Wie Poster-Sessions wieder lohnenswerter werden könnten

18. Juni 2019 von Laborjournal

Idealerweise seien die Poster-Sessions großer wissenschaftlichen Tagungen ein unglaublich fruchtbarer Boden für kreative Einsichten — so dozierte vor ein paar Tagen der Psychologie-Doktorand Mike Morrison gegenüber NPR. Und erklärte weiter:

Du gehst in einen Raum, bist völlig aufgeschlossen und bereit, Erkenntnisse über Dinge zu hören und zu lesen, an die du vorher nicht einmal gedacht hast. Wenn es hier fünfzig Poster gibt, dann sollten auf diese Weise fünfzig neue Erkenntnisse in dein Gehirn fließen.

Wie gesagt, idealerweise! Morrison weiß selbst, dass die Realität so gut wie immer eine ganz andere ist:

Für gewöhnlich sind Poster-Sessions eine völlig entmutigende Zeitverschwendung für alle Beteiligten. […] Statt eines Bildes und einer einprägsamen Schlagzeile gibt es massenweise Text auf den Plakaten. Wir gehen also durch einen Raum voller Poster mit Texten, die man unmöglich aufnehmen kann, wenn man nicht gezielt und lange davor stehen bleibt, um sie zu lesen. Aber es gibt so viele Poster — und so laufen wir einfach weiter. […] Es ist hauptsächlich ein eintöniges Rauschen. Und du versuchst verzweifelt, alles zu überfliegen — doch im Vorbeigehen wird dir zwangsläufig der größte Teil entgehen.

(Ein weiteres Dilemma solcher Poster-Sessions hatten wir hier im Blog übrigens mal unter dem Titel „Nie wieder Poster“ thematisiert.)

Doch Morrison meckert nicht nur, er macht auch sehr konkrete Vorschläge für ein radikal neues Poster-Format glasklarem Design. Doch bevor wir sie hier erklären… — beschrieben hat er all dies in dem folgenden Video mit dem Titel „How to create a better research poster in less time (including templates)“:

 

 

Sicher, die Poster-Sessions auf wissenschaftlichen Tagungen hätten es verdient, endlich wieder lohnenswerter und inspirierender für alle Beteiligten zu werden. Ob aber Morrisons Vorschlag rund um fette zentrale Schlagzeile samt QR-Code (siehe unten) tatsächlich ein erster Schritt dorthin sein könnten?

 

 

Die Meinungen darüber dürften auseinander gehen.

Ralf Neumann

x

Forscher sein ist manchmal schwer… (2)

8. Mai 2015 von Laborjournal

Und der nächste von Leonid Schneider:

 

 

Forscher-Netzwerke als Frühwarnsystem

26. März 2013 von Laborjournal

Aus der Reihe „Spontane Interviews, die es nie gab — die aber genau so hätten stattfinden können”. Heute: Prof. O. Dor, Sentiologisches Institut Forschungszentrum Witterberg.

LJ: Ah, Herr Professor Dor — gut, dass ich Sie treffe. Die jüngsten Datenfälschungen von ihrem Kollegen R.A. Dier betreffen doch direkt Ihre eigene Forschung. Wie groß ist der Schaden?

Dor: Schaden? Wir haben keinen Schaden.

LJ: Ja, aber Diers Daten waren doch getürkt. Sind die nicht irgendwie in ihre eigenen Projekte eingeflossen? Schließlich bildeten sie die Grundlage für einen ganzen Teil ihres eigenen Feldes.

Dor: Kann sein. Aber für uns waren sie nicht relevant.

LJ: Entschuldigung, aber das verstehe ich nicht wirklich. Das müssen Sie mir erklären?

Dor: Ganz einfach — wir haben es einfach vermieden, auf Diers Daten aufzubauen. Und wenn es doch Berührungspunkte gab, haben wir die Sachen erst einmal bei uns im Labor selbst verifiziert.

LJ: Das haben andere aber sicher nicht getan?

Dor: Doch. Die meisten, die ich kenne, haben genau das getan.

LJ: Das klingt ja, als hätten sie Diers Daten schon vorher nicht getraut.

Dor: Exakt. Diesen Beitrag weiterlesen »

Zitat des Monats (16)

8. November 2012 von Laborjournal

Heute mal was Positives aus dem Blog DrugMonkey. Im Eintrag The upside of scientific meetings“ heißt es dort:

It is not infrequent that I come back from scientific meetings all in a tizzy to do one of three things.

1) Put the hurry up on pumping out some data that we’ve been collecting.

2) Start new experiments! Several. We gotta get on this right now people so let’s moooooove!

3) Write two or three new grant proposals.

The reasons are varied but it all comes down to the constellation of encouragements you get at a conference through talking with various people about your data and their own data.

This is why we do this. Because the science is exciting. And meetings put a thick underline below this experience.

Foto: iStockphoto/geniebird

Ph. Diddy strikes back

1. November 2012 von Laborjournal

Erinnert sich noch jemand an Ph. Diddy, den „Held des Forscheralltags“ von Life Technologies? Nach der Premiere „Ph. Diddy is on the Scene“ hat die Life Science-Firma jetzt das Nachfolge-Musikvideo produziert — „Ph. Diddy at the Conference“:

Zwischen den beiden Werken gab’s übrigens noch ein weiteres Comic-Video von Life Technologies über Ph. Diddys weiblichen Gegenpart im Biotech-Lab — „Ph. Diva and the Mystery Band“Diesen Beitrag weiterlesen »

„Nie mehr Poster!“

3. September 2010 von Laborjournal

Aus der Reihe „Spontane Interviews, die es nie gab — die aber genau so hätten stattfinden können”. Heute: Postdoc Rant, Pollyanologisches Institut Universität Wolkenruhe.

LJ: Ah hallo, in der Rolle unter ihrem Arm steckt doch sicher ein Poster. Gerade von einer Tagung zurück?

Rant: Gut erkannt.

LJ: Und wie war’s?

Rant: Bescheiden.

LJ: Warum? Kam ihr Poster nicht an?

Rant: Bingo. Ich frag’ mich wirklich, wofür ich die drei Tage Poster machen geopfert habe.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Information 1


Information 2


Info

Info

Mit dem HandyStep® Touch bringt BRAND® den Touchscreen auch für handgehaltene Geräte ins Labor. mehr

Info

Info

Wenn Sie Ihre Zentrifuge richtig und mit Sorgfalt behandeln, werden Sie sie lange Zeit genießen können. mehr

Info
Info

Info

Info

Die WLAN-Funktion der Olympus Kamera ermöglicht ein interaktives Zusammen­arbeiten der Studierenden. mehr