter­nehmern da gerade recht. „Wir freuen uns sehr über die erfolg­reiche Serie-A-Finan­zierung, die gemeinsam vom Boehringer Ingelheim Venture Fund (BIVF) und den Gründerfonds Ruhr angeführt wurde und Beteili­gungen der NRW.BANK und des High-Tech Gründerfonds (HTGF) enthielt“, sagt Kostka. Dann kann es ja bald losgehen.

Eva Glink




Letzte Änderungen: 21.11.2019

Diese Website benutzt Cookies. Wenn SIe unsere Website benutzen, stimmen SIe damit unserer Nutzung von Cookies zu. Zur ausführlichen Datenschutzinformation