Gerade genug ist nicht genug

18. September 2013 von Laborjournal

Wissenschaftliche Studien müssen so verfasst sein, dass sie problemlos und allumfassend reproduziert werden können — seit jeher eines der obersten Gesetze wissenschaftlichen Publizierens.

Ernüchternd daher, was eine Gruppe von Forschern um Erstautor Nicole Vasilevsky von der Oregon Health & Science University feststellen musste. Nachdem sie knapp 240 Artikel aus 80 biowissenschaftlichen und multidisziplinären Journals begutachtet hatten, bilanzierten sie, dass in über der Hälfte der Fälle Reagenzien, Konstrukte, Zelllinien oder Modellorganismen derart ungenügend im jeweiligen Methodenteil beschrieben waren, dass eine Reproduktion der beschriebenen Ergebnisse schon allein dadurch unmöglich sein musste (PeerJ 1:e148 http://dx.doi.org/10.7717/peerj.148). Diesen Beitrag weiterlesen »

Info
Info