Die Schizophrenie des Forschers

4. November 2011 von Laborjournal

Gerade folgende „Anzeige“ gefunden:

Foto

Von Timon Buys

Dazu schreibt er:

Made this a couple years back. (http://www.scq.ubc.ca/filter/?p=599)
Still makes me smile. Can’t imagine doing anything besides research though.

Eine Schizophrenie, die unser Forscher Ernst bereits im Jahr 2000 feststellte:

 

Es ist schon enorm, wie weit und breit über „das Forschen“ gemeckert wird. Und dennoch wird fast immer angefügt: „Trotz alledem will ich nie im Leben etwas anderes machen.“

Ist das die pure „Lust am Frust“? Oder was ist es tatsächlich, das all die beklagten, realen Widrigkeiten des ganz normalen Forscherwahnsinnslebens derart aufwiegt?

Schlagworte: , , , , , , ,

Ein Gedanke zu „Die Schizophrenie des Forschers“

  1. Olaf sagt:

    Der gute Mann hat leider Recht. Irgendwie ist da eine Abhängigkeit, ja fast eine Sucht. Viele sog. Forscher, besonders in Deutschland, meinen ohne Familie und mit sadistischem Eifer Forschung zu machen….es geht aber auch anders…ganz anders..
    Was bleibt im Leben sind die Freunde, Menschen, denen man vertrauen kann, und die Familie. Paper sind Schall und Rauch….
    Wie sagte man alter Chef immer: Wir machen nur Artefaktforschung, aber das auf hohem Niveau…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...

Info
Info
Info

Info

Info

Zum vierzigjährigen Jubiläum verlost INTEGRA 100 PIPETBOY acu 2 Pipettierhilfen. mehr

Info

Info

Wie gut schneidet Ihr Labor ab? Nehmen Sie an der Umfrage teil und vergleichen Sie sich mit über 3.000 Laboren. mehr

Info

Info

So einfach, flexibel und skalierbar sind die modularen NEBNext UltraII Kits für Ihre Illumina NGS Library Prep mehr

Info

Info

Gesucht werden Patienten mit ungeklärter Entwicklungsstörung, Epilepsie und Sprachschwierigkeiten mehr