Von einem, der die Forschung hinschmiss

25. Februar 2011 von Laborjournal

In seinem Blog devicerandom erzählt Massimo Sandal, italienischer Postdoc am Department of Chemistry der University of Cambridge, sehr eindringlich, warum er der akademischen Forschung letztlich schweren Herzens den Rücken kehrt. Die ganze Geschichte hat zwei Teile mit den Titeln Goodbye academia, I get a life und Goodbye academia: The aftermath. Im ersten Teil schreibt er zu Beginn:

Every scientist goes on to do science for a single reason: the love of science. Science doesn’t make you rich, it doesn’t make you famous (can you tell me the last 5 Nobel Prizes for chemistry without looking on Wikipedia? I can’t either) and doesn’t make you comfortable. The only sane reason for starting to do science is the dispassionate love of science itself. And I loved science. Like nothing else. Since I was 5 years old. And I still love it. But one thing is to love science; a completely different one is doing it.

Dann beschreibt er, was in seinem Fall alles schief lief. Um kurz vor Schluss zu verkünden:

[…] Most of my self-esteem, of my very concept of self-realization, relied on myself being a scientist. The very idea of quitting academia was a synonym of personal failure.

It has been long and painful to discover that it was just an illusion. When I found that academia was not working for me, I got immediately depressed -my whole worldview was crumbling. Then I remembered that I had a life. I liked my life. I had a billion things that I loved to do. I want to do them again. Quitting and reclaiming back your life is not failing. It is waking up and winning.

Schon Massimos frühere Blogeinträge zeugen von den zunehmenden Zweifeln an den Karrierestrukturen im akademischen Wissenschaftsbetrieb.

Und irgendwie muss er damit einen Nerv getroffen haben. Über 200 Kommentare und Antworten zeugen davon.

Teile und hab Spaß Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit

Schlagworte: , , ,

3 Kommentare zu „Von einem, der die Forschung hinschmiss“

  1. Ralf Neumann sagt:

    Die Zellbiologin und Romanautorin Jennifer Rohn, die wir vor etwa einem Jahr umfassend für Lab Times interviewten, schreibt im aktuellen Nature auch über das Thema. Und sammelt ebenfalls sofort jede Menge Kommentare.

  2. Ralf Neumann sagt:

    Und noch eine Aussteiger-Story. Sie scheinen sich gerade zu häufen…

Kommentieren

Information 4


Information 5





Information 7