Heute im Sonderangebot: Transgene Versuchstiere!

16. Juni 2015 von Laborjournal

Beim heutigen „Nach-potentiellen-Artikelthemen-Surfen“ stieß ich auf einen frischen Bericht des… na ja, sagen wir „Biotechnologie-kritischen“ Instituts Testbiotech e.V. Thema des Berichts sind „Patente auf Tiere und neue Gentechnikverfahren“ — Untertitel: „Gewinninteressen führen zu steigender Zahl von Tierversuchen“.

Klar, der Bericht hat eine bestimmte, durchaus auch ideologisch geprägte Stoßrichtung. Schließlich steht dem Verein mit Christoph Then der langjährige Gentechnik-Experte von Greenpeace Deutschland vor. Dennoch blieb ich bei dem Kapitel „Lukrative Märkte für gentechnisch veränderte Versuchstiere“ für längere Zeit hängen. Darin heißt es wörtlich:

Für diese „Tierversuchsmodelle“ hat sich ein lukrativer Markt entwickelt. US-Firmen wie Applied StemCell, Creative Animodel und Cyagen Biosciences bewerben ihre gentechnisch veränderten Versuchstiere aggressiv und bieten entsprechende Tiere wie Sonderangebote im Supermarkt an. […] Die Firma Creative Animodels bietet u.a. Mäuse an, die an Krebs erkranken und Affen als Versuchstiere für Potenzmittel. Die Firma Cyagen Biosciences lockt sogar mit Werbegeschenken: Für gentechnisch veränderte Mäuse gibt es 10% Prozent Nachlass und zusätzlich ein Stofftier oder eine Kaffeemaschine. Werden neue Kunden geworben, gibt es einen Gutschein für Apple. Mäuse werden bei Cyagen Biosciences ab US-$ 17 250 manipuliert, Ratten kosten mindestens US-$ 18 250 (Preise 2013). Anfragen von möglichen Kunden werden strikt vertraulich behandelt.

Nachfolgende Abbildungen stammen von den Websites der verschiedenen Unternehmen (www.appliedstemcell.com/, www.creative-animodel.com/, www.cyagen.com/) die im Mai 2015 besucht wurden, sowie aus den Newslettern der Firmen (zwischen 2013 und 2014).

Von den erwähnten Abbildungen hier nur drei der Firma Cyagen Biosciences:

Fehlt nur noch „Order three, get FOUR!“. Spätestens dann werden transgene Tiere tatsächlich genauso feilgeboten wie bedruckte Kaffepötte oder T-Shirts. Sicher, vielleicht muss das so funktionieren in der freien Marktwirtschaft. Dennoch beschlich mich bei der Lektüre ein ziemlich flaues Gefühl…

Schon in der Einleitung des Berichts äußert Testbiotech die Befürchtung, dass angesichts der reinen technischen Machbarkeit die Frage nach der tatsächlichen Notwendigkeit für Tierversuche immer mehr in den Hintergrund gedrängt zu werden drohe. Das Geschäftsgebahren der oben erwähnten Firmen liefert zumindest keine Indizien dagegen.

Information 1


Information 2


Info

Info

Info

INTEGRA Biosciences gibt Ihnen die Chance, einen ASSIST PLUS-Pipettierroboter zu gewinnen. mehr

Info

Info

Zuverlässige -80°C in Gefrierschränken werden mittels luft- oder wassergekühlter Kompressoren erzeugt. mehr

Info

Info

Informieren und Vernetzen Sie sich zum Thema analytische Flüs­sig­keits­chro­mato­grafie. Teilnahme kostenfrei mehr