Placebo-Defekt

27. September 2011 von Laborjournal

Viel wird geschrieben über den „Placebo-Effekt“. Dabei ist doch inzwischen klar, dass Placebos keinen Effekt haben. Was allenfalls passiert, ist, dass ein bestimmtes Gesamtszenario, zu dem unter anderem an irgendeiner Stelle ein Zuckerkügelchen gehört, den Leuten das Gefühl vermittelt, etwas Positives sei mit ihnen geschehen. Oftmals ist aber objektiv nichts Positives geschehen — und schon gar nicht kausal wegen der Placebos.

Sehr schön, wenn auch beileibe nicht zum ersten Mal (siehe etwa hier), illustrierte dies kürzlich eine Studie im New England Journal of Medicine (vol. 365: 119-26) — mit dem Titel „Active Albuterol or Placebo, Sham Acupuncture, or No Intervention in Asthma“. Die Autoren von der Harvard Medical School randomisierten dazu Asthma-Patienten und ließen sie etwa eine Woche lang in mehreren Sitzungen:

  1. den tatsächlich effektiven „Bronchien-Erweiterer“ Albuterol inhalieren;
  2. ein Placebo inhalieren;
  3. mit Akupunktur behandeln („Sham Acupuncture“;
  4. überhaupt nicht behandeln („No-Intervention Control“).

Aus der anschließenden Befragung der Patienten, ob und in wie weit nach deren eigenem Empfinden sich ihre Atemprobleme gebessert haben, erstellten die Autoren folgendes Balkendiagramm: Diesen Beitrag weiterlesen »

Info
Info
Info

Info

Info

Lernen Sie die neue Transferpette® S kennen und sichern Sie sich jetzt Ihr kostenloses Testgerät. mehr

Info

Info

Bei Ergonomie im Labor geht es um Sie – auch beim Mischen und Schütteln Ihrer Proben! mehr

Info

Info

So einfach, flexibel u. skalierbar sind die modularen NEBNext UltraII Kits für Ihre Illumina NGS Library Prep mehr

Info

Info

INTEGRA Biosciences bietet Ihnen die Möglichkeit, ein manuelles EVOLVE-Pipettenset für Ihr Labor zu gewinnen. mehr