Info

Große Worte, kleine Zahlen

(31.10.2019) Vor 11 Jahren kündigte die Wiener Affiris AG groß an, sie hätte schon bald einen markt­reifen Impfstoff gegen Alzheimer. Bis heute gibt es ihn nicht.
editorial_bild

Info

Info

Lernen Sie die neue Transferpette® S kennen und sichern Sie sich jetzt Ihr kostenloses Testgerät. mehr

„Halbgare Studien­ergebnisse und Übertrei­bungen, angerührt mit fahr­lässigen Fakten­verfäl­schungen und barem Unsinn,“ so lautete im April 2008 das vernichtende Urteil unseres Wirtschafts-Redakteurs über die Sensations-Presse­mitteilung der öster­reichi­schen Affiris AG. Das Unter­nehmen brüstete sich öffent­lich­keits­wirksam damit, einen Impfstoff gegen Alzheimer entwickelt zu haben, dessen Zulassung und klinischer Einsatz in „greif­barer Nähe“ sei. „Das Verfahren hat sich bisher als wirksam erwiesen. Es werden bereits Patienten geimpft und die Daten sehen gut aus“, hieß es damals. Zuver­sichtlich peilten die Affiris-Manager eine Marktreife in den nächsten fünf bis sechs Jahren an. Firmengründer Walter Schmidt war sich sogar „ganz sicher“, dass einer der Alzheimer-Impfstoffe auf dem Markt landen wird.

Nun schreiben wir das Jahr 2019, mehr als 10 Jahre sind ins Land gezogen. Einen Alzheimer-Impfstoff gibt es immer noch nicht – weder von Affiris, noch von anderen Pharma­firmen. Der LJ-Redakteur hat mit seiner Skepsis also recht behalten. Was aber ist aus der Sensation geworden?

Zunächst muss erwähnt werden, dass Affiris zum dama­ligen Zeitpunkt, also 2008, gerade erst mitten in zwei klinischen Phase-1-Studien (mit jeweils 24 Probanden) steckte. Getestet wurde also aus­schließlich die Verträg­lichkeit und Sicher­heit der zwei Vakzin-Kandidaten AD01 und AD02 und nicht deren Wirksam­keit. Erst im Herbst 2009 lagen die ersten Ergeb­nisse dieser Verträg­lichkeits-Studien vor.

Info

Info

Pipettieren, lagern und zentrifugieren Sie Proben in unserem Spiel "Master of Volumes" so schnell wie möglich. mehr

Amyloid nachgeahmt

Bei den Impfstoffen handelt es sich um synthe­tische Peptide (sechs Aminosäuren lang), die den unmodifi­zierten N-Terminus von beta-Amyloiden nachahmen. Diese Mimotope sollen dann eine B-Zell-Antwort gegen die eigent­lichen Antigene hervor­rufen, während sie die pro-inflamma­torische TH1-Antwort niedrig halten.

Verlängerte Phase-1b-Studien („long-term safety and tolerability“) endeten im November 2009 bzw. April 2010. Kurz darauf leitete das Unter­nehmen im September 2010 die Phase 2 der klinischen Studien­reihe ein. Allerdings nur noch für den AD02-Kandidaten. Hier sollte erstmals auch die klinische und immuno­logische Aktivität des Vakzins überprüft werden. Über 300 Probanden in 40 Studienzentren in Europa nahmen teil. Ende 2013 schloss Affiris die Studie tatsäch­lich ab. War ein Alzheimer-Impfstoff damals also wirklich in „greifbarer Nähe“?

Rückblickend kann man das Jahr 2013 wohl als Schick­sals­jahr für Affiris bezeichnen – zumindest, was deren Alzheimer-Ambiti­onen angeht. In diesem Jahr endete zunächst der lukrative Lizenzdeal mit GSK Biologicals vorzeitig – 2008 hatte das Tochter­unter­nehmen von Glaxosmithkline dem Wiener Vakzin-Spezia­listen mehrere Millionen in Aussicht gestellt, für die exklusiven Vermark­tungs­rechte an den Impfstoffen. Außerdem verhießen die Daten der oben erwähnten Phase-2-Studie nichts Gutes. Keines der Studien­ziele wurde mit AD02 erreicht.

Es kam sogar noch schlimmer: Patienten in der Placebo-Gruppe hatten geistig weniger stark abgebaut als die mit AD02 behandelten Probanden. Die Kontroll­gruppe hatte nur einen „Immun­modulator“ erhalten, der Teil der AD02-Formulierung war. Flugs benannte Affiris jedoch den therapeu­tischen Modulator in AD04 um und hatte, schwupps, einen „Breakthrough in Alzheimer‘s Disease“ erzielt, wie die dazu­gehörige Presse­mitteilung von Juni 2014 stolz der Öffent­lichkeit berichtete.

Info

Info

Bestellen Sie noch heute Ihr kostenfreies Exemplar. mehr

Zufällige Reifung

Aus einer Niederlage hatte die eifrige Marketing-Abteilung also einen sensa­tionellen Erfolg gemacht. Zitat: „AFFiRiS' proprietary compound AD04 is the first drug ever to demon­strate clinical and biomarker effects consistent with disease modifi­cation in Alzheimer patients.“ Firmengründer Walter Schmidt setzte sogar noch einen drauf: „Dieser Erfolg ist auch unserer Strategie der ‚klinischen Reifung‘ zuzu­schreiben, auf deren Basis wir im Falle von Alzheimer insgesamt vier verschie­dene Produkt­kandidaten, AD01 bis AD04, klinisch getestet haben.“ In Wahrheit handelte es sich bei AD04 eher um einen Zufalls­fund im Placebo-Arm der Studie – das klingt aber nicht so schön und Investoren-freundlich.

Alzheimer-Experten äußerten sich bereits damals skeptisch. Wenn AD04 tatsäch­lich eine therapeu­tische Wirkung hat, sollte dann die Gruppe, die den eigent­lichen Wirkstoff AD02 plus den Immun­modulator AD04 erhalten hatte, nicht genauso gut, wenn nicht sogar besser, abschnei­den? Affiris ließ sich von solchen Bedenken nicht beirren. Der damalige Chief Medical Officer Achim Schnee­berger war überzeugt: „Da die aktuellen Ergeb­nisse so außer­gewöhnlich positiv und konsistent über die verschie­denen klinischen Endpunkte und den Biomarker Hippoc­ampus-Volumen sind, erwarten wir uns, sie in weiteren klinischen Studien zu bestätigen.“ Daraus wurde offen­sichtlich nichts, Affiris startete keine einzige Studie mit AD04. Die Kritiker sollten ein weiteres Mal recht behalten.

Ab 2015 gab es in Presse­mitteilungen des Unter­nehmens keinen Hinweis mehr auf den Alzheimer-Impfstoff, er wurde praktisch von der Firmen-Biogra­phie getilgt. Auch verließen kurz darauf zwei Schwergewichte die Firma: Firmengründer Walter Schmidt und Chief Medical Officer Achim Schneeberger. Das Ende des Impfstoffs war besiegelt, die Sensation ausge­blieben. Derzeit befindet sich, laut Webseite, ein Wirkstoff gegen Alzheimer in der Firmen-Pipeline, nähere Informa­tionen dazu gibt es noch nicht. Außer, dass die Entwicklung erst ganz am Anfang steht – weit, weit weg von der Klinik und reißerischen Presse­mitteilungen.

Info

Info

Die innovativen Pipettier­lösungen der Firma INTEGRA Biosciences sind der perfekte Partner für magne­tische Reinigungs­verfahren mehr


Hoffnung bleibt

Auch andere Firmen hatten mit ihren Alzheimer-Impfstoffen wenig Glück. Schweizer und englische Immuno­logen fragten deshalb kürzlich in einem Review: „A vaccine against Alzheimer‘s disease: anything left but faith?“ Martin Bachmann et al. meinen ja, es gibt Hoffnung: „We (...) propose that a vaccine optimized for use in the elderly that induces high levels of antibodies against a preferred epitope (Aβ 3-6) given early in prodromal patients is a shot worth taking.“

Tatsächlich gibt es aktuell einige Vakzin-Kandidaten in der klinischen Testung. Zum Beispiel UB-311 der irischen United Neuroscience. Der Wirkstoff koppelt ein B-Zell-Epitop (zwei synthetische Peptide, die auf Aß1-14 abzielen) an verschiedene Helfer-T-Zell-Epitope; verpackt ist das Ganze in ein firmen­eigenes Delivery System. Im Sommer letzten Jahres schloss United Neuroscience die Phase-2-Studien ab und war mit den Ergeb­nissen ganz zufrieden: die primären Ziele (Sicherheit und Immuno­genität) konnten erreicht werden. Die sekundären (Amyloid PET, Clinical Dementia Rating etc) zeigten einen Trend in die richtige Richtung.

Novartis ist sogar noch einen Schritt weiter. Ihr CAD106-benannter Kandidat besteht aus mehreren Kopien des Aß1-6-Peptids, welches an einen Virus-ähn­lichen Partikel (VLP) gekoppelt ist, der vom Bakterio­phagen Qß abstammt. Momentan befindet sich der Impfstoff in Phase 2/3 der klinischen Testung, mit mehr als 480 Teilnehmern. Offizielles Studien­ende ist mit März 2025 ange­geben. Seit der ersten Sensa­tions­­meldung werden dann also schon 17 Jahre vergangen sein.

Kathleen Gransalke

Info

Info

Die NEB Versandbox mit Stroh-Pads ist ressourcenschonend & hat die gleiche Isolierleistung wie Styroporboxen. mehr



Letzte Änderungen: 31.10.2019

Diese Website benutzt Cookies. Wenn SIe unsere Website benutzen, stimmen SIe damit unserer Nutzung von Cookies zu. Zur ausführlichen Datenschutzinformation