Schweinegrippen-Schweinerei?

2. Dezember 2009 von Laborjournal

schweinegrippeSeit einigen Tagen kursiert ein Text von Polskaweb, einer „polnischen Zeitung in deutscher Sprache“, durch Foren und Blogs. Dessen Kernbehauptung:

Ein Holländer befindet sich im Fadenkreuz von Ermittlern um einen immer wahrscheinlicher erscheindenen Korruptions- und Betrugsskandal von nie dagewesenem Ausmaß. Der Mann heisst Albert Osterhaus und ist Professor für Virologie am Klinikum der Erasmus-Universität in Rotterdam. Er führt eine Gruppe von namhaften Virologen an, welche zuletzt Sars, Vogel- Robben- und Schweinegrippe in Europa salonfähig gemacht haben. Die niederländische Regierung hatte wegen zahlreichen Ungereimheiten in Zusammenhang mit den neuen Grippen einen Untersuchungsausschuss bestellt, der jetzt u.a. herausgefunden hatte, dass sich auf Osterhaus Konten „größere“ Geldeingänge befinden, welche ausgerechnet durch Hersteller von Impfmitteln gegen die Influenza A/H1N1 und A/H5N1 an ihn persönlich überwiesen worden waren. Schweine- und Vogelgrippe könnten also wie schon bereits laut gemunkelt wird, reine Erfindungen eines kriminellen Netzwerkes von Pharma- Produzenten und skrupellosen Wissenschaftlern sein, denn die Osterhaus Truppe sitzt auch in den wichtigsten Gremien der WHO.

Nun ja, Vogel- und Schweinegrippe sind sicher keine „reinen Erfindungen“ — aber gewisse Pandemie-Szenarien inklusive der „passenden“ Gegenmaßnahmen könnte man schon erheblich pushen, wenn man an den richtigen Stellen sitzt. Und das tut Albert Osterhaus zweifelsohne.

Dennoch wirkt die ganze Geschichte natürlich eher wie die Verschwörungstheorie einer — nun ja — etwas komischen Quelle. Wenn da allerdings nicht sechs Wochen vorher ein Artikel in Science erschienen wäre, der zumindest Andeutungen in ähnlicher Richtung machte. Es könnte also durchaus noch etwas nachkommen. Wir sind gespannt…


Information 4


Information 5