Qualität zählt

2. September 2011 von Laborjournal

Das News Feature der aktuellen Nature-Ausgabe hat den Titel „The 24/7 Lab“ — mit der Unterzeile:

Working weekends. Leaving at midnight. Friday evening meetings. Does science come out the winner?

Es geht also um die Arbeitszeiten in der akademischen Forschung, wozu Autorin Heidi Ledford vor allem ein ziemlich krasses Beispiel liefert. Darin wird der „Chef“ etwa zitiert:

The people in my lab, they work 24 hours a day. They’re here over Christmas and New Year writing grant applications.

Natürlich gibt es auch den „Gegenpart“ des MIT-Forschers Stephen Buchwald, der als einer der meistzitierten Chemiker überhaupt verrät:

I urge the members of his lab to take a month’s holiday every year, and not to think about work when they’re gone. The fact is, I want people to be able to think. If they’re completely beaten down, they’re not going to be very creative.

Verblüffenderweise scheint er jedoch die Ausnahme. Der Grundtenor geht tatsächlich zur Vielschafferei — und wird von Philip Cohen von der University of Dundee folgendermaßen zusammengefasst:

Everyone’s told not to stress themselves or overdo things, and I could not disagree more. I’m afraid they’re losing all the fun in life if they don’t really push themselves to the limit.

Bleibt am Ende natürlich die Frage der Qualität. Bringt der, der mehr arbeitet, auch tatsächlich mehr gute Resultate? Dazu folgt auf den Artikel ein sehr interessanter, und eigentlich vernichtender Kommentar von einem, der offenbar viele solcher Resultate aus der akademischen Forschung überprüft — Burkhard Haefner aus der Forschungs- und Entwicklungsbteilung des Pharmaherstellers Johnson & Johnson in Beerse, Belgium:

Thank you for this insightful article. Now, I finally found a likely reason why myself and many colleagues within the pharmaceutical industry keep finding that a substantial proportion of scientific publications are irreproducible. Obviously, we cannot do much basic research within our industry and have to rely on discoveries made in academic laboratories for drug target identification. When we then set out to validate these targets starting with trying to reproduce published results, we often find that something cannot be quite right. And this is not just one group within our organization or within our industry as a whole which has experienced this, frequently. So, as so often in life, more is not necessarily better. This also applies to working hours and number of publications coming out of a lab. It is quality that counts, not quantity. All of us need time to relax and think or even dream – to let the soul dangle, as we say in my native language. I remember an article in Nature many years ago quoting physicist Freeman Dyson saying a similar thing. We all know the story of Isaac Newton wasting away his time, or so it seemed, lying under an apple tree, don’t we. When I did my PhD many years ago, I was doing long hours and working half days on Saturdays and Sundays. To my dismay, I found that the time spent in the lab on weekends or after hours was not the most productive one. I am certain that I am not alone in this experience.

Das Fazit scheint also: Viel Arbeit bringt vielleicht viele Paper – aber oft von zweifelhafter Qualität.

 

 

Schlagworte: , , , , , ,

2 Gedanken zu „Qualität zählt“

  1. giordano sagt:

    A month in the laboratory can often save an hour in the library.

  2. GiantOS sagt:

    Jeder Samstag und jeder Sonntag im Labor ist verloren. Für was arbeitet man den an seinem Doktor? Das man am Ende ein Ionenkanälchen mehr entdeckt hat oder irgendeinen neuen Rezeptor. Alles Mist. Am Ende hat man ein Paper und wir doch eine Pharmanut…… Die Chefs in den öffentlichen Instituten verstehe ich schon lange nicht mehr. Sie sind außerhalb ihrer Laborwelt lebensunfähig (Darwin würde sich freuen)….. Mein Tipp an die jungen Forscher: Raus aus der Uni…es gibt tausend Sachen, die ein guter Biologe machen sollte…außer seinen Doktor.
    Und bitte niemals in einem Uniklinikum arbeiten…Biologen sind für Mediziner nur Fußabtreter.

    Ein ins Leben zurückgekehrter Biologe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...

Information 1


Information 2


Info

Info

Info

INTEGRA Biosciences gibt Ihnen die Chance, einen ASSIST PLUS-Pipettierroboter zu gewinnen. mehr

Info

Info

Zuverlässige -80°C in Gefrierschränken werden mittels luft- oder wassergekühlter Kompressoren erzeugt. mehr

Info

Info

Informieren und Vernetzen Sie sich zum Thema analytische Flüs­sig­keits­chro­mato­grafie. Teilnahme kostenfrei mehr