a_lj_r_4_9
a_lj_r_5_9
a_lj_r_7_9

Software und Neandertaler

Zitationsvergleich 2004 bis 2007: Evolutionsforschung
von Lara Winckler, Laborjournal 6/2010

Die meistzitierten Artikel Die meistzitierten Reviews Die meistzitierten Köpfe

Bild der meistzitierten Köpfe (ca. 140 kb)


Foto: iStock/track5; Montage:LW

Die deutschsprachigen Evolutionsforscher der Jahre 2004 bis 2007 werden dominiert von der Arbeitsgruppe um den Evolutionsgenetiker Svante Pääbo vom Leipziger MPI für Evolutionäre Anthropologie. Doch auch die Bioinformatiker wissen sich zu behaupten.

Heutzutage ist es ein „Klacks“, jedes beliebige Genom zu entschlüsseln. Unbekannte Fisch-, Farn-, Mikroben- oder Forscher-DNA? Kein Problem, in wenigen Stunden kann man seine Proben auf die Base genau sequenzieren und auch gleich noch klären, wer mit wem verwandt ist. Oder, wenn die Verwandtschaft nicht so offensichtlich ist, wieviel Zeit seit dem letzten gemeinsamen Vorfahren vergangen ist und um welche Zeit herum man sich von Fisch, Farn und Mikrobe getrennt hat.

Damit allein ist man aber noch kein Evolutionsforscher.


Scharfe Grenzen

Evolution ist das Netz, das alle Teildisziplinen miteinander verknüpft – jeder Biologe kommt einmal an den Punkt, die Frage nach der Entwicklung des Lebens und der Entstehung der Fisch-/Farn-/Mikrobenart zu stellen. Um eine sinnvolle Publikationsanalyse zur Evolutionsforschung durchzuführen, haben wir daher strenge Grenzen gezogen, das Zentrum – um beim Bild zu bleiben – der Biologie-umspannenden Disziplin gesucht und die weitreichenden Fäden gekappt. In diesem Vergleich sind vor allem Forscher vertreten, die direkt an evolutions­biologischen Projekten arbeiten. Auf diese Weise wollen wir verhindern, dass die „echten“ Evolutionsforscher von den „unter anderem“-Evolutionsforschern mit ihren oft vielzitierten Genom- oder sonstigen Artikeln einfach überrollt werden.

Zu den „unter anderem“-Evolutionsforschern gehören zahlreiche Bioinformatiker, wie etwa die Gruppe um Peer Bork vom EMBL Heidelberg, welche in zahlreichen gutzitierten Artikeln die Software zur Identifizierung von Genen beschreiben – und daher auch als Coautoren auf zahlreichen Artikeln stehen, in denen ganze Genome analysiert und verglichen werden (einen ihrer Artikel mussten wir jedoch unter die Top 10 der meistzitierten Artikel aufnehmen: eine Software zur Rekonstruktion des langgesuchten „Tree of Life“). Oder Mikrobiologen wie Michael Wagner von der Wiener Ökologie, die in Umweltproben laufend neue Arten finden, deren Genome es zu entschlüsseln gilt – und die man dann auch gleich noch in phylogenetische Stammbäume einbaut. Oder der Bremer Meeresmikrobiologe Rudolf Amann, der Zusammensetzung und Funktion von marinen Mikrobengemeinschaften analysiert.


Große Gruppe

Ein erster Blick auf die Liste der Top 50 der deutschsprachigen Evolutionsforschung offenbart zwei Dinge: Knapp ein Drittel der 50 bis heute meistzitierten Wissenschaftler arbeiteten zwischen 2004 und 2007 zumindest zeitweise am Leipziger Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie. Die meisten sind oder waren Mitglieder der Arbeitsgruppe um den Evolutionsgenetiker Svante Pääbo (1.), platzierten zwei Artikel unter den Top 10 der bis heute Meistzitierten und stellten einen der fünf meistzitierten Reviews. Ihr Thema: die (genetische) Geschichte von Mensch und Menschenaffe und deren Ahnen.

Jüngster Wurf des Pääbo-Teams ist die Sequenzierung der Genome dreier Neandertaler. Erste Analysen weisen darauf hin, dass sich die Neandertaler wohl hin und wieder mit unseren Vorfahren gepaart haben.

Des weiteren fallen die vielen Bioinformatiker auf, die die Liste bevölkern. Immerhin neun der Top 50 sorgen für die nötige Software, welche die moderne Evolutionsforschung erst ermöglicht. Unter ihnen der Leipziger Peter Stadler (2.), der sich gemeinsam mit Andrea Tanzer (6.) der RNA-Evolution widmet. Oder der Münchner Statistiker Korbinian Strimmer (19.), der zusammen mit Arndt von Haeseler (22.) einen Artikel zu der Grafiksoftware „Treefinder“ veröffentlichte, der es auf Platz 4 der meistzitierten Artikel brachte.

Auch einige Mathematiker haben sich auf evolutionsbiologische Fragen spezialisiert, wie der Hamburger Hans-Jürgen Bandelt (5.).

Nachdem der Basler Entwicklungsbiologe Walter Gehring vor über 25 Jahren entdeckt hatte, dass die Homeobox-Sequenz in zahlreichen für die Embryonalentwicklung wichtigen Genen hoch konserviert ist – von Arthropoden bis Wirbeltieren und damit auch Menschen – gewann die Evolutionsforschung eine vielversprechende Disziplin hinzu: Die Evolution entwicklungsbiologischer Prozesse, kurz „Evo-Devo“. Sie findet auch weiterhin die Aufmerksamkeit der Community. So nimmt es nicht Wunder, dass sich „Evo-Devos“ zu den Top 50 der Evolutionsforschung gesellen, wie der Plöner Evolutionsgenetiker Diethard Tautz­ (43.) sowie Ulrich Technau (34.), der im Juni 2007 nach mehreren Jahren Nesseltierforschung in Bergen nach Wien umsiedelte (siehe LJ 4/2006, Seite 46-47).


Starke Frauen

Noch etwas fällt auf: Obwohl die Evolutionsforschung nicht gerade ein „Frauenthema“ zu sein scheint, finden sich doch acht unter den Top 50, drei von ihnen gehören zu den Top 10. Darunter ist mit Linda Medlin (28.) eine Nicht-Leipzigerin. Die Phytoplanktonforscherin zog es 2007 vom Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung nach Banyuls ans Laboratoire d‘Océanographie Microbienne.

Womit wir wieder bei Netzen wären.



Wie die Tabellen entstanden

Berücksichtigt wurden Papers mit Erscheinungsjahr zwischen 2004 und 2007 sowie mindestens einem Autor mit Adresse im deutschen Sprachraum. Die Zahlen für Zitate und Artikel lieferte die Datenbank „Web of Science“ des Thomson-Institute for Scientific Information (ISI) in Philadelphia. Stichtag war der 19.5.2010.

Die „Köpfe” arbeiteten 2004 bis 2007 an einem Institut für Evolutionsforschung, publizierten überwiegend in Zeitschriften für Evolutionsforschung oder arbeiteten in erster Linie an für die Evolutionsforschung bedeutsamen Projekten. Reviews zählten für die „Köpfe“-Wertung nicht.

Wichtig: Fehler, die bereits in den Datenbanken stecken, können wir in der Regel nicht erkennen.




Die meistzitierten Artikel

Rang Autoren Paper Zitierungen
1.Birney E, ..., Tanzer A, ..., Stadler PF, ..., de Jong PJ.Identification and analysis of functional elements in 1% of the human genome by the ENCODE pilot project. NATURE 2007, 447(7146):799-816 759
2.Mikkelsen TS, ..., Enard W, Hellmann I, ..., Pääbo S, ..., Prüfer K, ..., Waterston RH.Initial sequence of the chimpanzee genome and comparison with the human genome. NATURE 2005, 43(7055):69-87604
3.Clark AG, ..., Stephan W, ..., MacCallum I.Evolution of genes and genomes on the Drosophila phylogeny. NATURE 2007, 450(7167):203-18340
4.Jobb G, von Haeseler A, Strimmer K.TREEFINDER: a powerful graphical analysis environment for molecular phylogenetics. BMC EVOL BIOL 2004, 4(18)272
5.Ciccarelli FD, Doerks T, von Mering C, Creevey CJ, Snel B, Bork P.Toward automatic reconstruction of a highly resolved tree of life. SCIENCE 2006, 311(5765):1283-7267
6.Bininda-Emonds OR, ..., Purvis A.The delayed rise of present-day mammals. NATURE 2007, 446(7135):507-12258
7.Gibbs RA, ..., Prüfer K, ..., Zwieg AS.Evolutionary and biomedical insights from the rhesus macaque genome. SCIENCE 2007, 316(5822):222-34257
8.Putnam NH, ..., Technau U, ..., Rokhsar DS.Sea anemone genome reveals ancestral eumetazoan gene repertoire and genomic organization. SCIENCE 2007, 317(5834):86-94236
Söding J.Protein homology detection by HMM-HMM comparison. BIOINFORMATICS 2005, 21(7):951-60236
10.Hibbett DS, ..., Bauer R, Begerow D, ..., Schüssler A, ..., Oberwinkler F, ..., Weiss M, ..., Zhang NA higher-level phylogenetic classification of the Fungi. MYCOL RES 2007, 111:509-47234
Weber M, Hellmann I, ..., Pääbo S, ..., Schübeler D.Distribution, silencing potential and evolutionary impact of promoter DNA methylation in the human genome. NAT GENET 2007, 39(4):457-66234



Die meistzitierten Reviews

Rang Autoren Paper Zitierungen
1.Huson DH, Bryant D.Application of phylogenetic networks in evolutionary studies. MOL BIOL EVOL 2006, 23(2):254-67569
2.Seehausen O.Hybridization and adaptive radiation. TRENDS ECOL EVOL 2004, 19(4):198-207301
3.Kawecki TJ, Ebert D.Conceptual issues in local adaptation. ECOL LETT 2004, 7(12):1225-41254
4.Pääbo S, Poinar H, Serre D, Jaenicke-Despres V, Hebler J, Rohland N, Kuch M, Krause J, Vigilant L, Hofreiter M. Genetic analyses from ancient DNA. ANN REV GEN 2004, 38:645-79189
5.Embley TM, Martin W. Eukaryotic evolution, changes and challenges. NATURE 2006, 440(7084):623-30187





Die meistzitierten Köpfe

Rang Name Ort Zitierungen Artikel
1. Svante PääboEvol.gen., MPI Evol. Anthropol., Leipzig339650
2. Peter F. StadlerBioinf., Uni Leipzig 265576
3. Axel MeyerZool. & Evol.biol., Uni Konstanz 167067
4. Ines HellmannMath. & BioSci., Uni Vienna (b. ‘09 USA, b. ‘06 Leipzig) 14048
5. Hans-Jürgen BandeltMath., Uni Hamburg127132
6. Jörg SchultzBioinformatik, Biozentrum Würzburg127019
7. Andrea TanzerTheor. Chem., Uni Wien & Bioinf., Uni Leipzig12678
8. Wolfgang EnardEvol.gen., MPI Evol. Anthropol., Leipzig119611
9. David Serre MPI Evol. Anthropol., Leipzig (seit 2005 Cleveland) 113811
10. Claudia Stocsits (Fried)Bioinf., Uni Leipzig103512
11. Kay PrüferBioinf., Evol.gen., MPI Evol. Anthropol., Leipzig10227
12. Thomas Mitchell-OldsMPI Chem. Ökol., Jena (seit 2005 Durham)100433
13. Miguel VencesEvol.biol., Zool., TU Braunschweig (bis 2005 NL)96072
14. Janet KelsoBioinf., Evol.gen., MPI Evol. Anthropol., Leipzig93113
15. Laurent ExcoffierPop.gen., Ökol. & Evol., Uni Bern91925
16. Andrei N. LupasProteinevol., MPI Entwicklungsbiol. Tübingen90931
17. Kristin MissalInterdisz. Zentr. Bioinf. (IZBI), Uni Leipzig 8956
18. Ulf DieckmannEvol. & Ökol., Inst. Angew. Systemanalyse, A-Laxenburg87828
19. Daniel H. HusonZentr. Bioinf. (ZBIT), Uni Tübingen 87422
20. Korbinian StrimmerMed. Inf., Stat. & Epid., Uni Leipzig (b. ‘07 München) 8489
21. Philipp KhaitovichMPI Evol. Anthropol., Leipzig (seit 2006 Shanghai)80914
22. Michael HofreiterMol. Ökol., MPI Evol. Anthropol., Leipzig78325
23. Arndt von HaeselerBioinf., Max F. Perutz-Labor, Uni Wien75822
24. Wolfgang StephanEvol.biol., Biozentrum, LMU München74023
25. Franz OberwinklerOrganismische Botanik, Institut fuer Evolution und Ökologie, Uni Tübingen72748
26. William MartinBotanik, Uni Düsseldorf 71526
27. Michael WeißOrganismische Botanik, Inst Evolution und Ökologie, Uni Tübingen69326
28. Christophe BoeschPrimatol., MPI Evol. Anthropol., Leipzig68536
29. Christopher J. CreeveyEMBL Heidelberg (seit 2005 Irland)6839
30. Thorsten B. H. ReuschEvol. & Biodiv., Uni Münster (bis 2005 Plön)66331
31. Linda K. MedlinAWI Bremerhaven (s. ‘08 Plymouth, s. ‘09 Banyuls) 65842
32. Olaf R. P. Bininda-EmondsSyst. & Evol.biol., Uni Oldenburg63516
Mark StonekingEvol.gen., MPI Evol. Anthropol., Leipzig 63531
34. Johannes KrauseEvol.gen., MPI Evol. Anthropol., Leipzig62510
35. Manfred SchartlPhysiol. Chem., Biozentrum, Uni Würzburg 62342
36. Walter SalzburgerEvol.biol., Zool., Uni Basel (bis 2006 Konstanz) 61626
37. Ulrich TechnauEntw.biol., Uni Wien (b. ‘07 Bergen, b. ‘04 Darmstadt)60510
38. Sonja J. ProhaskaBioinf., Uni Leipzig59815
39. Johannes SödingGenzentrum München (bis 2007 Tübingen)59713
Michael WinkInstitut für Pharmazie und Molekulare Biotechnologie (IPMB), Heidelberg59774
41. Kai F. MüllerEvol. & Biodiversität, Uni Münster (bis 2006 Bonn)55518
42. Marcus A. KochBiodiv. & Pflanzensyst., Uni Heidelberg51321
43. Linda VigilantPrimatol., MPI Evol. Anthropol., Leipzig50921
44. Manfred KayserMPI Evol. Anthropol., Leipzig (seit 2005 Rotterdam)50517
45. Ole SeehausenÖkol. & Evol., Uni Bern & EAWAG CH-Kastanienbaum 49420
46. Michael LachmannEvol.gen., MPI Evol. Anthropol., Leipzig49212
47. Diethard TautzEvol.gen., MPI Evolutionsbiologie Plön (bis 2007 Köln)48127
48. Thomas BorschBotanik, Uni Bonn46723
49. Gunter WeissBioinf., Uni Düsseldorf (bis 2002 MPI-EvA Leipzig) 4658
50. Bernd SchierwaterÖkol. & Evol., TiHo Hannover44923
51. Lukas F. Keller Tierevol.biol., Zool. Museum, Uni Zürich 43822
52. Dieter EbertEvol.biol., Zool., Uni Basel41628
53. Jürgen HeinzeBiologie, Uni Regensburg41547
54. Thomas W. HolsteinMol. Evol. & Genomik, Zool., Heidelberg41015






Letzte Änderungen: 31.05.2012


Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluß

© 1996-2016 LJ-Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg, f+r internet agentur, Freiburg,
sowie - wenn nicht anders gekennzeichnet - bei den jeweiligen Autoren und Fotografen.