Best of Science Cartoons (32)

16. Januar 2015 von Laborjournal

Von Bill Whitehead

Best of Science Cartoons (16)

30. Juli 2013 von Laborjournal

(Von hier)

Best of Science Cartoons (14)

14. Juni 2013 von Laborjournal

(Von xkcd)

Selbstorganisation in Petrischalen

10. April 2013 von Kommentar per Email

(Zu unserem Blog-Eintrag „The Dish of the Day“ mit seinen schönen Petrischalen-Malereien erreichte uns kürzlich folgende Mail unseres Lesers Sören Westerholz:)

Der Blog-Eintrag „The Dish of the Day“ (18. März 2013) hat mich daran erinnert, dass ich so etwas Ähnliches während meines Studiums auch mal gemacht habe. Daraufhin habe ich die alten Sachen gleich mal herausgekramt. Passt perfekt zum Thema „Was man mit Petrischalen alles machen kann…“, oder auch „Wenn einem im Labor gerade langweilig ist…“.

Safranin 06

Zur „Versuchsbeschreibung“:

Musterbildung durch Oberflächenspannung — die Theorie

Bei der Oxidation von Farbstoffen in alkoholischer Lösung entstehen netz- und aderartige Muster mit einer hohen Strömungsdynamik.  Diesen Beitrag weiterlesen »

The Dish of the Day

18. März 2013 von Laborjournal

Viele unserer Leserinnen und Leser machen allerhand mit Petrischalen. Sie autoklavieren sie, befüllen sie mit Medien, impfen sie an, streichen darauf aus, bebrüten sie, züchten in ihnen, picken Kolonien runter, ernten sie ab, und und und…

Klari Reis tut etwas ganz anderes mit ihnen — sie bemalt sie! Jeden Tag eine, die sie dann auf ihrer Seite The Daily Dish präsentiert.

Am 5. Februar etwa das Werk „Octopus Kisses“…

…, am 19. Februar „Tad Poles“…  Diesen Beitrag weiterlesen »

Wie machen Pilzforscher einen Christbaum?

20. Dezember 2012 von Laborjournal

Zum Beispiel so:

Und das „Rezept“?

Man nehme: Für die Spitze Talaromyces stipitatus, für den Baum Aspergillus nidulans, für die Ornamente Penicillium marneffei und für den Stamm Aspergillus terreus. Entsprechend in Christbaum-Form auf Malzagar ausplattieren und solange bei 28°C bebrüten, bis der Baum in voller Pracht erstrahlt.

♫ ♪♫ Oh Mykobaum, oh Mykobaum,… ♫

(Vom Blog des J. Craig Venter Instituts)

Hallo, Ihr da im Inkubator!

19. Oktober 2011 von Laborjournal

Dass man mit einem Smartphone viel mehr machen kann als nur telefonieren, ist inzwischen weithin bekannt. Genauso, dass man mit Lego-Steinen nahezu alles bauen kann, was das Herz begehrt. Beides verwendeten Forscher am California Institute of Technology (Caltech), um — unter weiterer Zunahme eines Bildsensors — die gute, alte Petrischale fit zu machen für das digitale Zeitalter (PNAS, publ. online before print October 3, 2011). Wie so ein „ePetri“ funktioniert und was es kann, zeigt dieses Video (von golem.de):

Am Ende nimmt also der Bildsensor im geschlossenen Inkubator regelmäßig Bilder der gesamten Schale auf und schickt sie direkt an den Laptop. Die Vorteile liegen auf der Hand. Einmal kann die Probe überwacht werden, ohne sie aus dem Inkubator nehmen zu müssen. Und zusätzlich hat man gegenüber dem Mikroskop den Vorteil, dass man die ganze Probe im Blick hat und nicht nur den Teil, der gerade vergrößert wird.

Sicher eine tolle Sache. Dennoch kommt man bei all der Finesse nicht umhin, sich das Gesicht des Forschers vorzustellen, wenn auf seinem eigenen Telefondisplay plötzlich die Nummer des Smartphones im Inkubator aufleuchtet :-) …

Information 1


Information 2


Info

Info

Mit dem HandyStep® Touch bringt BRAND® den Touchscreen auch für handgehaltene Geräte ins Labor. mehr

Info

Info

cobas® pro integrated solutions – das neue System von Roche für den Serumarbeitsplatz. mehr

Info

Info

Die WLAN-Funktion der Olympus Kamera ermöglicht ein interaktives Zusammen­arbeiten der Studierenden. mehr