Flotter Impact-Dreier

10. Juli 2012 von Laborjournal

Dass Journals ihren jährlichen Impact-Faktor bisweilen gezielt durch zweifelhafte Selbstzitierungen hochhieven wollen, ist inzwischen bekannt. In schlimmeren Fällen übt der Verlag gar gezielt Druck auf Autoren und Gutachter aus, dass sie möglichst viele Referenzen aus dem eigenen Journal in die entsprechenden Publikationen einflechten.

Glücklicherweise sind solche Selbstzitat-Orgien relativ leicht aufzudecken. Und nicht zuletzt deshalb hat Thomson Reuters bereits vor einiger Zeit auf solche Machenschaften reagiert und schmeißt seitdem Journals mit auffällig hohem Anteil an Selbstzitaten rigoros aus seinem jährlichen Journal Citation Report raus.

Deutlich schwieriger ist dies bei sogenannten Zitier-Kartellen. Wie diese funktionieren, beschrieb vor einigen Wochen der ehemalige Forscher und Bibliothekar Phil Davis an einem realen Fall im Blog The Scholarly Kitchen (wohin übrigens auch alle obigen Links führen).

Davis fiel zunächst auf, dass das Journal Cell Transplantation, veröffentlicht von der Cognizant Communication Corporation in Putnam Valley, New York, seinen Impact Faktor zuletzt rapide steigern konnte: von 3,48 in 2006 auf 6,2 in 2010. Das machte ihn neugierig, und er prüfte, welche Journals Cell Transplantation-Artikel im Jahr 2010 überhaupt zitiert hatten. Fast ausnahmslos waren es gerade mal zwei — Medical Science Monitor und The Scientific World Journal.

Daraufhin schaute Davis noch genauer nach — und er fand:

[…] in 2010, a review article was published in the Medical Science Monitor citing 490 articles, 445 of which were to papers published in Cell Transplantation. All 445 citations pointed to papers published in 2008 or 2009 — the citation window from which the journal’s 2010 impact factor was derived. Of the remaining 45 citations, 44 cited the Medical Science Monitor, again, to papers published in 2008 and 2009.

Three of the four authors of this paper sit on the editorial board of Cell Transplantation. Two are associate editors, one is the founding editor. The fourth is the CEO of a medical communications company.

In the same year, 2010, two of these editors also published a review article in The Scientific World Journal citing 124 papers, 96 of which were published in Cell Transplantation in 2008 and 2009. Of the 28 remaining citations, 26 were to papers published in The Scientific World Journal in 2008 and 2009. We are beginning to see a pattern.

Diese beiden beschriebenen Reviews alleine schaufelten Cell Transplantation auf diese Weise erkleckliche 541 Zitierungen zur Berechnung des Impact Factors 2010 zu. Nimmt man sie heraus, fällt der Impact Factor der Zeitschrift sofort von 6,2 auf 4,1.

Davis rechnet in seinem Blog Post dann noch weiter vor, dass dieses Dreiecksspiel zwischen Cell TransplantationMedical Science Monitor und The Scientific World Journal im Folgejahr nach demselben Muster munter weiterging — und wie die Faktoren aller dreier Journals erheblich davon profitierten.

Sein ernüchterndes Fazit am Ende:

The ease to which members of an editorial board were able to use a cartel of journals to influence their journal’s impact factor concerns me greatly because the cost to do so is very low, the rewards are astonishingly high, it is difficult to detect, and the practice can be facilitated very easily by overlapping editorial boards or through cooperative agreements between them. What’s more, editors can protect these “reviews” from peer review if they are labeled as “editorial material,” as some are. It’s the perfect strategy for gaming the system.

For all these reasons, I’m particularly concerned that of all the strategies unscrupulous editors employ to boost their journal rankings, the formation of citation cartels is the one that could do the most harm to the citation as a scientific indicator. Because of the way it operates, it has the potential of creating a citation bubble very, very quickly.

Erschreckend, wie skrupellos manche die Schwächen des Systems ausnutzen. Ermutigend aber, dass Davis‘ Post nicht ohne Folgen blieb. Vor wenigen Tagen wurden die beiden oben erwähnten Review-Artikel wegen Manipulation von Zitierungen offiziell zurückgezogen. Zudem verbannte Thomson Reuters Cell TransplantationMedical Science Monitor und The Scientific World Journal zusammen mit 48 anderen Journals aus dem Journal Citation Report 2011.

 

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...

Information 1


Information 2


Information Q1


Information 4


Information 5


Information Q2


Information 7





Information 8