Wie machen Pilzforscher einen Christbaum?

20. Dezember 2012 von Laborjournal

Zum Beispiel so:

Und das „Rezept“?

Man nehme: Für die Spitze Talaromyces stipitatus, für den Baum Aspergillus nidulans, für die Ornamente Penicillium marneffei und für den Stamm Aspergillus terreus. Entsprechend in Christbaum-Form auf Malzagar ausplattieren und solange bei 28°C bebrüten, bis der Baum in voller Pracht erstrahlt.

♫ ♪♫ Oh Mykobaum, oh Mykobaum,… ♫

(Vom Blog des J. Craig Venter Instituts)

Schlagworte: , , , ,

2 Gedanken zu „Wie machen Pilzforscher einen Christbaum?“

  1. Hollricher sagt:

    und die machen so auch Schneemänner und Nikolausmützen 🙂

  2. Bernd sagt:

    Irgendwie fasziniert mich dieses Bild. Kann aber noch nicht so recht einordnen, ob ich einfach nur staunen soll darüber, was möglich ist, oder ob mich das ganze in Wirklichkeit ein bisschen ekelt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...

Info
Info
Info

Info

Info

Lernen Sie die neue Transferpette® S kennen und sichern Sie sich jetzt Ihr kostenloses Testgerät. mehr

Info

Info

Bei Ergonomie im Labor geht es um Sie – auch beim Mischen und Schütteln Ihrer Proben! mehr

Info

Info

So einfach, flexibel u. skalierbar sind die modularen NEBNext UltraII Kits für Ihre Illumina NGS Library Prep mehr

Info

Info

INTEGRA Biosciences bietet Ihnen die Möglichkeit, ein manuelles EVOLVE-Pipettenset für Ihr Labor zu gewinnen. mehr